Rücktritt angekündigt
Kurt Beck tritt als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz zurück
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 20:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 21:53 Uhr
Beck kündigte als Regierungschef und SPD-Landesvorsitzender zurückzutreten. (Archivbild)
Beck kündigte als Regierungschef und SPD-Landesvorsitzender zurückzutreten. (Archivbild)

Mainz - Im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz endet eine Ära: Ministerpräsident Kurt Beck tritt nach 18 Jahren im Amt überraschend zurück. Grund für den Rücktritt sind gesundheitliche Probleme, wie der 63-jährige SPD-Politiker am Freitagabend bekannt gab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sein Amt als Ministerpräsident will Beck auf Anfang des kommenden Jahres abgeben. Nachfolgerin soll laut Beck die derzeitige Sozialministerin, die 51-jährige Malu Dreyer (SPD), werden.

Als Vorsitzender der rheinland-pfälzischen SPD will Beck bereits im November zurücktreten. Auf einem Parteitag am 10. November soll Innenminister Roger Lewentz zum neuen Parteichef gewählt werden.

Beck begründete seinen Schritt mit gesundheitlichen Problemen. Er habe eine Erkrankung an der Bauchspeicheldrüse. «Das ist sehr ernst zu nehmen», sagte Beck. Er habe gespürt, dass «meine gesundheitliche Kraft sehr angegriffen ist», fügte der Politiker hinzu.

Beck legt Landtagsmandat nieder

Beck kündigte an, im Frühjahr auch sein Landtagsmandat niederlegen zu wollen. Dann müsse er sich einer Behandlung und einer anschliessenden Kur unterziehen. Spekulationen, er scheide aus politischen Gründen aus dem Amt, wies Beck zurück.

In den vergangenen Monaten hatte Beck wegen der Affäre um den Nürburg-Ring verstärkt Kritik einstecken müssen. Die Rennstrecke war für eine Millionensumme unter der früheren SPD-Alleinregierung ausgebaut worden. Die für das Projekt zuständige landeseigene GmbH musste Insolvenz anmelden. Beck hatte Ende August einen Misstrauensantrag der Opposition im Landtag abgewehrt.

«Türe ist noch nicht völlig zu» für Steuerabkommen

Zu Beginn dieser Woche hatte Beck der Schweiz einen Besuch abgestattet. Dabei sprach er auch mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf über das Steuerabkommen. Die Türe für das Abkommen sei «noch nicht völlig zu», sagte er.

Im Moment sei eher vieles so aufgestellt, dass mit den jetzigen Vorgaben mit einem Nein des Bundesrats - der deutschen Länderkammer - zu rechnen sei. Beck ist im Bundesrat auf sozialdemokratischer Seite dafür zuständig, die Koordinierung zwischen den Ländern vorzunehmen.

Ohne Zustimmung der von SPD und Grünen regierten Bundesländer kann das Steuerabkommen nicht ratifiziert werden. Solange die Türe noch nicht völlig zu sei, habe er die Verpflichtung zu schauen, ob er sie wieder weiter aufkriegen könne, sagte Beck. Für Deutschland sei es klug zu warten mit dem endgültigen Entscheid, bis ein mögliches Referendum in der Schweiz abgeschlossen sei.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Der Ministerpräsident des Deutschen Bundeslandes Rheinland Pfalz, Kurt Beck, sieht die Türe «noch nicht völlig zu» für ... mehr lesen
Kurt Beck hält Steuerabkommen mit der Schweiz noch für möglich
Berlin/Mainz/Hamburg - Die deutschen Sozialdemokraten erwarten ein Scheitern des Steuerabkommens mit der Schweiz im Herbst in der Länderkammer. Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck wollen die SPD-regierten Bundesländer den Vertrag geschlossen ablehnen. mehr lesen  1
Luftangriffe der USA. (Symbolbild)
Luftangriffe der USA. (Symbolbild)
Kampf um Stadt Sindschar  Sindschar-Gebirge - Vier Monate nach der überraschenden Offensive der Extremistenmiliz Islamischer Staat im Nordirak steht die strategisch wichtige Stadt Sindschar offenbar vor der Rückeroberung. Grosse Teile seien bereits eingenommen worden, sagte Kurdenpräsident Massud Barsani. 
Bericht der OSZE  Kamensk-Shahtinsky - Am Sonntag und Freitag haben weitere russische Lastwagen die ...
Russland gründet offizielle Kommission für Ostukraine Moskau - Angesichts der sich verschlechternden humanitären Lage im Konfliktgebiet Ostukraine hat ... 2
Russland stellt seine umstrittene Unterstützung mit den von der Ukraine abtrünnigen Gebieten Donezk und Lugansk erstmals auf eine offizielle Ebene. (Symbolbild)
Fünf ukrainische Soldaten kamen ums Leben. (Archivbild)
Ukraine: Kein Termin für neue Friedensgespräche Kiew - Im Ukraine-Konflikt haben sich Hoffnungen auf neue Friedensgespräche noch an diesem Wochenende zerschlagen. Die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... Sa, 20.12.14 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... Fr, 19.12.14 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 0°C 8°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -1°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 2°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten