Erbittert
Kurden wehren sich gegen IS-Ansturm
publiziert: Freitag, 3. Okt 2014 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2014 / 11:38 Uhr
«Kein anderes Land hat wie unseres die Möglichkeit, die Entwicklung in Syrien und im Irak zu beeinflussen, kein anderes Land wird aber auch so davon betroffen sein.»
«Kein anderes Land hat wie unseres die Möglichkeit, die Entwicklung in Syrien und im Irak zu beeinflussen, kein anderes Land wird aber auch so davon betroffen sein.»

Washington - Kurdische Kämpfer haben sich in der Nacht und am Freitagmorgen erbittert gegen den Ansturm der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die nordsyrische Stadt Kobane gewehrt. Über der Stadt direkt an der Grenze zur Türkei stand dichter Rauch.

6 Meldungen im Zusammenhang
In kurzen Abständen war der Abschuss von Granaten zu hören, wie ein AFP-Reporter von der Grenze berichtete. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) hätten zwei gepanzerte IS-Fahrzeuge zerstört, die weniger als zwei Kilometer vor der Stadt waren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die IS-Extremisten belagern die Kurden-Stadt seit zwei Wochen und konnten trotz der Luftangriffe der US-geführten Koalition immer weiter vorrücken. Unter den Kurden jenseits der Grenze gibt es kaum noch Hoffnung, die Stadt könne verteidigt werden. «Das ist ein Massaker vor den Augen der ganzen Welt», sagte Burhan Atmaca an einem Grenzposten im türkischen Mursitpinar.

IS-Kämpfer sind überlegen

Die US-geführte Koalition habe ihre Angriffe trotz des Vorrückens der Terrormiliz nicht verstärkt, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Nach seinen Angaben harren in der einst drittgrössten Kurden-Stadt in der Region, die auf arabisch Ain al-Arab heisst, nur noch wenige tausend Menschen aus.

Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) sind den kurdischen Kämpfern zahlenmässig und von der Ausrüstung weit überlegen.

Möglichkeiten der Beeinflussung

Unterdessen versicherte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, sein Land werde alles unternehmen, um die Eroberung von Kobane durch die IS-Terrormiliz zu verhindern.

«Kein anderes Land hat wie unseres die Möglichkeit, die Entwicklung in Syrien und im Irak zu beeinflussen, kein anderes Land wird aber auch so davon betroffen sein», sagte der Regierungschef am späten Donnerstagabend im TV-Sender «A Haber». Das türkische Parlament hatte am Donnerstag grünes Licht für Einsätze des Militärs in den beiden Nachbarländern gegeben.

Kämpfer des IS befinden sich unterdessen in Sichtweite türkischer Militärposten. Hunderte von Dörfern in der Umgebung von Kobane werden bereits von derTerrormiliz kontrolliert. In der Folge sind mehr als 150'000 Kurden in die Türkei geflohen.

Iran fordert Besonnenheit

Der Iran rief die Türkei zur Besonnenheit auf. Ankara solle nichts tun, «das die Lage verschlimmern könnte», sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Irna in einem Telefongespräch mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu. Die Staaten der Region müssten «verantwortungsvoll» handeln.

Der Iran ist ein Verbündeter von Syriens Staatschefs Baschar al-Assad, die Türkei unterstützt hingegen seit Jahren gegen Assad kämpfende gemässigte Rebellen. Aus anfänglich friedlichen Protesten gegen Assad hatte sich in Syrien seit Mitte März 2011 ein Bürgerkrieg entwickelt, bislang wurden Schätzungen zufolge mehr als 190'000 Menschen getötet.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tampa/Kobane/London - Trotz neuer ... mehr lesen
11 Kämpfer starben auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten. (Symbolbild)
US-Vizepräsident Joe Biden
Beirut - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich am Samstag beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan wegen Äusserungen zur angeblichen Förderung von Dschihadisten durch Ankara ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan hat eine Kehrtwende vollzogen.
Ankara - Die türkische Regierung darf zum Kampf gegen Terrororganisationen wie die IS-Milizen ab sofort Soldaten nach Syrien und in den Irak schicken. Das Parlament in Ankara ... mehr lesen
Ankara - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc informierte heute die Presse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA unterstützten die Kämpfer mit Luftangriffen. (Symbolbild)
Erbil/Ain al-Arab - Die Waffenlieferungen des Westens an die irakischen Kurden zeigen Wirkung: Unterstützt von US-Luftangriffen vertrieben kurdische Einheiten die Terrormiliz ... mehr lesen
Während...
der "Big Brother" von jenseits des Atlantiks um die Welt eilt, um den Terrorismus zu bekämpfen, machen sich derweil saudisch/katarische Kalifat-Unterstützer einen Spass daraus IS, Al-Kaida und Hamas stets mit frischen Finanzmitteln zu versorgen. Das Ganze sollte dann im Endeffekt zu der Überzeugung führen, dass man die arabischen Staaten ihren Müll vielleicht mal selbst wegräumen lassen muss. Sollen sich doch mal andere zum internationalen Buhmann machen lassen. Das wird dann bestimmt interessant, wenn dann durch IS demnächst arabische Reporter von Al-Jazeera vor laufenden Kameras enthauptet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten