Boots-Ankunft verhindert
«Lampedusa ist voll»: Bewohner wehren sich
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 21:23 Uhr
Die italienische Insel Lampedusa.
Die italienische Insel Lampedusa.

Rom - Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa wächst der Protest gegen die Flüchtlinge aus Nordafrika. Eine Gruppe von rund hundert Einwohnern verhinderte am Freitag das Anlegen eines Schiffes mit 116 Migranten an Bord.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es handelte sich um ein Schiff der italienischen Küstenwache, das den Flüchtlingen auf offener See Hilfe geleistet hatte. Über 3000 Flüchtlinge befinden sich zurzeit auf Lampedusa. Die Insel selbst hat rund 5000 Einwohner. «Lampedusa ist ein Pulverfass, Revolten könnten ausbrechen», warnte Bürgermeister Bernardino De Rubeis.

Gemäss Medienberichten sollen demnächst rund 500 Personen in zwei Zeltlagern untergebracht werden, die auf dem Gelände eines ehemaligen Militärstützpunktes errichtet werden sollen. Das für maximal 800 Personen errichtete Auffanglager auf Lampedusa ist mehr als überfüllt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lampedusa - Starker Wind und ... mehr lesen 1
Lampedusa.
Flüchtlinge auf der italienischen Insel Lampedusa.
Rom - Der Flüchtlingsstrom in ... mehr lesen
Bern - Die Katastrophe in Japan hat die arabischen Revolutionen aus den ... mehr lesen 1
«Keine Verteilung der Flüchtlinge an die Kantone»: Philipp Müller.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für viele das gelobte Land.
Bern - Der Bundesrat glaubt nicht an eine massive unkontrollierte Einwanderung aus Nordafrika. Die Erfahrung zeige, dass man Zeit zur Vorbereitung habe, schreibt er als Antwort auf ... mehr lesen 1
Unzumutbar
Man darf gar nicht daran denken wie viele kriminelle Typen die während des Krieges/Konfliktes andere Menschen abschlachteten unter diesen angeblichen Flüchtlingen sind und zukünftig in CH, D, oder A sitzen und mit Sozialhilfegelder des Steuerzahlers das Leben geniessen. Schlicht eine Katastrophe was man den Bürgern hier zumutet mit solchen Typen zukünftig zusammen leben zu müssen und dafür auch noch zu bezahlen über hohe Steuern.Diese Politik dürfte den einen oder anderen Einheimischen noch das Genick brechen, wortwörtlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten