Landesregierung reist in die drei Sprachregionen Graubündens
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 20:20 Uhr
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.

Stampa GR - Der Bundesrat ist am Donnerstag zu seiner traditionellen zweitägigen Reise vor den Sommerferien aufgebrochen. Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden. Ein Platzregen beendete jedoch jäh ein Treffen mit der Bevölkerung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitglieder der Regierung kamen am Morgen mit dem Helikopter im Bündner Südtal Bergell an. Im italienischsprachigen Tal besuchten sie mehrere der kleinen Dörfer und einige Sehenswürdigkeiten - etwa das Atelier des berühmten Bergeller Malers Alberto Giacometti in Stampa und das Talmuseum.

Zum Mittagessen reiste die Landesregierung ins angrenzende Oberengadin, nach Silvaplana. Danach ging es mit der rhätischen Bahn nach Scuol, den Hauptort des romanischsprachigen Unterengadins. Mehrere hundert Personen bereiteten dem Bundesrat einen herzlichen Empfang auf dem Dorfplatz.

Sowohl die Landesregierung wie auch die Einheimischen zeigten sich ausgesprochen kontaktfreudig, sodass es zu vielen persönlichen Gesprächen kam. Beide Seiten hatten offensichtlich Freude am unkomplizierten Zusammentreffen, das erst nach einer knappen Stunde von einem Platzregen beendet wurde.

Geschätzte Begegnungen mit der Bevölkerung

Bereits im Bergell hatten mehrere Mitglieder der Regierung bei einem Gespräch mit den Medien betont, dass für sie die Begegnungen mit der Bevölkerung den wichtigste Aspekt der Reise darstellten.

«Die kurzen Möglichkeiten miteinander reden zu können, sind äusserst wertvoll», sagte etwa Bundesrat Johann Schneider-Ammann zur Nachrichtenagentur sda. Er habe jede Gelegenheit genutzt, Informationen aus erster Hand zu sammeln. Als Volkswirtschaftsminister habe ihn vor allem die wirtschaftliche Situation interessiert.

Leuthard lobte Widmer-Schlumpfs Route

Bundesrätin Doris Leuthard lobte die Routenwahl von Gastgeberin Widmer-Schlumpf, die in abgelegene Talschaften am Rande der Schweiz führte. «Es ist wichtig für die Regierung, sich auch mit Randregionen zu befassen und nicht nur mit den dynamischen Wirtschaftszentren», sagte Leuthard.

Zum Abschluss des ersten Reisetages traf sich der Bundesrat mit der Bündner Kantonsregierung zum Abendessen im Schloss Tarasp, im gleichnamigen Nachbarort von Scuol.

Am Freitag reist die Landesregierung dann mit dem Zug weiter ins Prättigau, um auch eine deutschsprachige Region Graubündens zu besuchen. Gastgeberin Widmer-Schlumpf war es nach eigenen Aussagen ein grosses Anliegen, in alle drei Sprachregionen des Bergkantons zu reisen. Sie wolle dem Bundesrat zeigen, wie in Graubünden die Italianità, die Rumantschia und Deutschbünden zusammenspielten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muri AG - Bei einem Apéro mit der Bevölkerung hat der Bundesrat am Freitagnachmittag in Muri AG seine traditionelle «Schulreise» ... mehr lesen
Der Gesamtbundesrat auf Elektrovelos.
Am Donnerstag und Freitag gehen der Bundesrat auf das «Bundesratsreisli», den traditionellen zweitägigen Ausflug.
Bern - Am Mittwoch treffen sich die Bundesräte zu ihrer letzten Sitzung vor der ... mehr lesen 1
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung ...
Caritas fordert  Bern - Die Schweizer Unterstützung für syrische Flüchtlinge geht dem Hilfswerk Caritas zu wenig weit: Es fordert Bundespräsident Didier Burkhalter auf, das Aufnahmekontingent von 500 auf 5000 Flüchtlinge zu erhöhen. Zudem soll der Bund die finanzielle Hilfe verdreifachen. 
Zahl syrischer Flüchtlinge in Nachbarländern steigt rasant Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien lässt die Zahl der ...
Erste Platzierungen von Flüchtlingen Bern - In Basel-Stadt und Aargau werden in diesen Tagen die ersten syrischen ... 1
Dschungelbuch Die Gefahr kommt direkt von oben. Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs mit dem ausserordentlich beherrschten, seiner Rolle des investigativen Journalisten gerecht werdenden Sandro Brotz in der SRF-Sendung «Rundschau» (16.4.2014) aus. mehr lesen   1
Sonntagszeitungen widmen sich erneut Maurer und Longchamp Bern - Osterhasen, Tennis und Eishockey: Das ist der Pflichtstoff auf den Titelseiten der ... 4
«SonntagsBlick»: «Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4094
    Liebe/r music2 aus Walde ... Ich glaube jetzt nicht, dass DIESE private Mission so als Plauschreisli ... gestern 19:02
  • thomy aus Bern 4094
    Ich finde es gut, wenn ... ... Leute, wie Luzi Stamm und Kolleginnen/Kollegen, parteiübergreifend ... gestern 18:55
  • keinschaf aus Henau 2223
    Der Teaser... ...ist tendenziös. "Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs ... gestern 18:19
  • music2 aus Walde 42
    Vorschlag: Das nächste SVP Reisli könnte zu den Taliban führen oder zu Boko Haram. ... gestern 17:19
  • BigBrother aus Arisdorf 1428
    alle andern sind doof! Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber darüber gelesen. Ist es denn ... gestern 11:14
  • thomy aus Bern 4094
    Leider ... stimmt dies halt auch! Jean Ziegler war und ist einer der wenigen Meinungsmacher, der sich ... Di, 22.04.14 16:39
  • keinschaf aus Henau 2223
    Schliesse mich an. Auch wenn es Sie erstaunen mag... da wäre ich gleich mit von der ... Di, 22.04.14 06:18
  • Midas aus Dubai 3346
    Jeanno National Politisch bin ich 180 Grad von ihm und beruflich ist er einer der ... Di, 22.04.14 05:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten