Labour-Abgeordnete fordern Rücktritt von Blair
publiziert: Samstag, 6. Mai 2006 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Mai 2006 / 09:16 Uhr

London - In England verlangen Abgeordnete der Labour-Partei von Premierminister Tony Blair einen klaren Fahrplan zur baldigen Übergabe der Macht.

Tony Blair versucht Vorwahlen mit einer radikale Regierungsumbildung zu verhindern.
Tony Blair versucht Vorwahlen mit einer radikale Regierungsumbildung zu verhindern.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ein entsprechender Brief kursiere unter Labour-Parlamentarieren und habe die Unterstützung von bislang etwa 50 Abgeordneten der Regierungspartei, berichtete am Freitag die britische Presseagentur PA.

In dem Entwurf des Briefes wird der seit neun Jahren regierende Premier aufgefordert, einen «klaren und festen» Zeitplan mit einem «frühzeitigen Enddatum» für die Ausübung des Amtes vorzulegen. Die Partei brauche Klarheit, wann Blair sein Amt an den Labour-Schatzkanzler Gordon Brown übergeben will, erklärten die Unterzeichner.

Radikale Regierungsumbildung

Blair hatte zuvor als Konsequenz aus dem Verlust von insgesamt 319 Mandaten in Stadtkreisen und Gemeinden Englands und dem Abrutschen von Labour auf den nur noch dritten Platz in der englischen Kommunalpolitik eine radikale Regierungsumbildung verfügt.

Dabei wurde Innenminister Charles Clarke wegen eines Skandals um unterlassene Abschiebungen straffälliger Ausländer gefeuert. Aussenminister Jack Straw wurde auf den Posten des Labour-Fraktionschefs im Parlament geschoben. Insgesamt wurden 13 Posten in Regierung und Labour-Partei neu besetzt.

Konservative stärkste politische Kraft

Grosse Gewinnerin der Wahlen war die Konservative Partei unter ihrem neuen Vorsitzenden David Cameron. Die Tories konnten 316 Mandate dazu gewinnen. Damit wurden sie auf Gemeindeebene mit insgesamt rund 40 Prozent der Stimmen - bei einer Wahlbeteilung von nur 36 Prozent - stärkste politische Kraft.

Die Liberaldemoraten legten nur leicht auf nun 27 Prozent zu, gefolgt von Labour als grosser Verliererin mit nur noch 26 Prozent. Die rechtsradikale Britische Nationalpartei BNP konnte die Zahl ihrer Mandate auf 44 mehr als verdoppeln.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Blutwurst gehört zu einem ... mehr lesen
'Number Ten' stürzte sich auf die Gelegenheit.
In den letzten Monaten hatten sich Skandale und Fehlleistungen in der Regierung Blairs gehäuft.
London - Der britische Premierminister ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten