Künstliche Befruchtung muss selbst bezahlt werden
publiziert: Freitag, 8. Apr 2005 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2005 / 16:11 Uhr

Luzern - Die Kosten für eine Befruchtung im Reagenzglas können nach wie vor nicht der obligatorischen Krankenversicherung angelastet werden.

In die Eizelle werden Spermien gebracht.
In die Eizelle werden Spermien gebracht.
Das Eidgenössische Versicherungsgericht (EVG) hat seine Praxis bestätigt und die Beschwerde einer Patientin abgewiesen. Die Frau hatte von ihrer Krankenkasse verlangt, die Kosten von 2260 Franken für Medikamente zu übernehmen, die sie im Zusammenhang mit einer In-Vitro-Fertilisation bezogen hatte. Das EVG hat die Beschwerde der Frau nun abgewiesen und damit eine Zahlungspflicht der Kasse in letzter Instanz verneint.

Das EVG verwies dabei auf sein Grundsatzurteil, mit dem es 1999 die Kassenpflicht der Befruchtung im Reagenzglas und des Embrionentransfers verneint hatte. Die Rechtslage habe sich seither nicht geändert. Die fraglichen Behandlungsformen würden nach wie vor auf der Negativliste der Krankenpflege-Leistungsverordnung geführt.

Seit 2001 im Fortpflanzungsmedizingesetz

Dass die In-Vitro-Fertilisation und der Embrionentransfer seit 2001 im Fortpflanzungsmedizingesetz erwähnt würden, ändere nichts. Dort werde nur die Frage der Zulässigkeit einer solchen Behandlung geregelt. Ein Recht auf Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenversicherung lasse sich daraus jedoch nicht ableiten.

Kurzfristig wird sich an der fehlenden Kassenpflicht für die In-Vitro-Fertilisation und den Embrionentransfer nichts ändern. Gemäss Daniel Dauwalder, Pressesprecher des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), ist gegenwärtig kein Antrag hängig, derartige Behandlungen künftig der Kassenpflicht zu unterstellen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Bern 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten