Künstliche Befruchtung für lesbische Paare
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2005 / 20:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2005 / 21:36 Uhr

Stockholm - Lesbische Paare in Schweden sollen vom 1. Juli an dasselbe Recht auf künstliche Befruchtung bekommen wie kinderlose Frauen in heterosexuellen Partnerschaften. Dies berichtete der Radiosender SR in Stockholm.

Demnach einigten sich die sozialdemokratische Minderheitsregierung mit den Grünen und der Linkspartei auf eine entsprechende Neuregelung.

So sollen Frauen aus gleichgeschlechtlichen, registrierten Partnerschaften im öffentlichen Gesundheitssystem des skandinavischen Landes dieselbe kostenlose Hilfe entweder durch direkte Einführung von Sperma oder durch künstliche Befruchtung im Reagenzglas einfordern wie kinderlose heterosexuelle Frauen.

Bisher war die Befruchtung lesbischer Frauen in Schweden in Spitälern nicht erlaubt. Die skandinavischen Länder hatten in den achtziger Jahren als erste die Möglichkeit zum Ja-Wort für gleichgeschlechtliche Paare im Standesamt geschaffen.

Der schwedische Homosexuellenverband RFSL begrüsste die Neuregelung als längst überfälligen Schritt zur Gleichstellung.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten