Nach langer Reise
Kubanische Flüchtlinge erreichen die USA
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 13:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jan 2016 / 13:48 Uhr
Tausende haben in den vergangenen Monaten Kuba verlassen.
Tausende haben in den vergangenen Monaten Kuba verlassen.

Laredo - Nach monatelanger Odyssee durch Lateinamerika hat eine erste Gruppe kubanischer Flüchtlinge die USA erreicht. Dutzende Migranten reisten am Donnerstagabend und Freitag über den texanischen Grenzübergang Laredo ein, nachdem sie lange in Costa Rica festgesessen hatten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Flüchtlinge aus Kuba erhalten automatisch ein Aufenthaltsrecht, sobald sie US-Boden betreten. «Wir sind so froh, dass wir unser Ziel erreicht haben», sagte der 29-jährige Randy Cuevas in einem Video, das die Hilfsorganisation Cubanos en Libertad auf das Onlinenetzwerk Facebook stellte. Der 20-jährige Lilian de Gonzales sagte: «Das war mein Traum, der Traum aller Kubaner.»

Tausende Kubaner haben in den vergangenen Monaten den kommunistischen Karibikstaat verlassen. Sie fürchten, dass die grosszügigen Asylregeln für kubanische Flüchtlinge in den USA bald der Annäherung zwischen Washington und Havanna zum Opfer fallen.

Die amerikanische Landroute erscheint vielen Kubanern aussichtsreicher für eine Einreise als die Überquerung der Florida-Strasse, wo sie von der US-Küstenwache zurückgewiesen werden können.

Lange Reise

Die meisten Migranten begannen ihre Odyssee in Ecuador, in das Kubaner bis vor Kurzem noch ohne Visum einreisen konnten. Anschliessend durchquerten sie Kolumbien und Panama - ehe sie in Costa Rica strandeten, weil Nicaragua ihnen Mitte November die Durchreise Richtung Norden verweigerte.

Ende Dezember einigten sich die zentralamerikanischen Staaten und Mexiko auf eine Lösung für die Flüchtlinge: Die Kubaner sollen nach und nach von Costa Rica per Flugzeug nach El Salvador gebracht werden und dann weiter mit dem Bus über Guatemala und Mexiko in die USA fahren. Nach der Ankunft der ersten Gruppe warten in Costa Rica noch fast 8000 Migranten darauf, die Reise gen Norden antreten zu können.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San José - Mehr als tausend Menschen haben am Mittwoch auf dem Weg in die USA in Panama die Grenze zu Costa Rica ... mehr lesen
Kubaner haben Angst, dass die USA ihnen bald kein Asyl mehr gewährt. (Archivbild)
Der erste Flugbrief nach 15 Jahren hat Kuba erreicht.
Washington - Die Kubanerin Ileana Yarza hat in den vergangenen Jahren viele ... mehr lesen
Guatemala-Stadt - Für die Tausenden in Costa Rica gestrandeten Flüchtlinge aus Kuba zeichnet sich eine Lösung ab. In einem ... mehr lesen
Kubanische Flüchtlinge reisen in die USA. (Archivbild)
Die Polizei sichert die Grenze
La Cruz - Mehr als 2000 kubanische ... mehr lesen
Managua - In Mittelamerika sind Hunderte kubanische Flüchtlinge gestrandet. Nachdem die Zahl der Migranten gewachsen ist, wehren sich die Behörden in Nicaragua und Costa Rica gegen die Aufnahme von mehr als 1000 Menschen. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten