Landesregierung reist in die drei Sprachregionen Graubündens
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 20:20 Uhr
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.

Stampa GR - Der Bundesrat ist am Donnerstag zu seiner traditionellen zweitägigen Reise vor den Sommerferien aufgebrochen. Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden. Ein Platzregen beendete jedoch jäh ein Treffen mit der Bevölkerung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitglieder der Regierung kamen am Morgen mit dem Helikopter im Bündner Südtal Bergell an. Im italienischsprachigen Tal besuchten sie mehrere der kleinen Dörfer und einige Sehenswürdigkeiten - etwa das Atelier des berühmten Bergeller Malers Alberto Giacometti in Stampa und das Talmuseum.

Zum Mittagessen reiste die Landesregierung ins angrenzende Oberengadin, nach Silvaplana. Danach ging es mit der rhätischen Bahn nach Scuol, den Hauptort des romanischsprachigen Unterengadins. Mehrere hundert Personen bereiteten dem Bundesrat einen herzlichen Empfang auf dem Dorfplatz.

Sowohl die Landesregierung wie auch die Einheimischen zeigten sich ausgesprochen kontaktfreudig, sodass es zu vielen persönlichen Gesprächen kam. Beide Seiten hatten offensichtlich Freude am unkomplizierten Zusammentreffen, das erst nach einer knappen Stunde von einem Platzregen beendet wurde.

Geschätzte Begegnungen mit der Bevölkerung

Bereits im Bergell hatten mehrere Mitglieder der Regierung bei einem Gespräch mit den Medien betont, dass für sie die Begegnungen mit der Bevölkerung den wichtigste Aspekt der Reise darstellten.

«Die kurzen Möglichkeiten miteinander reden zu können, sind äusserst wertvoll», sagte etwa Bundesrat Johann Schneider-Ammann zur Nachrichtenagentur sda. Er habe jede Gelegenheit genutzt, Informationen aus erster Hand zu sammeln. Als Volkswirtschaftsminister habe ihn vor allem die wirtschaftliche Situation interessiert.

Leuthard lobte Widmer-Schlumpfs Route

Bundesrätin Doris Leuthard lobte die Routenwahl von Gastgeberin Widmer-Schlumpf, die in abgelegene Talschaften am Rande der Schweiz führte. «Es ist wichtig für die Regierung, sich auch mit Randregionen zu befassen und nicht nur mit den dynamischen Wirtschaftszentren», sagte Leuthard.

Zum Abschluss des ersten Reisetages traf sich der Bundesrat mit der Bündner Kantonsregierung zum Abendessen im Schloss Tarasp, im gleichnamigen Nachbarort von Scuol.

Am Freitag reist die Landesregierung dann mit dem Zug weiter ins Prättigau, um auch eine deutschsprachige Region Graubündens zu besuchen. Gastgeberin Widmer-Schlumpf war es nach eigenen Aussagen ein grosses Anliegen, in alle drei Sprachregionen des Bergkantons zu reisen. Sie wolle dem Bundesrat zeigen, wie in Graubünden die Italianità, die Rumantschia und Deutschbünden zusammenspielten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muri AG - Bei einem Apéro mit der Bevölkerung hat der Bundesrat am Freitagnachmittag in Muri AG seine traditionelle «Schulreise» ... mehr lesen
Der Gesamtbundesrat auf Elektrovelos.
Am Donnerstag und Freitag gehen der Bundesrat auf das «Bundesratsreisli», den traditionellen zweitägigen Ausflug.
Bern - Am Mittwoch treffen sich die Bundesräte zu ihrer letzten Sitzung vor der ... mehr lesen 1
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte ...
Kampfflugzeuge  Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF gehadert. Das sei wohl ein «Vater-Reflex», die Armee sei für ihn wie ein Kind. Ein Nein zum Gripen wäre kein Grund für ihn, das Departement zu wechseln. 
Telekom-Anbieter äussern sich ablehnend  Bern - Konsumentenorganisationen begrüssen Vorschläge des Bundesrates, um den Konsumentenschutz ...  
Die Telekom-Anbieter Swisscom, Sunrise und Orange äusserten sich mehrheitlich ablehnend.
Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis. (Archivbild)
Lösung für Grenzregionen  Bern - Der Bundesrat kommt dem Tessin und den anderen Grenzregionen entgegen: Er will die Steuerschlupflöcher für ausländische Unternehmen, ...  1
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1446
    Hallo keinschaf! Haben Sie mich vergessen? Grüsse aus Gretzenbach! heute 15:02
  • keinschaf aus Henau 2220
    Journalisten und dunkelrote Socken. Was ich eigentlich anfangs nicht für möglich gehalten hätte, aber ... heute 12:34
  • Midas aus Dubai 3342
    Nicht so sicher Ich bin mir nicht so sicher, ob Frau Stämpfli Sie gerne als Fan hätte : ... gestern 12:35
  • keinschaf aus Henau 2220
    künftiger Fan Schreiben Sie auf keinen Fall weitere Artikel in genau dieser Form und ... gestern 09:44
  • keinschaf aus Henau 2220
    Eigentlich... ..ist der ganze Hype um diesen Beitrag völlig deplatziert. Es ... Fr, 18.04.14 16:13
  • keinschaf aus Henau 2220
    Solange... ...das SRF von Zwangsgebühren leben kann, wird sich in diesem Laden nie ... Fr, 18.04.14 15:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Titelbild Was die Asylgesuchsteller in der CH betrifft, kommt dieses Bild der ... Fr, 18.04.14 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2091
    Konkret! "Am meisten Gesuche stellten Personen aus Syrien (1188). Auf Rang zwei ... Fr, 18.04.14 10:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 11°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 15°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 16°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten