Terror in Paris
Lage an der Grenze zu Frankreich ruhig
publiziert: Samstag, 14. Nov 2015 / 12:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2015 / 14:15 Uhr
Frankreich hatte in der Nacht wieder Grenzkontrollen an Strassen, Zuglinien, Häfen und Flughäfen eingeführt.
Frankreich hatte in der Nacht wieder Grenzkontrollen an Strassen, Zuglinien, Häfen und Flughäfen eingeführt.

Basel/Genf - Nach den Terroranschlägen in Paris ist die Lage an den Schweizer Grenzübergängen zu Frankreich ruhig. Die Grenzwacht Basel versichert, dass die Ein- und Ausreise nach Frankreich und Deutschland ohne Probleme möglich ist.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es habe schon einige Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern gegeben, sagte Patrick Gantenbein, Sprecher der Grenzwacht Basel, am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man habe die Anrufer dahingehend beruhigen können.

Zum Einsatzdispositiv auf Schweizer Seite konnte der Sprecher sich aus taktischen Gründen nicht äussern. Das Grenzwachtkorps sei «wachsam» und arbeite mit den ausländischen Behörden sowie mit dem Bundesamt für Polizei (fedpol) zusammen. Gantenbein räumte ein, dass es aufgrund der Ereignisse in Paris «kein normaler Tag sei».

Wie sich die Verkehrssituation an den Basler Grenzübergängen nach Frankreich und Deutschland im Verlauf des Tages entwickeln werde, lasse sich am Vormittag noch nicht abschätzen, hiess es weiter.

Keine systematischen Kontrollen in Genf

In Genf haben die Grenzschützer ihren Personalbestand erhöht. Systematische Kontrollen gebe es aber nicht, sagte Sprecher Michel Bachar.

Der Verkehr lief an allen Zollübergängen flüssig, ausser in Bardonnex. Dort mussten sich Reisende rund 40 Minuten gedulden. Ein spezielles Augenmerk richteten die Grenzwächter aber auf den Genfer Hauptbahnhof, wie Bachar weiter sagte.

Am Flughafen Genf war die Polizeipräsenz gut sichtbar. Die Sicherheitskontrollen für Fluggäste wurden aber laut einem Flughafen-Sprecher nicht angepasst.

Leichte Verspätungen im Bahnverkehr

Auch im Bahnverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich lief am Samstagvormittag alles normal. Wegen der verstärkten Grenzkontrollen seien höchstens kleinere Verspätungen zu erwarten, hiess es von der SBB. Verbindungen wurden laut Sprecherin Roberta Trevisan keine gestrichen.

Keine unmittelbaren Auswirkungen hatte der Terror in der französischen Hauptstadt auf den Flugbetrieb der Swiss. Alle Flüge von und nach Paris und Nizza seien planmässig vorgesehen, teilte Swiss-Sprecher Stefan Vasic am Samstag mit. Die Fluggesellschaft stehe mit den zuständigen Behörden im In- und Ausland in Kontakt. Wenn nötig, könne man «unmittelbar reagieren», hiess es weiter.

Frankreich hatte in der Nacht wieder Grenzkontrollen an Strassen, Zuglinien, Häfen und Flughäfen eingeführt. Auch Belgien und Italien verschärften die Sicherheitsmassnahmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Hunderte von Menschen haben am Samstagabend auf dem Pariser Platz der Republik Solidarität und Mitgefühl mit den Opfern der jüngsten Terroranschläge in der französischen ... mehr lesen 1
Paris - Bei der Terrorserie in Paris ... mehr lesen 12
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.
Weltweit löst der Terror in Paris ... mehr lesen
Bern - Bisher gibt es noch keine Anhaltspunkte darauf, dass sich Schweizerinnen ... mehr lesen
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom ... mehr lesen
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt Frankreich ihre Solidarität erklärt. Von den USA bis zum Iran, von Russland bis zum Vatikan ... mehr lesen
Paris - Bei einer Terrorserie in Paris ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten