Sinne untersucht
Lärm stört die Tastfähigkeit von Frühgeborenen
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 13:16 Uhr
Lärm beeinflusst das Verhalten der Frühgeborenen.
Lärm beeinflusst das Verhalten der Frühgeborenen.

Genf - Lärm kann eine Reihe negativer Auswirkungen auf Frühchen haben. Wie ein Forscherteam unter Leitung der Universität Genf nun festgestellt hat, stört eine laute Umgebung auch den Tastsinn der Frühgeborenen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Frühgeborene durchleben einen drastischen Wechsel vom abgeschirmten Dasein im Mutterleib in eine Welt voller Sinnesreize, die auf es einstürzen. Sie sind beispielsweise konstant einem erhöhten Lärmpegel ausgesetzt. Ein Forscherteam unter Beteiligung der Universität und des Unispitals Genf hat nun festgestellt, dass sich Lärm negativ auf die Tastfähigkeit der Frühchen auswirkt.

Babys, die zwischen der 28. und 33. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen - gut zwei Monate vor dem berechneten Geburtstermin - sind bereits in der Lage, sich die Form kleiner Objekte einzuprägen und zu unterscheiden, wie die Universität Genf am Dienstag mitteilte. Diese sensorische Lernfähigkeit werde aber durch den Umgebungslärm beeinflusst, erklärte Studienautorin Fleur Lejeune in der Mitteilung.

Erinnerung an bekanntes Objekt

Zu diesem Schluss kommen die Forschenden, nachdem sie die Tastfähigkeit von 63 frühgeborenen Babys untersuchten. Die Hälfte wurde von Lärm abgeschirmt, die andere Hälfte befand sich in lärmiger Umgebung.

Während einer ersten Phase - der Eingewöhnungsphase - gaben die Forschenden den Babys Prismen in die Hand. Liessen sie es fallen, legten die Wissenschaftler es ihnen erneut ins Händchen. Mit der Zeit liessen die Neugeborenen das Objekt immer häufiger fallen, was als steigendes Desinteresse an bereits Bekanntem interpretiert wird.

In der zweiten Phase - der Testphase - bekamen einige Babys einen Zylinder, die anderen erneut das Prisma. Die Babys, die den Zylinder hielten, brauchten den Beobachtungen der Forscher zufolge länger, sich an das Objekt zu gewöhnen, als die mit dem Prisma. Sie konnten sich offenbar an die Form des Prismas erinnern.

Bei Lärm lernen Babys Formen schlechter

Bei den Frühchen in lärmiger Umgebung stellten die Wissenschaftler jedoch fest, dass die Babys sowohl Zylinder als auch das Prisma länger in der Hand hielten. Sie schienen also nicht zwischen der unbekannten und der bekannten Form zu unterscheiden. Zudem verkürzten sich die Haltezeiten im weiteren Verlauf nicht, das Formeinprägen schien den Babys bei Lärm schwerer zu fallen.

«Unsere Studie zeigt, dass es eine frühe funktionelle Kommunikation zwischen Tast- und Hörsinn von Frühgeborenen gibt», sagte Studienleiter Eduard Gentaz von der Universität Genf gemäss der Mitteilung. Das Zusammenspiel aller Sinne sei fundamental wichtig für alle Individuen, aber über das von Frühchen sei immer noch wenig bekannt.

Die Resultate zeigten, wie wichtig es sei, den Lärm auf neonatologischen Stationen zu vermindern, zum Beispiel durch architektonische Massnahmen oder die Wahl der Geräte, schrieb die Universität Genf. Die Zeit nach der Geburt sei kritisch für die Entwicklung des neuronalen Kreislaufs, und die Sinneseindrücke spielten eine entscheidende Rolle für die Hirnentwicklung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nottingham - Forscher der University of Nottingham haben eine App speziell für Entwicklungsländer programmiert, ... mehr lesen
Besonders in den Entwicklungsländern sterben viele Babys, die zu früh zur Welt kamen.
London - Mütter, die ihren zu früh geborenen Kindern viel Hautkontakt ermöglichen, könnten laut Joy Lawn von der London School ... mehr lesen
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten