Heftige Gefechte
Kurden wehren IS-Offensive in Kobane ab
publiziert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 19:22 Uhr

Mürsitpinar - In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die heftigsten Kämpfe seit Tagen geliefert. Unterstützt von Luftangriffen der internationalen Militärallianz konnten kurdische Einheiten eine Offensive der Terrormiliz IS abwehren.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe die kurdischen Verteidiger wieder verstärkt unter Beschuss genommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Allein am Samstag hätten die IS-Kämpfer 44 Granaten auf Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) abgefeuert, am Sonntag vier. Einige davon seien im Nachbarland Türkei eingeschlagen.

Überall in der Stadt sei in der Nacht gekämpft worden, auch am Sonntag noch, sagte eine YPG-Kämpferin. Die Extremisten griffen von drei Seiten aus an, berichtete ein Journalist aus der Stadt an der türkischen Grenze.

Den IS-Kämpfern sei es am Samstag aber nicht gelungen, den Nachschubweg der Kurden in Richtung der türkischen Grenze zu kappen, sagte der ranghohe Kurdenpolitiker Idriss Nassen. Mehrere Granaten hätten den syrischen Grenzposten zum Ziel gehabt. Dort verläuft die einzige Strasse zur Versorgung der kurdischen Kämpfer, die auch als Fluchtweg für Zivilisten dient.

IS schickt Verstärkung nach Kobane

Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) ist seit einem Monat von IS-Kämpfern belagert. Der Beobachtungsstelle zufolge schickte die IS-Miliz Verstärkung nach Kobane. Aus den Provinzen Aleppo und Raka würden Kämpfer, Munition und Ausrüstung nach Kobane gebracht, hiess es.

Bei den Gefechten um die strategisch wichtige Stadt wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle am Wochenende 16 Dschihadisten und sieben YPG-Soldaten getötet. Die Organisation bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Aktivisten und Ärzten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Der seit rund einem Monat tobende Kampf um die Stadt an der türkischen Grenze war in der vergangenen Tagen etwas abgeflaut. US-Luftangriffe konnten den IS-Vormarsch stoppen und den Kurden eine Atempause verschaffen.

Kampfflugzeuge der internationalen Militärkoalition bombardierten am Samstag auch in anderen Teilen Syriens Stellungen der Dschihadisten. Die Angriffe zielten unter anderem auf mehrere vom IS kontrollierte Ölanlagen. Auch im Irak griffen die Kampfflugzeuge Einheiten, Fahrzeuge und anderer Einrichtungen der Dschihadisten an.

Zivile Opfer bei Luftangriffen

Der Beobachtungsstelle zufolge gab es bei den Luftangriffen zivile Opfer. Sieben seien ums Leben gekommen, als am Freitag eine Gasanlage in der Nähe der Stadt Al-Chascham in der östlichen Provinz Deir al-Sor getroffen worden sei. Weitere drei Zivilisten seien Donnerstagnacht in der nordöstlichen Provinz Al-Hassakah ums Leben gekommen.

Das US-Militär erklärte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass es bei den Luftangriffen Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben habe. Allerdings würden Berichte darüber ernst genommen und geprüft, sagte ein Sprecher des Central Command, das für den Einsatz in der Region verantwortlich ist.

Seit August fliegt das US-Militär zusammen mit Verbündeten Angriffe auf Stellungen des IS im Irak, im September wurden sie auf Syrien ausgeweitet.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luftwaffenbasis Macdill/Washington ... mehr lesen 1
In Kobane gab es wohl trotzdem kein Gasangriff. (Archivbild)
Kobane/Washington - Gerüchte über ... mehr lesen
Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz ... mehr lesen 1
Die neuen Anhänger der IS sollen weltweit gestoppt werden. (Symbolbild)
Viele Menschen fliehen vor der IS-Terrormiliz.
Mürsitpinar - Trotz der jüngsten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Flugzeuge haben ... mehr lesen 1
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat laut Aktivisten Verstärkung zur ... mehr lesen
Verstärkung nach Kobane - Terrormiliz IS rüstet in der umkämpften Kurdenstadt auf.
Hunderte von IS-Kämpfern wurden durch Luftangriffe in der Nähe von Kobane getötet.
Washington - Bei Luftangriffen auf die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten