Künftige Energieversorgung ist dezentral
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 09:47 Uhr

Immer mehr Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer haben genug von steigenden Energiepreisen und der Abhängigkeit von umweltschädigenden, nur begrenzt verfügbaren Energieträgern. Der Einsatz von Solaranlagen für die Wärme- und Stromproduktion liegt da besonders nahe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ist die Investition einmal getätigt, so läuft eine Solaranlage während mindestens 25 Jahren, und dies bei äusserst geringen Betriebskosten. Zurzeit ist dies erst in wenigen Fällen wirtschaftlich, aber bereits in 5-6 Jahren wird die Netzparität für Solarstrom erreicht sein – die Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach liefert dann billigeren Strom als das lokale Elektrizitätswerk.

Etablierte Energieversorger unter Druck

Die etablierten Energieversorger verfolgen diese Entwicklung mit wachsender Skepsis, denn solche Kleinproduzenten passen nicht in ihr bisheriges Geschäftsmodell. Bisher wurde Energie an einem Ort in grossen Mengen und mit grossem Aufwand bereit gestellt, über weite Strecken transportiert und dann dem Endkonsumenten verkauft – sei es Strom, Gas oder Erdöl. Das war gut planbar und erlaubte satte Gewinne. Lange Zeit bewegten sich die neuen erneuerbaren Energien im Promillebereich und stellten damit keine Gefahr für diese Strukturen dar. Doch nun wird Solarstrom jährlich 20 Prozent billiger und liefert in Deutschland bereits 3 Prozent des Strombedarfs. Ähnliches gilt für die Windenergie. Das sind nicht mehr Peanuts.

Abwehrstrategien der Energieversorger

Mit verschiedenen Methoden versucht ein Teil der Energieversorger, diese Entwicklung einzudämmen. Sie planen neue Atomkraftwerke, die Bandenergie liefern und damit den Netzzugang für die unregelmässig anfallenden erneuerbaren Energien während Jahrzehnten blockieren. Dies wird dann als Übergangstechnologie angepriesen. Sie erhöhen den Strompreis und machen dafür ausschliesslich die Förderung der erneuerbaren Energien verantwortlich. Oder sie versuchen, die erneuerbaren Energien in die gewohnten Strukturen einzubauen, beispielsweise mit solaren Grosskraftwerken in der Sahara wie Desertec.

Besitzer kleiner Solaranlagen hingegen versucht man abzuschrecken, etwa mit überrissenen Tarifen für die Zählerablesung. Natürlich gibt es auch hier löbliche Ausnahmen, etwa jene Energieversorger, die den Solarstromproduzenten unter ihren Kunden einen fairen Abnahmetarif bezahlen als Überbrückung bis zur Aufnahme in die kostendeckende Einspeisevergütung.

Dezentrale Strukturen haben Zukunft

Ich bin überzeugt, dass sich unsere zukünftige Energieversorgung vermehrt auf dezentrale Strukturen stützen wird. Solche Strukturen sind weniger störungsanfällig und vermindern unsere Abhängigkeit von wenigen Produzenten in instabilen Weltgegenden. In einer Vollkostenrechnung sind sie günstiger, da sie weniger Energieverluste und Sicherungskosten verursachen. Und nicht zu vergessen: Wer Energie auf dem eigenen Dach produziert, bekommt ein anderes Verhältnis dazu. Da liegt es viel näher, den Verbrauch zu reduzieren.

Höchstwahrscheinlich wird es neben den dezentralen Strukturen eine unterstützende zentrale Versorgungsstruktur geben, gestützt auf einen Verbund erneuerbarer Energiequellen in Europa und angrenzenden Gebieten. Auch Desertec kann ein Teil davon sein – doch primär sollten Solarkraftwerke in Nordafrika dazu dienen, den dortigen rasch wachsenden Stromverbrauch auf saubere Weise zu decken. Hier wie dort kann eine hundertprozentige Strom- und Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien innert weniger Jahrzehnte erreicht werden, wenn wir jetzt damit beginnen und Fehlinvestitionen in Grossstrukturen unterlassen!

(Gastautor David Stickelberger/ETH-Zukunftsblog)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aller Tage Abend für Hochspannungsleitungen?
Bern - Die Gegner der Errichtung ... mehr lesen
Glasgow - Grossbritannien setzt mit ... mehr lesen
«Umweltfreundlicher» Soldat in der Simulation.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten