Lärm verursacht jährlich Milliardenkosten
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 09:14 Uhr

Bern - Zum heutigen Tag gegen Lärm ruft die Eidgenössische Kommission für Lärmbekämpfung dazu auf, Lärmkosten den Verursachern anzulasten. Nur so hätten diese ein Interesse an der Vermeidung von Lärm.

Lärm belästigt breite Teile der Bevölkerung und kann deren Gesundheit beeinträchtigen. Bild: Rush Hour in der Rosenstrasse, Zürich.
Lärm belästigt breite Teile der Bevölkerung und kann deren Gesundheit beeinträchtigen. Bild: Rush Hour in der Rosenstrasse, Zürich.
2 Meldungen im Zusammenhang
Lärm habe viele Ursachen, aber im Wesentlichen zwei Wirkungen, heisst es in einer Medienmitteilung. Einerseits belästige Lärm breite Teile der Bevölkerung und könne deren Gesundheit beeinträchtigen. Andererseits beeinflusse Lärm die Attraktivität von Wohnungen und Häusern. Beides verursache Kosten.

Menschen würden krank, müssten sich ärztlich behandeln lassen oder fehlten am Arbeitsplatz. Gleichzeitig verlören Wohnungen und Häuser an lärmigen Lagen an Wert.

Die Eidgenössische Kommission für Lärmbekämpfung zitiert Schätzungen des Bundesamtes für Raumentwicklung, wonach allein durch Strassen- und Eisenbahnlärm Kosten von rund einer Milliarde Franken pro Jahr entstehen. 90 Prozent davon seien Wertverluste von Liegenschaften, 10 Prozent seien Gesundheitskosten.

160 Mio. Fr. zur Lärmbekämpfung

In diesen Zahlen seien die Auswirkungen beispielsweise von Flug- und Industrielärm noch nicht enthalten. Ebenfalls noch nicht eingeflossen sei die Verminderung der touristischen Attraktivität von Erholungsgebieten durch die Verlärmung.

Für die Bekämpfung des Verkehrslärms würden aber nach Angaben des Bundesamtes für Umwelt nur rund 160 Millionen Franken jährlich eingesetzt. Die Kommission für Lärmbekämpfung fordert den Bund und die Kantone dringend auf, das Verursacherprinzip bei der Lärmbekämpfung konsequenter umzusetzen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Emmen - Die Testflüge bei der Evaluation eines neuen Kampfjets für die Armee ... mehr lesen
Die Stadt Emmen von oben.
Der Militärflugplatz Emmen.
Emmen - Die Resultate der Lärmmessungen der neuen Kampfjets sollen veröffentlicht werden. Das fordert der Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen. Dort testet die Armee neue ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten