Kuh oder Hai?
publiziert: Freitag, 17. Jun 2011 / 16:13 Uhr
Kühe töten jedes Jahr ein vielfaches mehr Menschen als Haie...
Kühe töten jedes Jahr ein vielfaches mehr Menschen als Haie...

Dass wir unserem Hirn nicht trauen sollten, wenn es denkt, haben wir ja schon realisiert. Doch noch mehr wie die als Denkvorgänge getarnten Automatismen, können uns unsere Emotionen in die irre Leiten. Vor allem die Angst bringt uns andauernd dazu, Risiken, die keine sind, zu meiden und solche zu ignorieren, die unser Leben in Gefahr bringen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Radonkarte der Schweiz
Interaktive Radon-Risiko-Karte der Schweiz. Prüfen Sie auch ihr Haus, wenn sie in einem Risikogebiet leben!
bag.ch

Verkehrsopfer nach 9/11
Sudie der Cornell-Universität zu den Strassenopfern der 9/11-Angriffe
cornell.edu

Wovor haben Sie mehr Angst: vor Kühen oder vor Haien? Vor den «effizientesten Fress-Maschinen» welche die Evolution hervor gebracht habe, oder vor den sprichwörtlich kuhäugigen Wiederkäuern?

Auch wenn sie wissen, worauf es raus kommt: Vor einem Hai haben sie viel grössere Angst. Obwohl sie vermutlich noch nie einem begegnet sind. Und obwohl weltweit jedes Jahr viel mehr Menschen von Kühen als von Haien getötet werden. Trotzdem gab es nie den Film «Die weisse Kuh». Das passt nicht mit der Wahrnehmung zusammen.

Der Anblick eines zähnestarrenden Kiefers lässt unsere Amygdala, einen kleinen Bereich des Hirns, der für unsere unbewusste Angstreaktion zuständig ist, auf Hochtouren laufen. Der Anblick einer widerkäuenden Kuh hingegen vermag niemanden in Furcht zu versetzen. Selbst wenn Mutterkühe Wanderer Angreifen und die Viecher mit ihren Fürzen das Weltklima belasten, während Haie zum Teil am Rande der Ausrottung durch den Menschen stehen.

Oder ein weiteres Paar: Spinne gegen Fliege. Während es vielfach reicht, eine Spinne in einem Raum zu haben um unter einem Gutteil der Anwesenden eine Hysterie auszulösen, wird eine Fliege nur als etwas lästiges betrachtet ganz einfach, weil wir uns zwar intellektuell aber nicht emotional der Infektionsgefahr, die von einer Fliege, die eben noch auf einem Hundehaufen schmauste und sich jetzt auf unseren Spaghetti, die wir in einem Gartenrestaurant essen, niederlässt, bewusst sind.

Es lässt sich unmöglich sagen, wie viele Leute wegen Fliegen an Durchfall erkranken und womöglich sogar sterben. Aber es sind in jedem Falle viel mehr, als von Spinnenbissen verletzt werden oder gar sterben.

Doch die Spinne zeigt noch ein weiteres Problem der Angst: Angst wird auch durch das Umweltverhalten erzeugt: Arachnophobie ist eine anerzogene Angst, die an vielen Orten unbekannt ist.

Angst ist vor allem eines: Ein Mechanismus, der dazu dient, das Leben eines Tieres zu retten, wenn es in Gefahr ist oder es davon abzubringen, sich in Gefahr zu begeben. Höhenangst ist für einen Menschen recht vernünftig denn er kann nicht fliegen und wird sich bei einem Fall ab einer bestimmten Höhe verletzen oder gar sterben. Flugangst ist eine logische Folge von Höhenangst.

Kommen dann noch traumatische Ereignisse, wie zum Beispiel jene von 9/11 dazu, die zudem noch Wochenlang non stop im Fernsehen gezeigt werden, werden zum Teil tödliche Entscheidungen getroffen, wie zum Beispiel, auf das Flugzeug zu verzichten und das «sichere» Auto zu nehmen. Diese wahrgenommene Risikominimierung hat in Tat und Wahrheit über 2000 Menschen das Leben gekostet - Terror- und Angstopfer, die praktisch nirgends als solche wahrgenommen werden.

Einzelne Todesopfer im alltäglichen Umfeld werden von der Öffentlichkeit nicht wirklich wahr genommen. Es sind die grossen Katastrophen oder Dinge, die uns unheimlich sind (wie Handystrahlen, Gentechnisch veränderte Organismen, Atomkraftwerke), während die Natur und unser tägliches Verhalten (Medikamentenmissbrauch, unsafe Sex, Alkohol am Steuer, Rauchen) als harmlos betrachtet wird.

Vor Handystrahlung Angst zu haben, ist idiotisch. Viel gefährlicher ist es, mit einem Handy am Ohr Auto zu fahren... und nicht wegen der Strahlung. Hingegen sollte sich jeder, der im Tessin, im Jura oder im Bogen Klosters-Bergün-Puschlav wohnt und Angst vor Strahlen hat, überlegen, ob er nicht mal die Radon-Werte in seinem Haus messen lassen und allenfalls eine Entlüftung installieren oder den Boden versiegeln lassen will, denn im Gegensatz zu den Handys erzeugt das dort in grosser Menge vorkommende Radon nachgewiesenermassen Krebs durch Radioaktivität.

Doch dies ist eine Gefahr die einfach existiert, natürlich, still und ohne jemanden, der daran schuld ist. Eine Gefahr, für die wir kein Sensorium haben, eine, bei der Ursache und Effekt sich im Zusammenhang ebenso wenig auf einer emotionalen Ebene erschliessen, wie beim Klimawandel.

Dieser ist - obwohl jedes Jahr neue Beweise für seine Existenz aufgehäuft werden - beinahe wieder aus dem Bewusstsein verschwunden. Nicht zuletzt, weil diverse Lautstark, durch Politiker und Aktivisten (kaum je durch Wissenschaftler), verkündeten Horrorszenarien eingetroffen sind. Auch ist es in unserem innersten aus urmenschlichen Zeiten immer noch tief verankert, dass wir dem Wetter, dem Klima ausgeliefert sind und wir dies nicht beeinflussen können.

So werden nun für die Zeit nach dem Atomausstieg fleissig neue Kohle- und Gaskraftwerke geplant, während konservative Politiker meinen, dass das Klima warten könne und wir keinen Grund hätten, Angst zu haben. Solange es keine Haie regnet, ist alles in Ordnung.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Feinstaub trägt weit höhere ... mehr lesen
Feinstaub ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko, sondern hat auch enorme Klimawirkung.
Sydney - Ein zweieinhalb Meter langer Hai hat in Australien einen Surfer angegriffen. Freunde halfen dem Verletzten am Mittwoch in Crowdy Head nördlich von Sydney an Land. Er wurde mit schweren Bisswunden am Unterarm in ein Spital gebracht. mehr lesen 
Grenchen SO - Eine Mutterkuh hat ... mehr lesen
Die Kuh fühlte sich bedroht und griff den Wanderer an. (Symbolbild)
Insgesamt tritt in 200 Schulhäuser in rund 120 Gemeinden zu viel Radon ein.
Aarau - Im Aargau müssen 48 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten