Schwerer Panzerbeschuss
Kurden werfen Türkei Beschuss syrischer Dörfer vor
publiziert: Montag, 27. Jul 2015 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Jul 2015 / 20:41 Uhr

Istanbul - Nach Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und die PKK im Nordirak hat die Türkei auch von Kurden kontrollierte Dörfer in Nordsyrien beschossen. Wie die Kurdenmiliz YPG mitteilte, beschossen Panzer in der Nacht mehrere Dörfer.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beim Angriff auf das Dorf Sur Maghar in der nordsyrischen Provinz Aleppo seien Stellungen der Kurden und mit ihnen verbündeter Rebellen getroffen worden, erklärten die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG).

Vier Rebellenkämpfer und mehrere Dorfbewohner seien verletzt worden. Später habe es einen weiteren Angriff auf Sur Maghar und ein anderes Dorf gegeben. Aktivisten bestätigten dies.

Ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter in Ankara erklärte, die türkischen Streitkräfte hätten lediglich Beschuss erwidert, aber nicht auf YPG-Kämpfer gefeuert. Die YPG sei nicht Ziel der Einsätze, die Türkei bekämpfe die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Ankara bestätigt Luftangriffe

Ankara bestätigte am Montag, die Luftwaffe habe am Wochenende Lager und Verstecke der PKK beschossen. Auf ihrer Website teilte der militärische Flügel der PKK mit, die türkische Armee habe auch am Montagmittag erneut Luftschläge in den nordirakischen Kandil-Bergen geflogen. Die türkische Regierung bestätigte dies zunächst nicht.

Die PKK steht der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) in Syrien nahe. Deren militärischer Arm ist die YPG - der wichtigste Verbündete der USA unter den Bodentruppen im Kampf gegen den IS. Erst am Montag gelang die Einnahme der syrischen Stadt Sarrin in einem abgestimmten Vorgehen von YPG-Kämpfern und US-geführter Luftwaffen-Allianz.

Bei einem dem IS zugeschriebenen Anschlag im türkischen Suruc waren vor einer Woche 32 Menschen getötet worden, darunter prokurdische Aktivisten. Die Kurden machten die türkische Regierung mitverantwortlich. In der Folge verübte die PKK tödliche Vergeltungsangriffe auf türkische Polizisten und Soldaten.

Festnahmewelle in der Türkei

Begleitet wurden die Luftangriffe jenseits der Grenze von einer Festnahmewelle im Inland: Die türkische Regierung bestätigte am Montag, es seien in 34 Bezirken Grossrazzien gegen mutmassliche Anhänger des IS und der PKK durchgeführt worden. Insgesamt seien 1050 Verdächtige festgenommen worden. Im Visier waren auch linksextreme Aktivisten.

Kurdische Politiker sehen im Kursschwenk gegenüber dem IS deshalb ein Feigenblatt für ein massives Vorgehen gegen kurdische Interessen in der Türkei. Der Vorsitzende der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas, twitterte: "Eines der Hauptziele der Luft- und Bodeneinsätze sowie der Medienkampagne ist das Untergraben der HDP in vorgezogenen Neuwahlen."

HDP neutralisieren

Vergangenen Juni hatte die AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei den Parlamentswahlen erstmals seit einem Jahrzehnt die absolute Mehrheit verloren, weil die HDP aus dem Stand die Zehn-Prozent-Hürde überwand.

Oppositionspolitiker werfen Erdogan vor, die Kurden zu kriminalisieren, um die HDP bei eventuellen Neuwahlen wieder unter die Zehn-Prozent-Marke zu drücken.

Am Dienstag berät die NATO auf Antrag Ankaras über die zunehmenden Spannungen der Türkei mit dem IS und der PKK. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg rechnet aber nicht mit einer Bitte um grossangelegte Unterstützung, wie er am Sonntag der BBC sagte. Im norwegischen Sender NRK warnte Stoltenberg aber vor einer Gefährdung des Friedensprozesses mit den Kurden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo/Damaskus/Washington - Der US-Plan zum Aufbau einer gemässigten ... mehr lesen
Das Pentagon teilt erste Luftangriffe mit.
Istanbul - Bei einem Anschlag in der osttürkischen Provinz Agri sind zwei Militärpolizisten getötet und 24 weitere verletzt worden. Die Behörden machen die verbotene kurdische ... mehr lesen
Istanbul - Angesichts der türkischen Luftangriffe auf Stellungen der Arbeiterpartei ... mehr lesen
Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen IS.
Istanbul - Bei Gefechten zwischen dem türkischen Militär und Anhängern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sind vier Menschen getötet worden. mehr lesen 
Recep Tayyip Erdogan: Ein Schritt zurück kommt nicht in Frage.
Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den Friedensprozess mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vorerst nicht fortsetzen. «Es ist nicht möglich, einen Lösungsprozess ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Diyarbakir - Ein Polizeioffizier ist im Osten der Türkei von Unbekannten in seinem ... mehr lesen
Ahmet Davutoglu stellt die Situation klar.
Istanbul - Die Türkei hat nach den ... mehr lesen 2
Erbil - Die türkische Regierung hat die neuen Luftangriffe auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und kurdische Rebellen im Nordirak offiziell bestätigt. mehr lesen  3
Erdogans Gewaltbereitschaft
„Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“ 1)

So sprach Recep Erdogan 2008 in der Köln-Arena vor 16‘000 Türken und muss sich dabei vorgekommen sein wie eine Mischung aus Mahatma Gandhi und Nelson Mandela.

Der Wolf hat den Schafspelz längst abgelegt und zeigt sich spätestens seit den Protesten um den Gezi-Park als das, was er ist: ein Despot wie er im Buche steht, durch und durch undemokratisch, brutal gegenüber seinen Widersachern. Als 2014 die Kommunalwahlen zu seinen Gunsten entschieden wurden, rief er seinen Anhängern zu, wie mit politischen Gegnern umzugehen sei: „Bis in ihre Höhlen werden wir sie verfolgen. Sie werden den Preis bezahlen.“ 2) Erdogan bereitet es Lust, Gewalt auszuüben. Es gäbe noch viele weitere unglaubliche Zitate von ihm.

So lange Erdogan herrscht, werden die Türken und Kurden nicht zu einem Frieden finden. Solche Betonköpfe – Banjamin Netanjahu in Israel gehört auch dazu – hören nicht damit auf, Gewalt mit Gewalt zu vergelten. Sie kennen nichts anderes. Zum Leidwesen Tausender Zivilisten.

1) www.welt.de/welt_print/article1671967/Der-tuerkische-Mensch-bringt-nur-Liebe-und-Freundschaft.html

2) http://www.zeit.de/news/2014-03/31/wahlen-erdogan-droht-gegnern-sie-we...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten