Lage in Somalia eskaliert
publiziert: Samstag, 23. Dez 2006 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Dez 2006 / 15:01 Uhr

Baidoa - Nach vier Tagen schwerer Kämpfe in Somalia haben die islamistischen Rebellen die Einnahme der zuvor von der Regierung gehaltenen Stadt Idale gemeldet. Die UNO verurteilte die Kämpfe und rief die Parteien zum Dialog auf.

Es besteht die Gefahr, dass weitere Staaten in den Konflikt involviert werden.
Es besteht die Gefahr, dass weitere Staaten in den Konflikt involviert werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Kämpfer hätten Idale, rund 60 Kilometer vom Sitz der Übergangsregierung in Baidoa entfernt, erobert, sagte der Sprecher der Islamischen Gerichte, Adurahim Ali Mudeey, der Nachrichtenagentur AFP.

Die islamistischen Truppen rückten nun zu anderen Stützpunkten der äthiopischen Truppen vor, welche die somalische Übergangsregierung unterstützen, fügte er hinzu. Die Regierung in Baidoa bestätigte die Information zunächst nicht.

Einsatz von schwerer Artillerie

Mudeey, der sich nach eigenen Angaben zur Zeit in Idale aufhält, sprach von einem Krieg zwischen Somalia und «äthiopischen Invasoren». In der eingenommenen Stadt befänden sich viele Leichen äthiopischer Soldaten.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erklärte, die Kämpfe hätten «dutzenden Menschen» das Leben gekostet. Augenzeugen in der Region um Baidoa berichteten, die Menschen seien verängstigt, da beide Seiten schwere Artillerie einsetzten.

UNO verurteilt Kämpfe

UNO-Generalsekretär Kofi Annan und der UNO-Sicherheitsrat haben die Kämpfe verurteilt. Sie forderten die somalische Regierung und die Islamisten eindringlich auf, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Friedensgespräche in Khartum von Islamisten und der Übergangsregierung unter Vermittlung der Arabischen Liga waren im November gescheitert. Die Fundamentalisten, die sich als Islamische Gerichte bezeichnen, weigerten sich weiterzuverhandeln, solange äthiopische Truppen in Somalia stationiert seien.

Äthiopien weist Vorwürfe zurück

Äthiopien hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen, aktiv in die Kämpfe in Somalia einzugreifen. Beobachter befürchten, die Kämpfe könnten sich auf die gesamte Region ausbreiten und insbesondere das mit Äthiopien verfeindete Eritrea in den Konflikt ziehen.

In Somalia herrscht seit dem Sturz von Diktator Siad Barre 1991 Bürgerkrieg. Die 2004 eingesetzte Übergangsregierung ist weitgehend machtlos.

Drohung der Islamisten

Die Islamisten kündigten jedoch an, sie würden ab Samstag mit grossem Truppeneinsatz direkt angreifen. Bislang bekämpften sich beide Seiten mit schweren Waffen aus der Ferne und vermieden eine Konfrontation der Bodentruppen. «Unsere Truppen haben den Angriff noch nicht begonnen, aber morgen werden sie angreifen», sagte ein Sprecher der Islamisten.

Der Einsatz äthiopischer Panzerverbände würde eine weitere Eskalation bedeuten. Es wächst damit die Gefahr, dass weitere Staaten am Horn von Afrika in die Auseinandersetzung hineingezogen werden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baidoa - Die Kämpfe zwischen ... mehr lesen
In Somalia herrscht seit 1991 Bürgerkrieg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten