Lage in Usbekistan beruhigt sich
publiziert: Samstag, 14. Mai 2005 / 10:40 Uhr

Taschkent - Nach der Niederschlagung eines Aufstands in der usbekischen Stadt Andischan haben die noch verbliebenen Rebellen das Gebäude der Gebietsverwaltung verlassen.

Die Lage entspannt sich.
Die Lage entspannt sich.
11 Meldungen im Zusammenhang
Schüsse waren im Stadtzentrum seit Mittag Ortszeit nicht mehr zu hören. Angehörige hätten etwa zehn Leichen aus dem zuvor umkämpften Gebäude geborgen, berichtete ein Korrespondent der regionalen Agentur Fergana.ru. Auch die Soldaten seien aus dem Stadtzentrum abgezogen worden.

Am Morgen nach dem massiven Militäreinsatz blieb das Ausmass der Gewalt weiter unklar. Am Vortag hatten Soldaten auf rund 3000 Demonstranten geschossen, die sich vor einem von Rebellen besetzten Gebäude der Regionalverwaltung versammelt hatten.

Der britische Fernsehsender BBC berichtete unter Berufung auf Spitalangaben von Dutzenden von Toten und noch mehr Verletzten. Der usbekische Präsident Islam Karimow kündigte für den Tagesverlauf eine Medienkonferenz in der Hauptstadt Taschkent an.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bischkek - Einen Tag nach den ... mehr lesen
Hunderte versuchen das Land derzeit zu verlassen. Bild: Archiv.
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Autos bevölkern die Strassen. (Archiv)
Andischan - Nach den blutigen ... mehr lesen
Andischan - Nach den schweren ... mehr lesen
Bis in Taschkent wieder der Alltag einkehrt, wird es noch einige Zeit dauern.
In Usbekistan sind wohl mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen.
Andischan - Bei den schweren ... mehr lesen
Taschkent - Nach den schweren ... mehr lesen
Präsident Islam Karimow vermutet einen Staatsstreich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die usbekische Provinz Andischan ist ein Projektgebiet der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).
Bern - Nach den Zusammenstössen ... mehr lesen
Andischan - Journalisten, die für ... mehr lesen
Die Sicherheit der Reporter ist nicht mehr gewährleistet.
Das Militär feuerte mit Maschinengewehren auf die Aufständischen. (Archiv)
Andischan - Bei den blutigen ... mehr lesen
Andischan - Soldaten der zentralasiatischen Republik Usbekistan haben offenbar einen Aufstand gegen die autoritäre Staatsführung im Osten des Landes niedergeschlagen. mehr lesen 
Taschkent/Bischkek - Bei den ... mehr lesen
Die Lage in Taschkent (Bild) ist immer noch unübersichtlich.
Eine militante Gruppe hatte eine Einheit der Streitkräfte überfallen und Schusswaffen erbeutet.
Andishan - In der usbekischen Stadt Andishan sind nach Angaben von Augenzeugen im Zusammenhang mit einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten