Lachen macht Diabetiker gesünder
publiziert: Samstag, 18. Apr 2009 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Apr 2009 / 15:52 Uhr

New Orleans - Häufiges Lachen eignet sich für Diabetiker als Zusatztherapie. Es lindert Stress und Entzündungswerte, verbessert das Cholesterin und senkt dadurch das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.

Täglich eine Komödie schadet nichts.
Täglich eine Komödie schadet nichts.
7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zur Studie

Weitere Informationen

Zu diesem Schluss kommen Immunologen der Loma Linda University in einer Untersuchung, die auf der Konferenz der American Physiological Society präsentiert wurde. Der positive Effekt des Lachens lasse sich jedoch auch gezielt in der Therapie einsetzen, so die Forscher.

In der Untersuchung wurden 20 Diabetiker getestet, deren Therapie Medikamente zur Senkung des Blutzuckers, des Blutdrucks und der Blutfettwerte umfasste. Die Hälfte der Patienten sah sich täglich einen selbstgewählten 30-Minuten-Film an, der sie zum Lachen bringen sollte.

Schon nach zwei Wochen waren die Adrenalin- und Noradrenalin-Werte im Blut bei dieser Gruppe deutlich niedriger als bei den Vergleichspersonen, nach einem Jahr hatten sich die Cholesterinwerte um ein Viertel verbessert. Auch die Blutwerte der für Entzündungen typischen Botenstoffe sanken mit Lachtherapie deutlich stärker ab als ohne. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob sich damit auch das Risiko für Arteriosklerose und Herzkrankheiten verringert.

Günstig für Stoffwechsel

Schon früher haben Studien festgestellt, dass fröhliches Lachen überraschende und deutliche gesundheitliche Effekte haben kann. «Die besten Ärzte verstehen, dass sich positive Emotionen wie fröhliches Lachen, Optimismus und Hoffnung günstig auf den Stoffwechsel auswirken», so Studienleiter Lee Berk.

Direkte Veränderungen durch das Lachen wies die Studie vor allem in der vermehrten Ausschüttung von Beta-Endorphinen (um 27 Prozent) sowie von Wachstumshormonen (um 87 Prozent) nach. Zuständig sind diese Botenstoffe für die Regelung des Gemütszustandes sowie für die Optimierung der Immunkraft. Gleichzeitig sank die Konzentration von drei der wichtigsten schädlichen Stresshormone.

(ht/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Canberra/München - Nicht bloss Typ-2-Diabetes kann zum Abbau der Gehirnzellen beitragen, sondern womöglich auch ein bloss ... mehr lesen
Ein erhöhter Blutzuckerwert lässt das Gehirn schrumpfen. (Symbolbild)
Wer an Typ I Diabetes erkrankt ist, muss sich regelmässig Insulin injizieren.
Bern - Am heutigen Weltdiabetestag ... mehr lesen
Bern - «Für Diabetiker geeignet»: Lebensmittel mit diesem und ähnlichen Aufdrucken verschwinden in Deutschland. ... mehr lesen
Zuckerkranke brauchen keine «Diabetiker-Häsli»
Die Ausstellung «Witzerland» im Schweizerischen Landesmuseum dauert noch bis zum 13. September.
Zürich - Wer ein Museum besucht, hat meist nicht viel zu lachen. Anders in der Ausstellung «Witzerland» im Schweizerischen ... mehr lesen
Washington - Lieblingsmusik ist gesund für das Herz-Kreislauf-System. Ihr Klang wirkt laut einer am Dienstag in den USA ... mehr lesen
Musik und Lachen haben eine positive Wirkung auf die Gefässe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nachahmung hat Wirkung.
München - Forscher des Klinikums rechts der Isar der TU München haben ... mehr lesen
Tokio - Ein japanischer Forscher hat nach eigenen Angaben eine Methode gefunden, um zu messen, ob ein Mensch zynisch oder ... mehr lesen
Lachen als Zynik oder Amusement?
Kritiker warnen vor den mögliche Langzeitfolgen.
Kritiker warnen vor den mögliche Langzeitfolgen.
Entdeckung japanischer Forscher  Tokio - Die als gesündere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten gepriesenen E-Zigaretten enthalten Wissenschaftlern zufolge mitunter mehr krebserregende Stoffe als klassischer Tabak. 
Wissenschaft  Bern - Die Schweiz publiziert nach den USA weltweit die wissenschaftlichen Publikationen mit der grössten Wirkung. Bei der Zahl der ...
Die Meister der Publikationen. (Symbolbild)
Die Gesuche für die Starting Grants wurden danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.
27 junge Forscher erhalten Ersatzstipendien für EU-Gelder Bern - 27 junge Forschende erhalten vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) einen SNSF Starting Grant - einen ...
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule ...
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Erfolgreiche Tests  Washington - In den USA ist ein Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen vielversprechend angelaufen. In einer ersten Phase hätten 20 gesunde Testpersonen positiv reagiert und Antikörper entwickelt, teilten die Nationalen Gesundheitsinstitute der USA (NIH) am Mittwoch mit.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten