Türkischer Politiker von Rebellen entführt
Kurdische Rebellen entführen kurdischstämmigen Abgeordneten
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 07:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Aug 2012 / 08:39 Uhr
Truppenverbände haben die Suche sofort aufgenommen.
Truppenverbände haben die Suche sofort aufgenommen.

Tunceli - Kurdische Rebellen haben am Sonntagabend nach übereinstimmenden Angaben einen kurdischstämmigen Politiker der türkischen Oppositionspartei CHP entführt. Truppenverbände hätten die Suche nach Huseyin Aygün aufgenommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus Sicherheitskreisen und von örtlichen Behördenvertretern zu erfahren war, wurde der Parlamentarier Aygün in einem ländlichen Teil der Stadt Tunceli im Südosten der Türkei verschleppt. Die Rebellen hätten sein Auto auf einer Autobahn angehalten.

Der Gouverneur von Tunceli, Mustafa Taskesen, sagte unter Berufung auf Augenzeugen, die Entführer hätten Aygüns Assistenten und einen begleitenden Journalisten gehen lassen und seien mit ihrer Geisel in den nahe gelegenen Wäldern verschwunden. Die Republikanische Volkspartei (CHP) - mit 135 von 550 Sitzen stärkste Oppositionspartei im Parlament in Ankara - bestätigte die Entführung.

Erst vergangene Woche waren im kurdischen Südosten der Türkei drei Soldaten entführt worden. Kurdische Rebellen nehmen regelmässig Arbeiter, Soldaten oder Behördenvertreter als Geiseln, um die Freilassung gefangener Rebellen zu erpressen. Türkischen Medienberichten zufolge ist die Entführung Aygüns aber auch eine Reaktion auf die jüngste Militäroffensive gegen die Rebellen.

Kurden-Konflikt zuletzt wieder aufgeflammt

Der jahrzehntelange Konflikt zwischen kurdischen Rebellen und der türkischen Armee war in den vergangenen Monaten wieder aufgeflammt. Nach mehreren Angriffen durch die kurdische Arbeiterpartei PKK - bei einem davon wurden Mitte Juni acht türkische Soldaten getötet - hatte die Armee Ende Juli eine Boden- und Luftoffensive gegen Stützpunkte der PKK gestartet.

Eben erst am 5. August stürmten kurdische Rebellen zudem einen türkischen Armeeposten an der irakischen Grenze und töteten 22 Menschen. Insgesamt wurden seit Beginn der Armeeoffensive nach offiziellen Angaben mindestens 115 Rebellen getötet. Die Aufständischen kämpfen seit 1984 für eine Autonomie im Südosten der Türkei.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo - Im Nordosten Syriens haben sich kurdische Kämpfer heftige Gefechte ... mehr lesen
Im Konflikt mit den Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad haben sich die syrischen Kurden auf verschiedene Seiten geschlagen. (Symbolbild)
Die KCK wird von den türkischen Behörden als der städtische Ableger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) betrachtet. (Symbolbild)
Diyarbakir - Die türkische Justiz hat ... mehr lesen
Diyarbakir - Die türkischen Streitkräfte haben Sicherheitskreisen zufolge mutmassliche kurdische Stellungen mit Kampfflugzeugen und Helikoptern angegriffen. An dem Einsatz im Südosten des Landes nahe der Grenze zum Irak und Syrien seien 2000 Soldaten beteiligt. mehr lesen 
Diyarbakir - Die türkische Luftwaffe hat bei einem Angriff im Grenzgebiet zum Irak offenbar 35 kurdische Schmuggler getötet, statt PKK-Rebellen. Die Regierungspartei AKP entschuldigte sich für den wahrscheinlichen Irrtum. mehr lesen 
Ankara - Der von türkischen Sicherheitskräften getötete Entführer einer Passagierfähre im Marmara-Meer war nicht mit einer echten Bombe bewaffnet, sondern trug eine Attrappe bei sich. Das sagte der Gouverneur der Provinz Kocaeli, Ercan Topaca, der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Diyarbakir - Die türkische Armee hat ihre Offensive gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak mit ... mehr lesen 3
Die türkische Luftwaffe setzt ihre Angriffe fort. (Symbolbild)
Türkisches Kampfflugzeug.
Ankara - Die türkische Luftwaffe hat als Reaktion auf einen Anschlag kurdischer ... mehr lesen 2
Istanbul - Bei einem Angriff kurdischer Rebellen sind am Mittwoch in der Provinz Hakkari mindestens neun Mitglieder der ... mehr lesen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Viele Argentinier glauben, die Regierung habe Nisman ermorden lassen, weil sie seinen Parlamentsauftritt fürchtete. (Symbolbild)
Viele Argentinier glauben, die Regierung ...
These eines Suizids  Buenos Aires - Knapp zwei Wochen nach dem mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman verfestigt sich nach Angaben der Ermittler die These eines Suizids. An der neben der Leiche gefundenen Waffe seien einzig DNA-Spuren des Toten festgestellt worden. 
Agenten des SI warf Kirchner vor, in «Komplizenschaft» mit Staatsanwälten und Journalisten, Angriffe und haltlose Klagen gegen sie zu führen.
Kirchner will nach Nisman-Tod argentinischen Geheimdienst auflösen Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin geht in die Offensive: Cristina Fernández de Kirchner will den ...
Kirchner sieht hinter Nismans Tod eine Kampagne gegen die Regierung Buenos Aires - Argentiniens Staatschefin Cristina ...
Verhandlungen abgesagt  Donezk/Minsk - Begleitet von neuem Blutvergiessen ist ein weiterer ...  
Die Aufständischen verlangen Präsident Poroschenko als «gleichrangigen» Gesprächspartner.
Heftige Kämpfe im Donbass vor geplantem Krisentreffen Donezk/Minsk - Vor einem geplanten neuen Krisentreffen der Ukraine-Kontaktgruppe dauern die ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1551
    Am Thema vorbei! Sie sind jetz also in Berlin. Waren Sie schon im Willy Brandtmuseum ... heute 06:58
  • kubra aus Berlin 3195
    Zu Ihren Fragen werter Jorian - Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in Knie ... gestern 22:40
  • kubra aus Berlin 3195
    Maule halten weile ist es sonste so schwierig, eigene Lüge zu glauben. Die ... gestern 22:22
  • jorian aus Dulliken 1551
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! gestern 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... Do, 29.01.15 21:49
  • jorian aus Dulliken 1551
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... Do, 29.01.15 19:30
  • jorian aus Dulliken 1551
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... Do, 29.01.15 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... Do, 29.01.15 19:08
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -3°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -1°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten