Kundgebung vor dem KKW Mühleberg
publiziert: Samstag, 22. Apr 2006 / 17:58 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Apr 2006 / 18:16 Uhr

Mühleberg - Mit einer Aktion beim Kernkraftwerk Mühleberg hat die Westschweizer Koordination «Strom ohne Atom» für den Ausstieg aus der Atomenergie und für alternative Energien geworben.

Das KKW Mühleberg erlaubte die Kundgebung.
Das KKW Mühleberg erlaubte die Kundgebung.
1 Meldung im Zusammenhang
Rund 100 Personen nahmen an der Kundgebung teil.

Um die Mittagszeit liessen die Demonstrierenden rund 3000 schwarze Ballone aufsteigen. Damit symbolisierten sie die Verbreitung der Radioaktivität, wie der Waadtländer Grossrat und Präsident von «Strom ohne Atom», Christian van Singer, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Der überwiegende Teil der Demonstrierenden kam aus der welschen Schweiz.

Mit der Aktion sollte an die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 20 Jahren erinnert werden. Der Basler SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner zeigte in einem Referat mögliche Alternativen zum Atomstrom auf. Er wies darauf hin, dass durch den Einsatz erneuerbarer Energien neue Arbeitsplätze entstehen könnten.

Neue Impulse

Die Berner Stadträtin Karin Gasser (Grüne) erwartet dank dem rot- grünen Wahlerfolg im Kanton Bern neue Akzente in der Energiepolitik. Sie forderte die neue bernische Regierung laut Communiqué zum Verzicht auf die Atomenergie auf.

Die BKW Energie AG als Betreiberin des Atomkraftwerks Mühleberg hat die Aktion auf ihrem Terrain bewilligt. Der Leiter des Werks, Patrick Miazza, sagte, die BKW stelle sich der demokratischen Debatte um die Kernkraft.

Es sei allerdings «absolut ungerechtfertigt», irgendwelche Parallelen zwischen dem Kernkraftwerk Mühleberg und Tschernobyl zu ziehen. Die Reaktortypen seien nicht vergleichbar; auch mit Blick auf den Betrieb und die strengen externen Kontrollen dürfe die Anlage in Mühleberg als sicher gelten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Es ist unbestritten: Die Explosion des Reaktorblocks 4 in Tschernobyl war eine gigantische Katastrophe, die unglaubliches Leid über tausende Menschen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten