Mit militärischen Ehren
Kubas Präsident Castro in Paris empfangen
publiziert: Montag, 1. Feb 2016 / 20:27 Uhr

Paris - Mit einem historischen Staatsbesuch in Frankreich hat Kubas Präsident Raúl Castro die Annäherung seines Landes an Europa vorangetrieben. Der 84-jährige Staatschef wurde am Montag in Paris mit militärischen Ehren empfangen.

1 Meldung im Zusammenhang
Nach einem Gespräch mit dem französischen Staatschef François Hollande unterzeichneten beide Seiten zahlreiche Vereinbarungen. Es war der erste offizielle Staatsbesuch Castros in Europa.
Castro wurde am Montagvormittag zunächst am Pariser Triumphbogen von Frankreichs Umweltministern Ségolène Royal empfangen, der Nummer drei der französischen Regierung. Er fuhr über den mit kubanischen und französischen Fahnen geschmückten Prachtboulevard Champs-Elysées bis zu dem Monument und legte Blumen am Grab des unbekannten Soldaten ab.

Hollande fordert Aufhebung von Embargo

Am Nachmittag unterhielt sich Castro fast eine Stunde lang mit Hollande im Elysée-Palast. Anschliessend traten beide vor die Presse. Hollande forderte US-Präsident Barack Obama auf, "bis zum Ende" zu gehen und das US-Handelsembargo gegen Kuba aufzuheben. "Dieses Relikt aus dem Kalten Krieg" müsse beendet werden. Castro sagte, Kuba begrüsse diese Haltung Frankreichs.

Hollande war im Mai als erster westlicher Staatschef nach der historischen Ankündigung der USA und Kubas zur Wiederaufnahme ihrer Beziehungen nach Havanna gereist und hatte dabei ebenfalls auf die Aufhebung des US-Embargos gedrungen.

Castro und Obama hatten Ende 2014 offizielle Gespräche über die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen angekündigt - und damit das Ende einer jahrzehntelangen Eiszeit eingeleitet. Im vergangenen Sommer bekamen die diplomatischen Vertretungen im jeweils anderen Land wieder den Status von Botschaften.

Die auch von Obama geforderte Aufhebung des seit 1962 geltenden Handelsembargos scheiterte jedoch bislang am Widerstand im US-Kongress. Das Embargo verbietet US-Bürgern Investitionen in Kuba, aber auch touristische Reisen in das Land.

Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen

Frankreich plant seinerseits den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Karibikstaat, der sich langsam der Marktwirtschaft öffnet.

Eine Reihe französischer Konzerne - unter ihnen der Getränkeriese Pernod-Ricard und die Energieunternehmen Total und Alstom - haben bereits auf der Karibikinsel investiert. Mit einem Volumen von rund 180 Millionen Euro steckt der Handel zwischen beiden Ländern aber noch in den Kinderschuhen.

Anlässlich von Castros Besuch unterzeichneten beide Seiten am Montag rund ein Dutzend Vereinbarungen, unter anderem in den Bereichen Tourismus, Handel und Verkehr.

Annäherung an EU

Auch zwischen Kuba und der Europäischen Union stehen die Zeichen auf Annäherung. Seit April 2014 wird über einen "Rahmen für einen politischen Dialog und für Kooperation" beraten, eine der wichtigen Fragen dabei ist die Lage der Menschenrechte in Kuba.

Raúl Castro, der 2006 von seinem älteren Bruder Fidel Castro in Kuba die Macht übernahm, reiste erstmals zu einem offiziellen Staatsbesuch nach Europa. Es ist der erste Besuch eines kubanischen Staatschefs in Frankreich seit 21 Jahren. Kuba benötigt dringend ausländische Investitionen, seit sein wichtigster Unterstützer Venezuela wirtschaftlich und politisch in der Krise steckt.

Raúl Castro kam bereits am Samstag zu einem privaten Besuch in Paris an und begann am Montag das offizielle Programm. Am Dienstag wird er unter anderen Premierminister Manuel Valls, die Präsidenten von Nationalversammlung und Senat und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo treffen.

Im Mai vergangenen Jahres war Castro von Papst Franziskus im Vatikan empfangen worden, dabei handelte es sich aber nicht um einen offiziellen Staatsbesuch.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Frankreichs Staatschef François Hollande hat sich auf Kuba für eine Annäherung der Europäischen Union an den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten