Prozess um grössten Kunstfälschungs-Skandal hat begonnen
Kunstfälscher ergaunern 16 Millionen Euro
publiziert: Donnerstag, 1. Sep 2011 / 16:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Sep 2011 / 18:11 Uhr
Der Prozess um einer der grössten Kunstfälschungs-Skandale seit Jahren hat begonnen. (Symbolbild)
Der Prozess um einer der grössten Kunstfälschungs-Skandale seit Jahren hat begonnen. (Symbolbild)

Köln - Jahrelang soll ein Betrügerquartett die Kunstwelt mit raffinierten Fälschungen übers Ohr gehauen haben. Am Donnerstag begann in Köln einer der grössten Kunstfälschungs-Prozess seit Jahrzehnten. Zum Prozessauftakt schwiegen die vier Angeklagten.

1 Meldung im Zusammenhang
Ihnen wird vorgeworfen, vermeintliche Meisterwerke in den Handel geschleust und so 16 Millionen Euro kassiert zu haben. Der spektakuläre Fälscherskandal hatte in der Kunstszene weltweit für Aufsehen gesorgt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Quartett vor, über Jahre hinweg mindestens 14 raffiniert gefälschte Werke von Avantgarde-Künstlern des beginnenden 20. Jahrhunderts wie Max Ernst, Max Pechstein, Heinrich Campendonk, André Derain, Fernand Léger oder Kess van Dongen in den internationalen Kunstmarkt geschleust zu haben. Wegen weiterer 33 mutmasslich gefälschter Bilder wird derzeit noch ermittelt.

Mit den ergaunerten Millionen leisteten sie sich einen «luxuriösen Lebensstil» mit Millionen-Anwesen in Südfrankreich und Freiburg. Der Vorsitzende Richter Wilhelm Kremer präsentierte neue Beweismittel: mehrere Ordner mit Auszügen von Nummernkonten in Andorra.

Fiktive Sammlungen

Das Quartett soll vorgegeben haben, die Bilder stammten aus einer in Wahrheit nicht existierenden «Sammlung Werner Jägers» und einer ebenfalls fingierten «Sammlung Wilhelm Knops».

Auf der Anklagebank in dem Kölner Prozess sitzen die 53-jährige Enkelin des 1992 in Köln verstorbenen Unternehmers Werner Jägers, ihr 60-jähriger Ehemann und ihre 54 Jahre alte Schwester. Ebenfalls beschuldigt ist der 67-jährige Enkel des 1957 verstorbenen Wilhelm Knops.

Die später über international renommierte Auktionshäuser und Galerien verkauften Fälschungen habe der «künstlerisch versierte» Schwiegersohn von Werner Jägers selbst oder mit Hilfe bislang unbekannter Mittäter angefertigt, sagte die Staatsanwältin.

Die Einschleusung der Bilder in den Kunstmarkt hätten die übrigen drei Angeklagten besorgt. Laut Anklage gelang es dem Quartett, Kunstexperten wiederholt hinters Licht zu führen - unter anderem, weil die Bande verschollene Werke gefälscht habe, von denen keine Abbildungen vorhanden seien.

Auch Steve Martin liess sich täuschen

Die Angeklagten hätten «Vermögensverluste grossen Ausmasses herbeigeführt», unterstrich die Staatsanwältin. Zu den Geschädigten zählten demnach Sammler im In- und Ausland. Auch der US-Schauspieler Steve Martin erwarb eines der gefälschten Bilder.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - In einem der grössten ... mehr lesen
Ein eher mildes Urteil für die grössten deutschen Künstfälscher der letzten Jahrzehnte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten