USA bombt mit
Kurden bringen wichtigen Mossul-Damm unter Kontrolle
publiziert: Montag, 18. Aug 2014 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Aug 2014 / 17:19 Uhr
Kurdische Einheiten haben den Mossul-Staudamm im Nordirak wieder unter Kontrolle gebracht. (Symbolbild)
Kurdische Einheiten haben den Mossul-Staudamm im Nordirak wieder unter Kontrolle gebracht. (Symbolbild)

Bagdad - Mit massiver Unterstützung der US-Luftwaffe haben kurdische und irakische Einheiten im Nordirak einen wichtigen Erfolg gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) erzielt. Sie brachten den strategisch bedeutenden Mossul-Staudamm vollständig unter ihre Kontrolle.

8 Meldungen im Zusammenhang
Armeesprecher Generalleutnant Kassem Atta bestätigte, dass bei einem gemeinsamen Einsatz kurdischer Milizen und irakischer Regierungstruppen der gesamte Staudamm nördlich der Millionenstadt Mossul zurückerobert worden sei.

Allerdings werde in der Nähe des Staudamms weiter gekämpft. Der Kurdenvertreter Kawa Chatari sagte, Räumkommandos beseitigten Sprengfallen, während weiter im Süden noch gekämpft werde.

Die US-Luftwaffe flog am Sonntag 14 Angriffe auf die Dschihadisten nahe dem Staudamm am Tigris, wie das US-Militärkommando Centcom mitteilte. Dabei seien zehn Militärfahrzeuge, sieben Humvee-Jeeps, zwei gepanzerte Truppentransporter und ein Kontrollposten der IS zerstört worden.

Obama rechtfertigt Einsatz

US-Präsident Barack Obama unterstrich in einem Schreiben an den US-Kongress die Wichtigkeit der amerikanischen Luftangriffe. Der Ausfall des Staudamms könne das Leben von einer Vielzahl von Zivilisten, darunter US-Bürger und die amerikanische Botschaft in Bagdad, gefährden. Der Einsatz sei in Umfang und Dauer begrenzt.

IS-Extremisten, die im Irak und im benachbarten Syrien seit Monaten vormarschieren, hatten den Damm rund 40 Kilometer nördlich der von ihnen beherrschten Millionenstadt Mossul Anfang August eingenommen. Das in den 1980er Jahren errichtete Bauwerk spielt für die Trinkwasser- und Stromversorgung eine grosse Rolle, gilt allerdings als akut einsturzgefährdet.

Briten wollen sich stärker engagieren

Auch Grossbritannien will sein Engagement im Irak verstärken. Premier David Cameron schrieb in einem Beitrag für den "Sunday Telegraph", ein militärisches Eingreifen sei angesichts der Bedrohung Grossbritanniens und Europas durch den IS gerechtfertigt. Allerdings werde Grossbritannien keine Bodentruppen in den Irak schicken, sagte Cameron.

In Berlin war die Frage von Waffenlieferungen an die Kurden im Norden Iraks immer noch offen. Allerdings beginnt Deutschland in der kommenden Woche mit der Lieferung militärischer Ausrüstung an die kurdischen Kräfte im Nordirak, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums ankündigte.

Im Gespräch sind Fahrzeuge, Schutzwesten, Helme oder Nachtsichtbrillen. Zudem setzt Deutschland den Transport humanitärer Hilfsgüter fort.

Schwierige Lage für Flüchtlinge

Unterdessen entspannte sich die Flüchtlingskrise im Nordirak etwas. Derzeit erreichten täglich rund 500 Vertriebene die kurdischen Autonomiegebiete, sagte der Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Ned Colt, der Nachrichtenagentur dpa.

In der vergangenen Woche seien es noch mehrere tausend Menschen am Tag gewesen. Die Flüchtlinge lebten aber immer noch in einer schwierigen Lage. Nach der Flucht vor dem IS seien viele traumatisiert.

Laut UNHCR haben insgesamt rund 600'000 vertriebene Iraker in den kurdischen Autonomiegebieten Zuflucht gefunden. Allein seit Anfang August flohen demnach rund 200'000 Menschen aus der Sindschar-Region, nachdem die IS-Extremisten dort grosse Gebiete eingenommen hatten. Bei den Flüchtlingen handelt es sich vor allem um Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden.

Kurden wollen sich an Regierung beteiligen

Abgesandte der kurdischen Verwaltung aus dem autonomen Gebiet im Nordirak wollen sich nach Angaben von Aussenminister Hoschjar Sebari an den Verhandlungen zur Bildung einer neuen irakischen Regierung beteiligen.

Der scheidende Ministerpräsident Nuri al-Maliki hatte sich mit den Kurden im Streit um Haushaltsmittel und Öl überworfen. Der Schiit Maliki soll mit der Benachteiligung von Sunniten erst die militärischen Erfolge des ebenfalls sunnitischen IS ermöglicht haben.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, hat ... mehr lesen 1
UNO-Kommissar warnte er vor dem Gefahrenpotenzial der weltweiten Flüchtlingskrisen.
Luftangriffe der USA. (Symbolbild)
Sindschar-Gebirge - Vier Monate ... mehr lesen
Sindschar-Gebirge - Zur Feier der Rückeroberung von Teilen des ... mehr lesen 1
Massud Barsani (2005)
Washington - US-Präsident Barack Obama stellt sich beim Kampf gegen die ... mehr lesen 1
US-Präsident Barack Obama im «Situation Room» im Weissen Haus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die kurdischen Truppen hätten «80 Prozent des Dammes» unter Kontrolle. (Symbolbild)
Bagdad/Beirut - Kurdische Peschmerga-Soldaten haben am Sonntag den Mossul-Staudamm im Nordirak von Kämpfern der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Das ... mehr lesen
Bagdad - Bei einem Kurzbesuch im ... mehr lesen
Das US-Militär setzte erneut Drohnen gegen die Extremisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) ein. (Symbolbild)
Die Angriffe seien mit Kampfjets vom Flugzeugträger «George H.W. Bush» geflogen worden. (Symbolbild)
Washington - Angesichts der Vertreibung zehntausender Christen und Jesiden im Nordirak haben die USA mit Luftangriffen gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe der ... mehr lesen
Die...
derzeitige Strategie, die Kurden am Boden zu stärken in Verbindung mit gezielten Luftschlägen, ist zurzeit die einzige Möglichkeit einzugreifen. So konnten sich immerhin ca. 20.000 Jesiden ins Kurdengebiet retten.
Nun müssen aber auch die Hintermänner und Geldgeber dieser IS-Terrorbande öffentlich angeprangert werden, wie z.B. Saudi Arabien und Katar.
Das gehört auf den Tisch und hier muss die Weltgemeinschaft massiven Druck aufbauen und nicht aus "öltaktischen" Gründen schweigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten