IS-Vormarsch
Kurden im Irak werfen IS Einsatz von Chemiewaffen vor
publiziert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 15:35 Uhr
Die Peschmerga im Irak versuchen, die militanten Islamisten zurückzuschlagen.
Die Peschmerga im Irak versuchen, die militanten Islamisten zurückzuschlagen.

Bagdad - Die Kurdenregierung im Irak hat der IS-Terrormiliz den Einsatz chemischer Waffen vorgeworfen. In Proben aus dem Boden und von Kleidungsstücken sei Chlorgas nachgewiesen worden, erklärte der Sicherheitsrat der halbautonomen Region am Wochenende.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Proben, die den Einsatz von C-Waffen belegen sollen, wurden nach kurdischen Angaben im Januar genommen. Damals hatte es einen Selbstmordanschlag auf kurdische Peschmerga-Kämpfer auf der Strasse zwischen der nordirakischen Metropole Mossul und der syrischen Grenze gegeben.

Die Untersuchung nahm demnach ein von der EU anerkanntes Labor vor. Aus dem kurdischen Sicherheitsrat verlautete zudem, die Peschmerga-Kämpfer hätten auf das Auto des Selbstmordattentäters eine Rakete abgefeuert, bevor er sein Ziel erreicht habe.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, ein Einsatz von Chlorgas wäre ein Zeichen für «wachsende Verzweiflung» des IS angesichts des Drucks durch die Luftangriffe der Allianz und der irakischen Bodentruppen. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erklärte, sie könne die kurdischen Angaben derzeit nicht bestätigen.

Chlorgas wurde erstmals im Ersten Weltkrieg als Waffe eingesetzt. Auch Saddam Hussein liess seine Luftwaffe 1988 die kurdische Stadt Halabidscha mit Chlorgas angreifen, mindestens 5000 Menschen starben daran.

Inzwischen ist das durch die Chemiewaffenkonvention von 1997 verboten. Allerdings wurde Chlorgas nach Erkenntnissen der OPCW im Nachbarland Syrien in dem seit vier Jahren dauernden Bürgerkrieg mehrfach eingesetzt.

Regierungstruppen brauchen Unterstützung

Der IS hatte im vergangenen Jahr weite Teile des Nordiraks erobert und kontrolliert auch grosse Gebiete Syriens. Die Peschmerga im Irak versuchen, die militanten Islamisten zurückzuschlagen.

Die irakischen Regierungstruppen werden in ihrer Offensive bei Tikrit von schiitischen Milizen unterstützt. Für den weiteren Vormarsch seien 1000 oder 2000 zusätzliche Kräfte nötig, hiess es in Militärkreisen.

Am Freitag war der Angriff auf die Geburtsstadt des früheren Machthabers Saddam Hussein ins Stocken geraten. IS-Kämpfer haben in vielen verlassenen Gebäuden Sprengfallen versteckt, Scharfschützen feuern auf die Soldaten. Die Armee richtet sich deswegen auf Strassenkämpfe ein.

In Syrien griff die Armee von Präsident Baschar al-Assad die mit der Al-Kaida verbündete Nusra-Front im Süden an. Dutzende Extremisten seien getötet worden, darunter drei Anführer, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Assads Truppen haben im Februar mit Hilfe der schiitischen Hisbollah-Miliz aus Libanon eine Offensive gegen die Nusra-Front gestartet.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung hält ... mehr lesen 1
Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen mehr als vier Jahre. (Archivbild)
New York - In einem Brief an den UNO-Sicherheitsrat haben 70 Staaten den Einsatz von Fassbomben im syrischen Bürgerkrieg kritisiert. Belgien, Luxemburg und die Niederlande ... mehr lesen
Washington - Das US-Militär hat über ... mehr lesen
Das US-Militär hat über der syrischen Dschihadistenhochburg Raka 60'000 Flugblätter abgeworfen.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die «verabscheuungswürdige Agenda der Terrororganisation» trachte danach, die syrische Bevölkerung zu spalten; das dürfe nicht zugelassen werden.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die tödlichen Anschläge in Syrien anlässlich des kurdischen Neujahrsfests Newroz scharf verurteilt. Dieses «abscheulichen ... mehr lesen
Bagdad - Die Rückeroberung von Tikrit kommt nicht wunschgemäss voran: Der Irak ... mehr lesen
«Wir brauchen Hilfe aus der Luft von jeder Macht, die mit uns gegen den IS zusammenarbeiten kann» (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sie hätten «ein Hochsicherheitsgefängnis mit Kameras und vielen Wachen» geplant. (Symbolbild)
Madrid - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben einer ihrer ehemaligen Geiseln ein Guantanamo-ähnliches Gefangenenlager eingerichtet. Das schrieb der spanische ... mehr lesen
Washington - Der Terrormiliz ... mehr lesen
20'000 Kämpfer aus 90 Ländern haben sich dem IS angeschlossen.
Washington - Die US-geführte ... mehr lesen
Bagdad - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Gibt es eine IS-Spezialeinheit, die geflohene Kämpfer verfolgt und tötet?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten