LHC oder Eurofighter?
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 12:21 Uhr
Woraus die Welt besteht: Simulierter Higgs Event
Woraus die Welt besteht: Simulierter Higgs Event

Am vergangenen Mittwoch wurde an einer in einem Webcast vom Cern - dem Ort, an dem das Internet «erfunden» wurde - in Genf aus die sehr wahrscheinliche Entdeckung des Higgs-Bosons verkündet, jenes Elementarteilchens das es - dem momentan gebräuchlichen Standardmodell nach - braucht, damit sprichwörtlich nicht alles auseinander fliegt und das Materie seine Masse verleiht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sollte sich diese Wahrscheinlichkeit bestätigen (und die Chancen dagegen liegen irgendwo in der Gegend von einer Million zu Eins), wäre ein wichtiges Bauteil zum grundlegenden Verständnis der Welt und des Universums dem grossen Weltpuzzle hinzugefügt.

Angesichts der grössten Maschine der Welt - dies ist der Large Hadron Collider in Genf nämlich - und der enormen Kosten, welche Bau und Betrieb von diesem erfordern, bekommt man mit Sicherheit immer wieder eine Aussage zu hören: «Und was bringt's?» gefolgt von «Mit dem Geld könnte man viel bessere Dinge machen.»

Dies zeugt einerseits davon, dass sich diese Leute scheinbar nicht dafür interessieren, woraus sie und unsere Welt bestehen. Andererseits auch, dass sie den Begriff Grundlagenforschung offensichtlich nicht begriffen haben.

Bedenkt man schliesslich, dass das Geld für das CERN aus über 100 Ländern kommt und die Resultate weltweit geteilt werden, diese Erkenntnisse sonst nicht gewonnen werden könnten und die Kosten über Jahrzehnte verteilt sind, erscheinen die bisher elf Milliarden Gesamtkosten (inklusive Betrieb) auf einmal nicht mehr so dramatisch.

Sicher, man könnte mit dem Geld auch zwei Atomflugzeugträger bauen. Oder einen Eurofighter entwickeln, von dem was Erkenntnisgewinne angeht, nichts zu erwarten wäre und der in der Folge nochmals das Mehrfache kosten würde.

Doch bringt uns der Erkenntnisgewinn etwas, bringt es das Higgs-Boson wirklich? Kommt drauf an, wie man es betrachtet. Bringt es Ihnen was, zu wissen, dass die Erde um die Sonne kreist? Dass die Erde eine Ekliptik von 23,4385° hat? Dass von der Sonne ausgespuckte Elementarteilchen das Magnetfeld der Erde verbeulen können? Dass unser Universum 13,75 Milliarden Jahre alt ist und alle Elemente in unseren Körpern mit Ausnahme des Wasserstoffs aus dem Kern explodierter Sterne stammen?

Nein, bringt nichts. Davon können Sie sich weder ein Sandwich kaufen noch ins Kino gehen. Aber - es kann einem aufzeigen, wo man wirklich steht und was man wirklich ist. Universal gesehen, sind wir weniger als ein Staubkörnchen. Die Zeit unserer Existenz - als Zivilisation - wird dereinst nur ein kurzes Aufblitzen gewesen sein. Die Unendlichkeitsansprüche von Religionen und Ideologien sind vor diesem Hintergrund lächerlich - nicht zuletzt einer der Gründe, warum sich Religionsvertreter schon immer gegen die Wissenschaft gestellt haben.

Wenn wir diese begreifen, die Endlichkeit unserer Existenz bejahen und gleichzeitig den fantastischen Fakt begreifen, dass unsere Ahnenlinie nicht ein paar tausend Jahre zu irgendwelchen Göttern oder Adam und Eva, sondern Milliarden Jahre bis zu den Einzellern zurück geht, so können wir auch beginnen, Leben so zu Leben, wie es ist: Kostbar und selten, ungeschützt durch metaphysische Superhelden (auch Götter genannt), verwundbar durch kosmische und irdische Katastrophen.

Und genau hier könnte uns die Grundlagenforschung helfen, wenn wir zu begreifen gewillt sind, was sie uns sagt: Dass wir auf einem sehr einsamen Planeten sitzen, ohne Rettungsboot, angewiesen auf Kooperation statt Konfrontation. Dass wir mit den limitierten Ressourcen gut haushalten sollten und die Menschheit sich so vom Wundergläubigen, sich als Abbild eines archaischen Gottes wahrnehmenden, zum rational-anteilnehmenden Wesen entwickelt.

Zudem gibt sie und wird uns noch mehr Mittel in die Hand geben, unseren Planeten sowohl gegen unsere Dummheit als auch gegen Gefahren von ausserhalb (Killerkometenabwehr und ein Sonnensturmwarnsystem wären keine schlechten, in globaler Zusammenarbeit realisierbare Ideen) verteidigen könnten.

Und jeder, der findet, dass dies alles Fantasien seien, sei daran erinnert, dass heutige Selbstverständlichkeiten, vom Smartphone bis zum Kernspintomographen die Wurzeln ihrer Technologie in der «idiotischen, sinnlosen» Grundlagenforschung haben. Wer weiss - vielleicht liegt in den neuen Erkenntnissen dereinst auch die Lösung von grundsätzlichen, globalen Problemen.

Die Meinungen werden sich kaum ändern - wer blind sein will, wird blind gegenüber der Realität bleiben, blind gegenüber den Tatsachen unserer Existenz und den Lösungen von Problemen die nur in der Anerkennung der Realität, der kritischen Prüfung aller neuer Ideen und einer globalen Zusammenarbeit liegen kann, wie sie von den CERN-Forschern vorgelebt wird.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Wissenschaft feiert einen historischen Erfolg: Eines der grössten physikalischen Rätsel der Gegenwart ist offenbar gelöst. ... mehr lesen
Der CMS-Detektor.
Der Nachweis von Higgs-Bosonen wäre eine wissenschaftliche Sensation.
Genf - Dem europäischen Kernforschungszentrum Cern ist vor ... mehr lesen
LHC oder Eurofighter
Etschmann ist einfach unbezahlbar super, intelligent, ehrlich steht er zu seiner Meinung, erklärt uns, stupst uns an, mit zu denken. Freue mich immer an seinen Kolumnen , der Vielfalt seines Wissens. Humor hat er auch, dies merkt man, ist schön!
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als ...
Vor 2 Jahren ist eine Reihe von Sitzen im UN-Menschenrechtsrat neu besetzt worden. Seither sind auch die folgenden Fackelträger für die Rechte des Menschen in diesem Gremium: Saudi-Arabien, China, Russland und Kuba. Nun steht die Neuwahl des Vorsitzes an. Favorit: Saudi Arabien. mehr lesen 1
Schweiz und Mexiko verstärken Zusammenarbeit Mexiko-Stadt - Die Schweiz und Mexiko haben eine stärkere Zusammenarbeit in der UNO, bei ...
Bundesrat Burkhalter war zu einem eintägigen Arbeitsbesuch nach Mexiko gereist. (Archivbild)
UNO reorganisiert Hochkommissariat für Menschenrechte Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf will sich ...
Burkhalter: Terrorismus muss an der Wurzel bekämpft werden Genf - Bundesrat Didier Burkhalter hat bei der Eröffnung der ... 2
Die Causa Markwalder hat es an den Tag gebracht: Dass Lobbyingsystem in der Schweiz ist kaputt. Es ist intransparent und entzieht sich der Einsicht durch das Volk. Zeit, dass das SRF ran geht, und für Transparenz, ... mehr lesen
Wandelhalle Bundeshaus: Wer hier lobbyieren will, soll auch was dafür tun in SsdSL!
Lobbyistin Baumann entschuldigt sich bei Markwalder Zürich - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann entschuldigt sich bei Nationalrätin Christa Markwalder ...
Ihr Vertrauen in die Lobbyistin Baumann sei «aufs Übelste missbraucht» worden, so Markwalder.
Typisch Schweiz Das Ragusa Es gibt zwar auch eine Stadt in Sizilien, die Ragusa heisst, aber den Namen bekam ...
Ein Must-have - nicht nur für Tätowierte und Tattoo-Fans.
Shopping Herbert Hoffmann: Tätowiert muss er sein «Tätowiert muss er sein.» - Es gibt wohl kaum einen Satz, der treffender auf den Punkt brächte, was Herbert Hoffmann zeit seines Lebens umgetrieben hat: die ...
Schuhdiebe!
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Wenn's nach der SNB geht bald einmal Vergangenheit: Bargeld.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
In der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts ist nichts weniger als ein Pax Mundi gefordert.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Menschen im Notfall brauchen als erstes Menschen, die ihnen beistehen. Theologen sind nicht gefragt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten