Kunst-Schmuggel nach Genf aufgeflogen
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 14:04 Uhr

Istanbul - Die türkische Polizei hat bei einer Grossrazzia in Istanbul einen Schmugglerring zerschlagen. Dieser wollte Antiquitäten und Ausgrabungsgegenstände im Wert von fast 100 Millionen Franken in die Schweiz schaffen.

Genf: Zielort des gescheiterten Schmuggels von Kunstgegenständen aus der Türkei.
Genf: Zielort des gescheiterten Schmuggels von Kunstgegenständen aus der Türkei.
Wie die türkischen Medien heute berichten, beschlagnahmten die Behörden bei dem zeitgleichen Zugriff auf drei Lager einer türkischen Speditionsfirma insgesamt 542 Kunstgegenstände aus drei Jahrtausenden.
Die Gegenstände waren bereits versandfertig verpackt und hätten in den nächsten Tagen nach Genf geschmuggelt werden sollen. Sechs türkische Tatverdächtige wurden festgenommen, darunter ein seit Jahren polizeilich gesuchter Antiquitäten-Schmuggler.
br> Illegale Grabungen

Bei den beschlagnahmten Kunstgegenständen handelte es sich unter anderem um Bronze- und Marmorfiguren, Schalen, Vasen und Schmuck der byzantinischen und oströmischen Zeitalter. Sie stammten vermutlich aus illegalen Grabungen in den zahlreichen antiken Stätten in Anatolien.
Ausserdem wurden Gegenstände aus dem Zeitalter der Hethiter und islamische Kalligraphien beschlagnahmt. Als vorläufigen Schätzwert veranschlagte die Polizei 100 Billionen Türkische Lira, was rund 91 Millionen Schweizer Franken entspricht.

Adressiert waren die Sendungen an «Art Franc Port Franc La Praille» in Genf. Das Istanbuler Polizeipräsidium will nun Kontakt mit den Schweizer Behörden aufnehmen, um die Identität der Empfänger zu ermitteln.
Die in dieser Woche beschlagnahmten Kunstgegenstände übergab die Polizei dem Archäologischen Museum in Istanbul. Dort sollen sie demnächst ausgestellt werden.

Hohe Strafen

Die Ausfuhr von Antiquitäten und Ausgrabungsgegenständen ist in der Türkei streng verboten. Bei Vergehen drohen bis zu zehn Jahren Haft, bei organisiertem Schmuggel kann die Strafe noch weit höher ausfallen.
Viele Kunstschätze aus anatolischer Erde wurden im 19. und 20. Jahrhundert von europäischen Ausgrabungsleitern ausser Landes geschafft. Die Türkei fordert bis heute vergeblich die Rückgabe etwa des «Schatzes des Priamos» oder des Pergamon-Altars.

(gä/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Regelmässige Rohrsanierung bei ...
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ... mehr lesen  
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten Wertpapier-Portfolio - wohldosiert natürlich. Dabei haben Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere den grössten Hype hinter sich. Ende 2017 erlebten die digitalen Währungen ungeahnte Höchststände. Kurz darauf brachen die Kurse wieder ein und vollführen seitdem Seitwärtsbewegungen mit kleineren Aufs und Abs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten