200 Vermisste
Lampedusa: Weiterhin starker Flüchtlingszustrom
publiziert: Freitag, 11. Okt 2013 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Okt 2013 / 20:11 Uhr
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.

Rom/Palermo - Vor der italienischen Insel Lampedusa ist nach italienischen Medienberichten erneut ein Flüchtlingsboot gekentert. 200 Menschen würden vermisst, berichtete der Sender SkyTG24 am Abend. Nach Angaben des staatlichen Senders RAI waren Such- und Rettungsboote unterwegs.

8 Meldungen im Zusammenhang
Trotz der Katastrophe vor Lampedusa vor gut einer Woche ging die Zahl der Schiffe mit Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika nicht zurück. Im Verlauf der vergangenen Stunden kamen Handelsschiffe fünf Flüchtlingsbooten mit zusammen mehr als 500 Migranten an Bord zu Hilfe.

Die italienische Küstenwache koordinierte die Rettungsaktionen. Die Flüchtlinge wurden in sizilianische Hafenstädte gebracht, so nach Trapani und Porto Empedocle, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Freitag berichtete.

Zunächst hatten zwei Schlauchboote mit jeweils mehr als 100 Afrikanern an Bord noch aus libyschen Gewässern mit Satellitentelefonen Alarm geschlagen und dann Hilfe erhalten. Weitere 118 Migranten brachte ein Handelsschiff nach Sizilien. An der Rettung der übrigen Migranten beteiligten sich die italienische Marine und ein Schlepper. Sie wurden in das ostsizilianische Syrakus gebracht.

Boot vor Ägypten gesunken

Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der Küste Ägyptens starben nach Angaben staatlicher Medien mindestens zwölf Menschen. Wie die Webseite der Zeitung "Al-Ahram" berichtete, sank das Boot am Freitag in der Nähe der Hafenstadt Alexandria.

Das Schiff sei auf dem Weg nach Europa gewesen. Die Küstenwache habe 116 Menschen retten können. Nach Überlebenden werde weiter gesucht. Insgesamt waren den Angaben nach rund 150 Menschen auf dem Boot - überwiegend Palästinenser und Syrer.

Derzeit leben mehr als 100'000 Syrer in Ägypten, die vor dem Bürgerkrieg in ihrem Heimatland geflohen waren. Einige von ihnen versuchten bereits, auf überfüllten Booten nach Europa zu gelangen.

Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa in der vergangenen Woche ist am Freitag auf 319 gestiegen. Im Schiff seien keine Leichen mehr. Die Suche gehe ausserhalb weiter, teilte die Küstenwache mit.

Die Bilanz ist damit noch immer nicht endgültig. 155 Flüchtlinge waren nach dem Schiffbruch gerettet worden, insgesamt 545 waren nach den Angaben von Überlebenden an Bord des Bootes gewesen.

UNHCR: Problem an Wurzel bekämpfen

Das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) in Genf erklärte am Freitag, Flüchtlingsdramen wie jenes in Lampedusa würden sich wiederholen, wenn nicht eine international abgestimmte, globale Strategie erarbeitet werde.

Man begrüsse die von der EU angekündigten Massnahmen für eine grössere Sicherheit auf dem Meer und eine bessere Überwachung der Boote, sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards. "Aber es braucht auch alle verfügbaren Mittel, um gegen die Ursachen des Exodus' in den Herkunftsländern der Flüchtlinge zu kämpfen. Man muss das Problem an der Wurzel bekämpfen."

(fajd/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Nach dem EU-Parlament ... mehr lesen
Europa will die illegale Einwanderung stoppen.
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.
Rom/Valletta - Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien am Montag die stärkere Überwachung im Mittelmeer aufgenommen. Mit der Mission «mare sicuro» ... mehr lesen
Lampedusa/Rom - Nach der neuen ... mehr lesen 1
Die italienische Regierung will Menschenleben im Mittelmeer retten.
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex soll schnell mehr Ressourcen bekommen.
Valletta - Inmitten der Debatte um ... mehr lesen
Strassburg - Das EU-Parlament hat in ... mehr lesen 3
Flüchtlinge in Lampedusa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ministerpräsident Enrico Letta. (Archivbild)
Lampedusa - Die EU-Kommission und Italiens Regierungschef Enrico Letta haben in Lampedusa eine offenere Haltung Europas in der Flüchtlingspolitik gefordert. Die Politik der ... mehr lesen
Luxemburg - Nach dem Bootsunglück in Lampedusa mit gegen 300 Toten ... mehr lesen
Südeuropäische Länder wie Italien beklagen eine Überlastung. (Archivbild)
Gegen die 155 Überlebenden soll wegen illegaler Einwanderung ermittelt werden. (Symbolbild)
Rom - Taucher haben weitere Opfer ... mehr lesen 1
Hilflos
"Die Flüchtlinge müssten in Zukunft gerechter auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden"... meint da etwa EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

Zu solchen hilflosen Sprechblasen genügt der nachstehende Artikel völlig aus.
http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/1463...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten