Wusste die BBC Bescheid?
Kultur der «Ehrfurcht» begünstigte Missbrauchsskandal
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 15:21 Uhr
Jimmy Savile war laut Scotland Yard der «schlimmste Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes». (Archivbild)
Jimmy Savile war laut Scotland Yard der «schlimmste Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes». (Archivbild)

London - Eine Kultur der «Ehrfurcht» und «Angst» vor BBC-Stars innerhalb des Hauses hat den Missbrauchsskandal um den verstorbenen Moderator Jimmy Savile begünstigt. Dies geht aus einem Untersuchungsbericht der früheren Richterin Janet Smith hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gewisse BBC-Verantwortliche unteren und mittleren Ranges hätten vom Gebaren des Fernsehstars gewusst, hält Smith in ihrem am Donnerstag veröffentlichten internen Bericht zu dem Skandal fest. Bis heute herrsche ein «Klima der Angst», was mögliche Enthüllungen angehe.

Dagegen habe sie keinen Beweis dafür gefunden, dass die BBC als solche über die Vergehen Saviles Bescheid gewusst habe, erklärte Smith. Unter ihrer Leitung sollte unter anderem geklärt werden, ob und in welchem Umfang BBC-Mitarbeiter darüber informiert waren, dass Savile auf dem BBC-Gelände oder bei Einsätzen für den Sender Kinder missbrauchte.

Erst nach Saviles Tod im Oktober 2011 kam heraus, dass er sich über Jahrzehnte hinweg an hunderten Kindern, Erwachsenen und sogar an Leichen vergangen hatte. Der Ex-Moderator, der in den 70er und 80er Jahren zu den grössten Fernsehstars Grossbritanniens zählte, wurde von Scotland Yard als «schlimmster Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes» eingestuft.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein Missbrauchsskandal in Grossbritannien zieht immer grössere ... mehr lesen
Die Aufarbeitungen der Fälle ermutigen immer mehr Opfer sich zu melden.
London - Im Missbrauchsskandal um die verstorbene BBC-Ikone Jimmy Savile ist ein verdächtiger Fahrer des Moderators tot aufgefunden worden. David Smith sei zuvor nicht zu einem Gerichtstermin erschienen, teilte die britische Polizei am Montagabend mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten