Keine Retter-Babys erlaubt
Künstliche Befruchtung: Bundesrat lockert Vorschriften
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 13:54 Uhr
Die medizinische Fortpflanzung soll gelockert werden. (Symbolbild)
Die medizinische Fortpflanzung soll gelockert werden. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat nimmt einen neuen Anlauf, um die Vorschriften zur künstlichen Befruchtung zu lockern und das Verbot der Präimplantationsdiagnostik aufzuheben. Genetische Untersuchungen am Embryo vor dem Einsetzen in die Gebärmutter will er unter strengen Auflagen zulassen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Präimplantationsdiagnostik (PID) soll nur möglich sein, wenn wegen einer genetischen Veranlagung der Eltern die Gefahr besteht, dass das Kind an einer schweren Erbkrankheit leiden könnte. Weitere Anwendungen der PID bleiben gemäss dem Entscheid des Bundesrates vom Mittwoch verboten.

Namentlich soll mit PID nicht abgeklärt werden dürfen, ob das ungeborene Kind an Trisomie 21 leidet. Ebenso wenig will der Bundesrat die Auswahl so genannter Retter-Babys zulassen, die kranken Geschwistern Organe oder Gewebe spenden sollen.

Zulassen will der Bundesrat hingegen, dass Eltern, die auf In-vitro-Fertilisation und PID zurückgreifen, pro Behandlungszyklus neu acht Embryonen entwickeln lassen dürfen. Derzeit ist die Zahl auf drei beschränkt (Dreier-Regel).

Embryonen aufbewahren

Zudem sollen Embryonen aufbewahrt werden können, um sie erst bei späteren Fortpflanzungsversuchen einzusetzen. So will der Bundesrat für Mutter und Kind riskante Mehrlingsschwangerschaften verhindern. Gesetz und Verfassung schreiben heute vor, dass nur so viele Embryonen entwickelt werden, wie sofort eingepflanzt werden können.

Der Bundesrat hatte bereits 2009 eine Neuregelung für den Umgang mit PID in die Vernehmlassung gegeben, war dann aber nach einer ersten Vernehmlassung im Mai 2010 zurückgekrebst.

Umstritten gewesen war in der ersten Vernehmlassung das Festhalten der Regierung an der Dreier-Regel. Ebenso störten sich Organisationen und Parteien am beibehaltenen Verbot, Embryonen für spätere Fortpflanzungsversuche aufzubewahren.

Das Bundesamt für Gesundheit schätzte 2010, dass jedes Jahr 50 bis 100 Eltern von PID Gebrauch machen könnten, wenn PID nach strengen Auflagen erlaubt wäre. 2009 wurden in der Schweiz 1891 Kinder geboren, die mit Hilfe der Fortpflanzungsmedizin gezeugt worden waren, wie das Bundesamt für Statistik schrieb. Das waren 2,4 Prozent aller Lebendgeburten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Paare, die ihren ... mehr lesen
2006 Neugeborene kamen 2011 mit Hilfe der Fortpflanzungsmedizin zur Welt. (Symbolbild)
Die Embryonen sollen mehr untersucht werden dürfen.
Bern - Künftig soll es bei der künstlichen Befruchtung erlaubt sein, Embryonen vor der Einpflanzung auf schwere Erbkrankheiten zu untersuchen. Der Bundesrat will die heute ... mehr lesen
Die Fortpflanzungsmedizin wächst nicht mehr so stark an.
Neuenburg - In der Schweiz sind 2009 1891 Kinder geboren worden, deren Eltern sich mit Methoden der Fortpflanzungsmedizin behandeln liessen. Das sind doppelt so viele wie im Jahr ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein künstlich erzeugter Embryo darf bisher nicht auf Erbkrankheiten hin untersucht werden.
Bern - Die Präimplantationsdiagnostik soll in der Schweiz unter strengen Vorausetzungen erlaubt werden. Bis zum 18. Mai läuft die Vernehmlassung des Bundesrates zu einer Änderung des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten