La grande bouffe des experts
publiziert: Montag, 30. Mai 2011 / 14:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jun 2011 / 09:38 Uhr
Nerds (in der Komödie Big Bang Theory): Diese Leute beherrschen die Welt!
Nerds (in der Komödie Big Bang Theory): Diese Leute beherrschen die Welt!

Eine Europäerin ist mit einem Kannibalen verheiratet. Sie kommt mit seinen Essgewohnheiten nicht zurecht und schickt ihn deshalb zum Psychiater. Als er wieder zurück kommt fragt sie ihn: «Und, wie war er?» «Lecker!»

2 Meldungen im Zusammenhang
Der globale Experten-Kannibalismus frisst unaufhörlich jede Therapie inklusive Therapeuten. Beispiel gefällig? In Japan schmelzen die Kerne, das Meer ist radioaktiv verseucht, die Langzeitschäden für Mensch und Umwelt teilweise schon erkennbar, mit hundertprozentiger Sicherheit auf jahrhundertelange Verwüstung ausgerichtet.

Politisch wie ökonomisch wird diese sinnliche und echte Erfahrung von Menschen wie ein Theater-Laborstück «Fukushima brennt» inszeniert:

Akt I: Das kollektive Entsetzen ist gross. Die Schlagzeilen auch, die Länge der Berichterstattung sowieso. Nichts mehr scheint wie vorher.

Akt II: Sofort rücken mit den Sanitätern, Fotografen und die Experten an. Die Sanitäter beseitigen die schlimmsten und sichtbarsten Folgen, die Fotografen spiegeln nur noch im Dunst, die Experten beruhigen.

Akt III: Die Sanitäter und Fotografen ziehen ab, einige Unverwüstliche bleiben und versuchen Japans Katastrophe im kollektiven Gedächtnis zu behalten. Doch die grosse Weltöffentlichkeit sieht sich durch die verschiedenen Stellungnahmen der Experten beruhigt, sucht wiederum das individuelle Gleichgewicht und wendet sich der nächsten Erregung zu.

Akt IV: Die Experten erfüllen ihre Aufgabe: Ja nichts erklären, ja nichts daraus lernen, ja nichts verändern.

Akt V: Der Neutralisierung durch die Experten folgt die Neutralisierung der Politik. Einige nationale Regierungen kündigen einen Atomstopp an. Selbstverständlich wird dieser nicht umgesetzt. Selbstverständlich ist dieser Atomstopp kein Stopp, sondern im besten Falle ein Moratorium. Selbstverständlich wird dieser politische Entscheid nach ein, zwei Jahren wieder «überdacht». Selbstverständlich wird es eine weitere Katastrophe geben. Selbstverständlich wird auch die nächste Katastrophe so verwaltet wie bisher: keine Verantwortlichen belangen, nichts lernen, nichts verändern.

Akt VI: Die nationalen und internationalen Forschungsprogramme treten in Aktion. «Risiken gehören zu Wohlstand und Fortschritt wie Viagra zu Berlusconi.» Es wird nicht nur weitergemacht wie bisher, sondern es werden sämtliche Forschungsgelder für technische Weltfremdheit und systematische Menschenfeindlichkeit aufgebraucht. An den Schulen wird technisch aufgerüstet, damit Geschichte, Literatur, Fremdsprachen, Geschichtenerzählen, menschliches Selbstbewusstsein via mundart-automatische Sprechautomaten oder ausreichender Ritalinverteilung ausradiert werden kann.

Im «Mephisto» von Klaus Mann gibt es eine Stelle, in welcher der geniale Darsteller Hendrik Höfgen voller Stolz und Verzweiflung jede Verantwortung seiner Mitarbeit im nationalsozialistischen Deutschland von sich weist. «Ich bin Schauspieler» schreit er wieder und wieder. «Schauspieler» grad so, als ob ein Schauspieler von seiner Verantwortung, Mensch zu sein, entlastet würde. «Ich bin Experte», «Ich bin Techniker», «Ich bin Wissenschaftler» hallt es von überall her, grad so als ob sich diese Menschen mit ihrer Funktion ihres Menschseins und damit ihrer Verantwortung dessen, was sie in der Welt konstruieren, entbinden könnten.

Es fällt wirklich schwer, nicht ironisch oder gar zynisch zu werden, wenn man die Techniker und Experten mal mit ganz gesundem Menschenverstand, wachen Augen und Ohren unter die Lupe nimmt. Schauen Sie, hören Sie mal genauer hin: Da werden die unpraktischsten, die meist unerotischsten, d.h. «unsinnlichsten», die unpolitischsten Mitglieder der Gesellschaft zu Leitfiguren derselben erhoben. Mit diesen Nerds zieht eine Weltherrschaft in die Menschengemeinschaft ein, die jeden geifernden Skinhead als schnuckeligen Pudel aussehen lässt. Die Nerds und die Experten beweisen täglich, dass es unter den Bedingungen tyrannischer Herrschaft immer leichter ist, zu handeln als zu denken.

Dieses Theater hat einen Notausgang: Er ist mit «Welt» angeschrieben. In dieser Welt erzählen Literatur, Poesie, Kunst, Musik, Tanz, Erotik, Farben etc. was Menschen als Individuen sind: Sinnlich und real. Die Neutri und die Nerds müssen endlich in ihrem Sterilisationswirken eingeschränkt werden. Selbst um den Preis, dass wir diese Kannibalen vielleicht nicht nur zum Psychiater schicken, sondern eventuell selber fressen müssen...

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die Regierung in Tokio hat ... mehr lesen
Wunderbar Frau Stämpfli
Sie werden ja immer besser. Geradezu Etschmeyer'sches Niveau.

Schon letzte Woche eine Pflichtlektüre, diese Woche erst recht.

Danke. Obwohl die aufgeschlossenen unter uns dies alles ja schon vorher wussten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten