Kuonis Prognosen verunsichern
Kuoni verunsichert mit einem vorsichtigen Ausblick
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 15:41 Uhr
Fast 30 Millionen Franken Verlust beim Reisekonzern Kuoni.
Fast 30 Millionen Franken Verlust beim Reisekonzern Kuoni.

Zürich - Dass ein grosser Reisekonzern wie Kuoni im ersten Halbjahr Verlust schreibt, gehört zu den Eigenheiten des Geschäfts und erregt kaum Aufsehen. Sorgen machen sich aber breit, wenn die Prognosen für die zweite Jahreshälfte Fragen aufwerfen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Für die Monate Januar bis Juni legte Kuoni am Donnerstag ein Betriebsresultat (vor Steuern und Zinsen, EBIT) von -29,4 Mio. Fr. vor. Damit schnitt der grösste Schweizer Reisekonzern etwas besser ab als im Vorjahr. Damals hatte der Betriebsverlust 32,5 Mio. Fr. betragen.

Unsicherheit herrscht darüber, wie viel Geld Kuoni im zweiten Halbjahr hereinzuwirtschaften vermag. Konzernchef Rothwell geht für das Gesamtjahr von einem Betriebsresultat von «über 90 Mio. Fr.» aus. Unter den Analysten gab es Schätzungen, die bis fast 130 Mio. Fr. reichten.

Europa bleibt zentral

Erklärungen für die Ernüchterung fanden die Experten schnell: Kuoni leide unter der Billig-Konkurrenz, Preisdruck und internen Kosten, schreiben die Analysten. Dazu kommen Länder, die teils unter der Rezession leiden. In Italien, Spanien und Russland, zwar alles Länder mit einem kleinen Umsatzanteil, verliert das Unternehmen derzeit Geld.

Selbst in guten Zeiten sind die dortigen Geschäfte margenschwach, was auch an der Organisationsstruktur liegt. Für die Kuoni-Führung sind die Verluste ein Grund, über einen Abbau des Geschäfts nachzudenken, wie Rothwell sagte. In Russland hat sich Kuoni bereits von besonders unrentablen Geschäftsfeldern getrennt.

Angesichts des grossen Umsatzanteils, den Europa Kuoni bringt, ist der von den Analysten kritisierte Ausblick nur «realistisch». Europa bleibe für den Reisekonzern zentral, betonte der Konzernchef. Kuoni baut aber auch in Asien aus, wo eine immer reiselustigere und vor allem finanzkräftige Kundschaft heranwächst.

Visa für Saudi-Arabien

Die übrigen Kennzahlen, die Kuoni vorlegte, gaben weniger zu reden. Der Reinverlust im ersten Halbjahr betrug 49,8 Mio. Franken. Wegen gestiegener Finanzkosten lag er über dem Vorjahres-Minus von 43,5 Mio. Franken.

Die Einnahmen erhöhten sich hingegen deutlich. Die Umsatzerlöse stiegen von 2,08 Mrd. Fr. auf 2,64 Mrd. Franken. Diese Steigerung um knapp 27 Prozent verdankt Kuoni vor allem dem Zukauf des britischen Online-Reisebüros GTA im März des vorigen Jahres. Organisch wuchs der Umsatz um 3,7 Prozent, wobei Währungseffekte in der Rechnungsdarstellung einen Teil davon wieder zunichte machten.

In der Expansionsstrategie konnte Kuoni am Donnerstag zudem von einem Erfolg berichten. Die für Reisevisa zuständige, in 83 Ländern tätige Tochter VFS Global wird künftig auch Visa-Dienstleistungen für Saudi-Arabien abwickeln. Unter anderem dank den islamischen Pilgern nach Mekka und Medina ist dies ein lukratives Geschäft.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Reisekonzern Kuoni weist für die ersten neun Monaten 2012 rote Zahlen aus. Während das operative Geschäft ... mehr lesen
Kuoni ist stark gewachsen. (Symbolbild)
Zürich - Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende. mehr lesen 
Alfred Kuoni war der Sohn des Firmengründers.
Zürich - Am letzten Samstag ist in Zürich Alfred Kuoni gestorben. Der einzige Sohn des gleichnamigen Gründers des ... mehr lesen
Bern - Wer Ferien buchen will, geht ins Reisebüro - oder aber immer öfter ins Internet. Die Reiseveranstalter suchen nun ... mehr lesen
Kuoni hat ein neues Angebot lanciert: Onlineberatung.
Zürich - Der Reisekonzern Kuoni will in der Schweiz erneut 30 bis 60 Stellen streichen. Der Abbau werde überwiegend über die natürliche Fluktuation vollzogen, kündigte Kuoni-Chef Peter Rothwell in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Kuoni hat im vergangenen Jahr den Rückschlägen durch den arabischen Frühling, die Schuldenkrise in Europa, den Katastrophen in Asien und dem starken Franken getrotzt. Dank einem Grosseinkauf gelang dem grössten Schweizer Reisekonzern ein Rekordumsatz und ein Gewinnsprung. mehr lesen 
Genf - Der Reiseanbieter Kuoni will 2012 verlorenes Terrain zurückerobern. Mit tieferen Preisen und einem neuen Konzept für Online-Buchungen soll die Kundschaft wieder angelockt werden. mehr lesen 
Zürich - Der Reisekonzern Kuoni hat im ersten Halbjahr 2011 den Umsatz gesteigert und den Verlust reduziert. Der Umsatz stieg um fast 19 Prozent auf 2,084 Mrd. Franken. Unter dem Strich resultierte mit 43,5 Mio. Fr. ein etwas geringerer Reinverlust. Im Vorjahr lag er bei 46,1 Mio. Franken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Publinews Präsentiert auch den Flumserberg-Bergsommer  Im vergangenen Winter zeigte FlumsiTV bereits spannende Geschichten vom Flumserberg, ermöglichte Blicke hinter die Kulissen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten