Chiffre noirs
La Ville de Genève se voit encore dans les chiffres noirs en 2001
publiziert: Montag, 4. Sep 2000 / 16:49 Uhr

Genève - La Ville de Genève devrait rester dans les chiffres noirs en 2001. Après une année 1999 exceptionnelle, qui s'était soldée par un excédent de recettes de 27 millions de francs, le projet de budget 2001 présente un boni de 4,4 millions de francs.

«Nous espérons réaliser un excédent financier de l'ordre de quatre millions par an sur quatre ans», a déclaré lundi le maire de Genève Alain Vaissade. L'an prochain, le budget de fonctionnement de la Ville de Genève devrait atteindre 923 millions de francs.

Comme toutes les autres collectivités en Suisse, la Ville de Genève profite de la bonne conjoncture économique. «Nous prévoyons une forte hausse des revenus», a annoncé devant la presse le responsable des finances de la municipalité, Pierre Muller.

Le conseil administratif s'attend ainsi, par rapport au budget 2000, à une progression des recettes fiscales de 14,6 %, à 643 millions de francs. Cette hausse concernera aussi bien les impôts sur les personnes physiques, que ceux sur les sociétés.

Si les revenus de la Ville de Genève augmentent, les dépenses ne sont pas en reste. Les mécanismes salariaux vont être réintroduits, a rappelé M. Muller. La création d'une cinquantaine de nouveaux postes va également gonfler les charges liées au personnel.

Le gouvernement municipal propose aussi d'augmenter les provisions pour faire face à d'éventuels débiteurs défaillants. Quelque 19 millions de francs sont inscrits à cet effet au projet de budget 2001.

Le conseil administratif est également tombé d'accord sur une hausse des amortissements. Les investissements, pour leur part, devraient atteindre 122 millions de francs l'an prochain. Environ 70 % de ces investissements sont autofinancés, a noté M. Muller.

L'endettement de la municipalité demeure le principal souci des édiles de la Ville de Genève. La dette se monte aujourd'hui à environ 1,85 milliard de francs. Elle ne devrait pas diminuer en 2001.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten