Türkei
Kurden feiern Neujahrsfest Newroz in Diyarbakir
publiziert: Montag, 21. Mrz 2016 / 20:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2016 / 20:52 Uhr
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)

Istanbul - Entgegen vielfacher Befürchtungen ist die Feier zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in der Kurdenmetropole Diyarbakir ohne grössere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Sie fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Am Rande der Veranstaltung sei es am Dienstag zu kleineren Zusammenstössen junger Kurden mit der Polizei gekommen, berichteten Augenzeugen. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt. Es sei aber niemand festgenommen worden.

Vor der Feier waren schwere Zusammenstösse mit Sicherheitskräften befürchtet worden. Diese gehen in der Südosttürkei seit Dezember in einer Offensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Weite Teile von Diyarbakirs Innenstadtbezirk Sur stehen seit dreieinhalb Monaten unter Ausgangssperre.

Die türkische Armee teilte mit, sie habe in der andauernden Militäroffensive im Südosten seit Montag 22 PKK-Kämpfer in den Provinzen Hakkari, Sirnak und Mardin getötet. In Nusaybin seien zudem vier Soldaten getötet worden, als sie in eine Sprengfalle gerieten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA starb in Nusaybin auch ein Polizist bei Gefechten.

Angst vor Terroranschlägen

In Diyarbakir waren auch Terroranschläge auf die Newroz-Feier befürchtet worden. Die Veranstaltung fand deshalb unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. Während im vergangenen Jahr nach Angaben der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP noch eine Millionen Menschen an der zentralen Feier teilnahmen, waren es diesmal nur noch etwa 100'000.

Die HDP und ihre Anhänger waren im vergangenen Juni in Diyarbakir und im Oktober in Ankara das Ziel von Selbstmordanschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Insgesamt starben mehr als 100 Menschen. Am Samstag riss ein Selbstmordattentäter, der nach Regierungsangaben Verbindungen zum IS hatte, in der Metropole Istanbul vier Menschen mit in den Tod.

Weitere Fahndungen

Die türkische Polizei fahndet unterdessen nach drei Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Sie sollen weitere Anschläge an belebten Orten in Istanbul geplant haben, berichtete der Sender CNN Türk am Montag. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die drei Männer seien mit gefälschten Papieren unterwegs.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Montag auf einer Veranstaltung in Istanbul, die Türkei sei «mit einer der grössten und blutigsten Terrorwellen ihrer Geschichte konfrontiert.» Er rief die Bevölkerung dazu auf, sich dennoch nicht einschüchtern zu lassen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vorgeschlagen, Unterstützern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die türkische Staatsbürgerschaft ... mehr lesen
Präsident Erdowie-Erdowo-Erdogan: Kein Musikgehör für Satire.
Etschmayer Nach einem Satiresong der Sendung ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrische Kurden machen einen weiteren Schritt zu einer autonomen Verwaltung.
Rumeilan/Moskau - Die Kurden in ... mehr lesen
Istanbul - Deutsche Vertretungen in der Türkei sind wegen konkreter Hinweise auf ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister bestätigt konkrete und ernstzunehmende Hinweise auf terroristische Attentate.
TAK sagt es sei eine Vergeltung für das Vorgehen türkischer Truppen gegen die Kurden.
Istanbul - Die aus der verbotenen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten