Lakhdar Brahimi wird Syrien-Sondervermittler
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 21:18 Uhr
Lakhdar Brahimi (Bild) beerbt Kofi Annan als Syrien-Sondervermittler.
Lakhdar Brahimi (Bild) beerbt Kofi Annan als Syrien-Sondervermittler.

Damaskus/New York - Der frühere algerische Aussenminister Lakhdar Brahimi wird neuer Syrien-Sondervermittler. Annan scheidet Ende August nach sechs Monaten aus dem Amt. Der frühere UNO-Generalsekretär hatte seinen Rücktritt mit einer Blockade der ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats im Syrien-Konflikt begründet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ein UNO-Sprecher bestätigte, dass Brahimi die Nachfolge von Kofi Annan antreten werde. Der 1934 geborene Brahimi war von 1991 bis 1993 algerischer Aussenminister. Er war später im Auftrag der UNO in zahlreichen Krisenherden als Vermittler tätig, darunter in Afghanistan und im Irak.

Die syrische Hauptstadt Damaskus ist am Freitag erneut zum Schauplatz von Kämpfen zwischen Aufständischen und Truppen des Regimes von Baschar al-Assad geworden. Aktivisten berichteten von Explosionen und Gefechten rund um den Militärflughafen Al-Massa im Westen von Damaskus.

Die Regierungstruppen sollen Panzer und Helikopter eingesetzt haben. Die Bevölkerung im eleganten Viertel Al-Massa sei verängstigt und schockiert, hiess es in den Berichten. Auch von der südlichen Peripherie der Hauptstadt wurden Kämpfe gemeldet.

Seit vier Wochen Kämpfe in Aleppo

Die Truppen des Assad-Regimes hatten die Aufständischen der Freien Syrischen Armee (FSA) vor mehr als zwei Wochen aus Damaskus verdrängt. Seitdem greifen die Rebellen immer wieder mit Nadelstichaktionen verschiedene Wohnviertel von Regierungsmitgliedern und Funktionären an.

In der umkämpften nördlichen Wirtschaftsmetropole Aleppo verstärkten die Regimetruppen unterdessen den Artilleriebeschuss. Dabei würden sie nun auch besonders grosskalibrige Geschosse einsetzen, sagte ein örtlicher FSA-Kommandant. In der Nähe des Militärflughafens bombardierten Regimetruppen ein Dorf, berichteten Aktivisten.

Die Kämpfe um Aleppo dauern schon fast vier Wochen an. Keine der Seiten konnte bislang eine entscheidende Wende herbeiführen.

Die Situation in Syrien spitzt sich für die Menschen immer mehr zu: Nach UNO-Angaben sind inzwischen 2,5 Millionen auf Hilfe angewiesen. Seit Beginn des Syrienkonflikts im März 2011 starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen mindestens 18'000 Menschen, Oppositionsgruppen sprechen längst von mehr als 20'000 Toten. 150'000 Menschen flohen laut UNO in Nachbarländer.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi
Die UNO-Beobachter verlassen Syrien.
Damaskus - Die UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS) ist offiziell beendet. Das Mandat der Mission, an der in ... mehr lesen
Beirut - Der neue UNO-Syriengesandte Lakhdar Brahimi hat Klarheit darüber verlangt, welche Unterstützung er von der UNO für ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi machte auf die vielen offenen Fragen aufmerksam. (Archivbild)
New York/London - Die USA und Grossbritannien haben dem neuen Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi ihre Unterstützung zugesichert. Auch die Schweiz begrüsste am Freitag die Ernennung des Algeriers zum Nachfolger von Kofi Annan. mehr lesen 
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.
Damaskus/New York - Die syrische Hauptstadt Damaskus und die Grossstadt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Nach den gescheiterten Bemühungen um einen Waffenstillstand in Syrien hat die UNO-Beobachtermission mit dem ... mehr lesen
Keine Beobachter auf dem «Weg des Krieges».
Kofi Annan hatte seinen Rückzug erklärt und dies mit den «Unstimmigkeiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft» über das Vorgehen in der Syrienkrise begründet.
New York/Damaskus - Die USA haben Russland und China für den Rücktritt des ... mehr lesen
New York/Damaskus - Nach seinen erfolglosen Bemühungen um eine Waffenruhe gibt der internationale ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) legt sein Mandat als Sondergesandter für Syrien nieder.
Barack Obama äusserte sich ein weiteres Mal zur Ukraine-Krise. (Symbolbild)
Barack Obama äusserte sich ein weiteres Mal zur Ukraine-Krise. ...
Worte Obamas  Washington - US-Präsident Barack Obama hat Russland eine fortgesetzte militärische Einmischung in der Ukraine vorgeworfen. Gleichzeitig sagte er die USA würden «keine militärischen Aktionen unternehmen, um das Ukraine-Problem zu lösen». 
Sicherheitsrat fordert Freilassung  New York - Bewaffnete Gruppen haben am Donnerstag auf den Golanhöhen 43 UNO-Blauhelmsoldaten von den Fidschi-Inseln in ihre Gewalt gebracht. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Übergriffe und forderte eine «bedingungslose und sofortige» Freilassung der Soldaten.  
UNO-Ermittler beklagen gnadenlose Gewalt gegen Syriens Zivilisten Genf - In Syrien gehen sowohl die Regierungstruppen als auch die Terrormiliz ...
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2581
    T(r)oll Kubra.. ...wenn das aus einem Estischen Büro kommt, dann muss es natürlich ... heute 03:38
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Vielleicht hilft Ihnen die Pressemitteilung aus dem Office des Präsidenten von Estland zur ... heute 02:31
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Verstehen Sie mich richtig Heidi Es geht nicht darum, dass mich Ihre Meinung nicht ... heute 00:42
  • Heidi aus Oberburg 1007
    Nicht nötig, kubra Sie brauchen meine Art nicht zu mögen. Kennen Sie Mobbing oder haben ... gestern 22:06
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Ich mag Ihre Art nicht, Heidi. Sie können offen sagen, dass Sie nur Lavrov ... gestern 21:36
  • Steson aus Oberaach 1579
    Ich würde gerne glauben, dass die Welt gut ist und fair. Trotzdem wird gekämpft und auf ... gestern 19:57
  • Heidi aus Oberburg 1007
    ich habe was von zehn Grenzsoldaten gehört. Vielleicht hab ich nicht richtig ... gestern 19:45
  • Steson aus Oberaach 1579
    Das schwache daran ist Russland wird damit durchkommen. Es gilt immer noch das was ich vor ein ... gestern 19:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten