Kurze Abkühlung und gewittrige Nacht vor erneuter Sommerhitze
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 15:48 Uhr
Am intensivsten regnete es in Brunni Alpthal SZ, wo innert einer Stunde 24 Liter Regen vom Himmel prasselten. (Symbolbild)
Am intensivsten regnete es in Brunni Alpthal SZ, wo innert einer Stunde 24 Liter Regen vom Himmel prasselten. (Symbolbild)

Bern - Eine Kaltfront hat in der Nacht auf Donnerstag die Alpennordseite der Schweiz mit Gewitter, grossen Regenmengen und Böen eingedeckt. Dennoch wird es in den nächsten Tagen noch einmal so richtig heiss.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am frühen Morgen nässte ein gewittriger Starkregen die Böden in der Zentral- und Ostschweiz: Laut MeteoNews fielen in Zürich Oerlikon innerhalb von 12 Stunden 60,6 Liter Wasser pro Quadratmeter. Auch im zürcherischen Augwil bei Kloten und in Zürich-Reckenholz waren die Mengen mit 51 beziehungsweise 50,1 Litern pro Quadratmeter beträchtlich.

Bis zu 52 Liter pro Quadratmeter fielen zwischen Hildisrieden LU und der Linthebene, wie Meteomedia am Donnerstag mitteilte. Am intensivsten regnete es in Brunni-Alpthal bei Einsiedeln SZ, wo innerhalb einer Stunde 24 Liter Regen vom Himmel prasselten. Windspitzen verzeichnete der Wetterdienst in Selzach SO mit fast 97 Kilometern pro Stunde und auf der St. Chrischona BS mit 93 km/h.

Nach dem Regen die Sonne

Die Abkühlung ist nur von kurzer Dauer, denn hinter der Gewitterfront nimmt der Hochsommer noch einmal richtig Anlauf. Vom kommenden Sonntag an bis am Dienstag können gemäss Prognosen von SF Meteo in weiten Teilen der Schweiz Höchsttemperaturen zwischen 32 und 36 Grad erwartet werden.

Mit der grossen Hitzewelle von 2003 dürfe die jetzige Hitzeperiode aber nicht verglichen werden, meint SF Meteo. Hitzewellen in der zweiten Augusthälfte hätten Tradition. Auch im letzten Jahr war der Juli nicht wirklich hochsommerlich, dafür wurde es Ende August richtig heiss.

Der «Schweizerrekord» vom 13. August 2003 - gemessen in Grono im Misox mit 41,5 Grad - bleibt nach Meinung der SF-Meteorologen in den kommenden Tagen unangetastet. Im Gegensatz zum Sommer 2003 oder zur Julihitze 2006, als es wochenlang keinen Regen gab, muss auch keine Dürre befürchtet werden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Hochsommer ist endgültig vorbei: Eine Kaltfront hat in der Nacht auf Sonntag die Schweiz überquert und Wind, ... mehr lesen
Mit der Kaltfront frischte auch der Wind auf.
Rom - Italien erlebt mit dem Hoch «Luzifer» die bisher schlimmste Hitzewelle dieses Sommers: Mit Temperaturen von 40 Grad war ... mehr lesen
In dem kommenden Tagen soll es nach den Prognosen der Meteorologen noch heisser werden. (Symbolbild)
«Hundstage».
Bern - Der Sommer 2012 hat einen schlechten Ruf. Nass und nicht sehr sonnig zeigte sich die erste Hälfte. Nun aber kündigt sich ... mehr lesen
Dhaka - Beim Einschlag eines Blitzes in eine Moschee im Nordosten von Bangladesch sind mindestens 13 Gläubige ums ... mehr lesen
Das umfunktionierte Gebäude bot den Betenden zu wenig Schutz. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der erste Schnee ist da.
Der erste Schnee ist da.
Schnee nach dem Sturm  Weisses Erwachen an vielen Orten in der Schweiz: Die Schneefallgrenze sank auf unter 1000 Meter. Einige Flocken schafften es bis in tiefe Lagen. 
Herbststurm: Eine unruhige und regenreiche Nacht Bern - Ausläufer des Hurrikans «Gonzalo» haben in der Nacht auf Mittwoch ...
Weniger Bier konsumiert  Brüssel - Das nasse Sommerwetter in weiten Teilen Europas hat Heineken im 3. Quartal das ...
Das nasse Sommerwetter vermieste Heineken das Geschäft - ausserdem stehen sie unter Druck da ihr Rivale übernehmen möchte.
Oktoberfest-Gäste lassen mehr Masskrüge mitgehen München - Ein durchschnittliches Oktoberfest geht zu Ende - mit 6,3 Millionen Gästen, 6,5 Millionen ...
Ordner nahmen Souvenirjägern in diesem Jahr 112'000 Masskrüge ab, die sie aus den Zelten und Biergärten mitgenommen hatten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Unglücksfälle Lastwagen verunfallt auf der A1 Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten