Syrien
Kurden feiern ihren Sieg über die IS-Terrormiliz in Kobane
publiziert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 21:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 21:37 Uhr
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane vollständig vertrieben worden sein. (Archivbild)
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane vollständig vertrieben worden sein. (Archivbild)

Kobane - Vom Irak bis in die Türkei haben Kurden ihren Sieg in Kobane als Anfang vom Ende des so genannten Islamischen Staates (IS) gefeiert. Die kurdische Stadt Kobane im Norden Syriens war nach über viermonatiger Belagerung durch die sunnitische Terrormiliz befreit worden.

13 Meldungen im Zusammenhang
Die über Monate umkämpfte Stadt Kobane mit offiziellem Namen Ain al-Arab liegt im Norden Syriens direkt an der türkischen Grenze. Um die 200'000 Menschen waren geflüchtet, als die IS-Terrormiliz im September vergangenen Jahres einen Grossangriff auf die Kurdenenklave startete.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) leisteten über Monate erbitterten Widerstand. Unterstützt wurden sie dabei von Luftangriffen der USA und ihrer arabischen Verbündeten.

Nach YPG-Angaben waren die IS-Terrorkämpfer am Montag vollständig aus Kobane vertrieben worden. Der Gewinn sei ein «Sieg für ein demokratisches Syrien und Sieg für die Menschlichkeit», hiess es am Dienstag in einer offiziellen Erklärung der YPG. Das US-Militär erklärte hingegen, nach seiner Einschätzung hätten kurdische Kämpfer Kobane zu 90 Prozent unter Kontrolle gebracht.

Mit tatkräftiger Hilfe der Peschmerga

Der Präsident der irakischen Kurden, Massud Barsani, gratulierte «den Menschen Kurdistans» zu dem Sieg «über die Grausamkeit der Terroristen». Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak unterstützten die YPG-Einheiten in Kobane. Im Irak selbst bilden die Peschmerga die schlagkräftigste Einheit gegen den Vormarsch des IS.

Auch in der Türkei lebende Kurden feierten am Dienstag. Tausende gingen nach Angaben von Aktivisten in Diyarbakir auf die Strasse, der mehrheitlich von Kurden bewohnten südosttürkischen Millionenstadt. Einige Dutzend kamen auch im Zentrum Istanbuls zusammen. Dort sangen und tanzten sie laut Augenzeugen. Die Kurden würden zum Sargnagel des IS, hiess es in einem Slogan.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte allerdings das Vorgehen der internationalen Koalition. Während die ganze Welt für Kobane aufgestanden sei, interessiere sich niemand für die nordsyrische Metropole Aleppo, sagte Erdogan am Dienstag in Ankara vor lokalen Politikern.

IS will weiteren Japaner hinrichten

Unterdessen drohte der so genannte Islamische Staat nach der Ermordung einer japanischen Geisel mit der Tötung eines zweiten Japaners sowie eines gefangenen jordanischen Kampfpiloten innerhalb von 24 Stunden.

So lange habe Jordanien Zeit, die in dem Land inhaftierte irakische Dschihadistin Sadschida al-Rischawi freizulassen, hiess es in einem am Dienstag in islamistischen Internetportalen veröffentlichten Video. Darin war ein Bild des Japaners mit einem Bild des Jordaniers in den Händen zu sehen.

Bereits vor einigen Tagen war der im August in Syrien gefangengenommene 42 Jahre alte Japaner Haruna Yukawa von IS-Kämpfern getötet worden.

Am Freitag war ein Ultimatum an die japanische Regierung abgelaufen, ein Lösegeld von 200 Millionen Dollar zu zahlen, um Yukawa und den vermutlich im Oktober in Syrien verschleppten 47-jährigen Kenji Goto freizukaufen. Die japanische Regierung hatte die Zahlung von Beginn an abgelehnt.

Syrien-Verhandlungen in Moskau

In Moskau verhandelten seit Montag über zwei Dutzend Vertreter der syrischen Opposition über eine Lösung in ihrem von blutigen Kämpfen zerrissenen Land. Die Leitung hat der russische Vizeaussenminister Michail Bogdanow.

Laut arabischen Medien verhandeln zunächst die Regimekritiker unter sich. Am Mittwoch sollen Gespräche mit der syrischen Regierung folgen. Vertreter des so genannten Islamischen Staates und des Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front sind nicht eingeladen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat ... mehr lesen 1
Kuren sollen geflohene Araber an ihrer Rückkehr gehindert haben, so die Menschenrechtsorganisation HRW.
Rund 10'000 kurdische Flüchtlinge seien bisher zurückgekehrt.
Genf/Kobane - Die von Kurden zurückeroberte syrische Grenzstadt Kobane ist übersät von Minen, Sprengfallen und Blindgängern. Die Nichtregierungsorganisation Geneva Call fordert deshalb vor ... mehr lesen
Beirut - Kurdische Kämpfer haben rings um die nordsyrische Stadt Kobane zahlreiche Dörfer von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zurückerobert. In den vergangenen drei Wochen habe der IS über mindestens 163 Dörfer die Kontrolle verloren. mehr lesen  1
Alle Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat stimmten der Resolution zu. (Archivbild)
New York - Um der IS-Terrormiliz die eigene Finanzierung zu erschweren, haben die Vereinten Nationen den Handel mit Öl und Antiquitäten aus von den Extremisten beherrschten Gebieten verboten. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Nach der Rückeroberung der syrischen Grenzstadt Kobane von ... mehr lesen
Tal Abjad liegt rund 65 Kilometer östlich von Kobane.
Das vom IS kurzfristig besetzte Feld wird seit Mitte Juni vergangenen Jahres von den Peschmerga gehalten. (Symbolbild)
Washington - Kurdische Peschmerga-Kämpfer haben am Samstag ein von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobertes Ölfeld im Nordirak wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Das Feld ... mehr lesen
Washington - Bei einem Luftangriff ... mehr lesen
Der Kampf gegen den IS wird wohl noch lange dauern. (Archivbild)
Die IS-Terrormiliz versucht seit Wochen, Kobane einzunehmen.
Kobane - Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Grenzübergang von der Türkei zur umkämpften nordsyrischen Stadt Kobane angegriffen. Er habe sich im ... mehr lesen
Aleppo - Die IS-Terrormiliz ist offenbar ... mehr lesen
Kurdische Kämpfer auf dem Vormarsch. (Archivbild)
Kobane - Die Verteidiger der belagerten nordsyrischen Stadt Kobane melden am Mittwoch fünf Tage nach der Ankunft nordirakischer Peschmerga Erfolge gegen die IS-Terrormiliz. Ihnen sei es gelungen, die Extremisten in drei kleinen Orten im westlichen Teil Kobanes zurückzuschlagen. mehr lesen  1
Mürsitpinar - Trotz der jüngsten militärischen Unterstützung für die Kurden in Kobane ist die IS-Terrormiliz erneut auf die umkämpfte syrische Stadt vorgerückt. Nach zwei Selbstmordanschlägen im Norden der Stadt haben die Extremisten Kobane am Montag «an allen Fronten» angegriffen. mehr lesen 
Washington - US-Flugzeuge haben ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten