Doch keine Banausen
Kulturverhalten: Schweizer wieder auf Kurs
publiziert: Freitag, 15. Apr 2016 / 13:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Apr 2016 / 14:47 Uhr
70% der Bevölkerung besuchen einmal pro Jahr Museen.
70% der Bevölkerung besuchen einmal pro Jahr Museen.

Neuenburg - Schweizerinnen und Schweizer sind sehr kulturbeflissen. Eine grosse Mehrheit geht mehr oder weniger regelmässig ins Konzert oder ins Kino. Vorrang vor der Kultur haben indes Freizeitaktivitäten wie Wandern und Ausgehen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat das Kultur- und Freizeitverhalten der Bevölkerung im Rahmen der neuen Volkszählung untersucht. Demnach besuchen rund 70 Prozent mindestens einmal pro Jahr Museen, Konzerte, Denkmäler oder Kinos, und knapp die Hälfte geht ins Theater.

Der Anteil der Personen, die regelmässig Kulturinstitutionen frequentieren (mehr als dreimal pro Jahr), liegt bei jeweils rund 20 Prozent, wie das BFS am Freitag mitteilte. Zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen gibt es allerdings grosse Unterschiede.

Städter besuchen häufiger solche Einrichtungen, ebenso junge Leute. Eine Ausnahme bilden das Theater und klassische Konzerte, wo eher die reiferen Jahrgänge anzutreffen sind.

Frauen singen, Männer filmen

Eine grosse Rolle beim Kulturverhalten spielt auch das Bildungsniveau. So besuchen mehr als acht von zehn Personen mit abgeschlossenem Studium Konzerte, von jenen mit dünnem Schulsack aber nur etwa die Hälfte.

Insgesamt knapp zwei Drittel der Befragten sind auf die eine oder andere Art selber kreativ tätig. Am verbreitetsten sind Fotografieren, Zeichnen und Malen sowie Singen mit je rund 20 Prozent. Männer sind öfter am Computer oder beim Filmen kreativ, hingegen ist Zeichnen, Singen, Schreiben und insbesondere Tanzen eher Frauensache.

So wichtig die Kultur für die Mehrheit der Bevölkerung auch ist - Vorrang hat die Freizeit, wie die BFS-Umfrage bei über 16'000 Personen weiter zeigt. Von den zehn meistausgeübten Aktivitäten sind die ersten sieben Freizeitbeschäftigungen, erst danach folgen die Museumsbesuche.

Lieber einen Jass klopfen als gamen

Wandern, mit Freunden in den Ausgang gehen, sich sportlich betätigen, aber auch spezielle Gerichte kochen und traditionelle Karten- und Gesellschaftsspiele kommen an erster Stelle - mit Beteiligungsquoten bis zu 95 Prozent.

Als auffällig wertet es das BFS, dass nicht grosse Stadtfeste oder traditionelle Feiern wie der 1. August am meisten Leute anziehen, sondern Dorf- Quartier- und Vereinsfeste. Zudem frönen mehr als drei Viertel der Befragten traditionellen Gesellschaftsspielen, während nur gut die Hälfte Video- oder Computerspiele spielen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wie kam «entartete» Kunst ... mehr lesen
Ein Bild des Künstlers August Macke aus dem Jahr 1912.
888 Bilder aus der Schweiz sind auf der Website von CHEOPS veröffentlicht.
Bern - Die Universität Bern hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten