Landesregierung trifft Bündner Bevölkerung
Landesregierung reist in die drei Sprachregionen Graubündens
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 20:20 Uhr
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.
Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden.

Stampa GR - Der Bundesrat ist am Donnerstag zu seiner traditionellen zweitägigen Reise vor den Sommerferien aufgebrochen. Auf Einladung von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf führte der Ausflug in deren Heimatkanton Graubünden. Ein Platzregen beendete jedoch jäh ein Treffen mit der Bevölkerung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitglieder der Regierung kamen am Morgen mit dem Helikopter im Bündner Südtal Bergell an. Im italienischsprachigen Tal besuchten sie mehrere der kleinen Dörfer und einige Sehenswürdigkeiten - etwa das Atelier des berühmten Bergeller Malers Alberto Giacometti in Stampa und das Talmuseum.

Zum Mittagessen reiste die Landesregierung ins angrenzende Oberengadin, nach Silvaplana. Danach ging es mit der rhätischen Bahn nach Scuol, den Hauptort des romanischsprachigen Unterengadins. Mehrere hundert Personen bereiteten dem Bundesrat einen herzlichen Empfang auf dem Dorfplatz.

Sowohl die Landesregierung wie auch die Einheimischen zeigten sich ausgesprochen kontaktfreudig, sodass es zu vielen persönlichen Gesprächen kam. Beide Seiten hatten offensichtlich Freude am unkomplizierten Zusammentreffen, das erst nach einer knappen Stunde von einem Platzregen beendet wurde.

Geschätzte Begegnungen mit der Bevölkerung

Bereits im Bergell hatten mehrere Mitglieder der Regierung bei einem Gespräch mit den Medien betont, dass für sie die Begegnungen mit der Bevölkerung den wichtigste Aspekt der Reise darstellten.

«Die kurzen Möglichkeiten miteinander reden zu können, sind äusserst wertvoll», sagte etwa Bundesrat Johann Schneider-Ammann zur Nachrichtenagentur sda. Er habe jede Gelegenheit genutzt, Informationen aus erster Hand zu sammeln. Als Volkswirtschaftsminister habe ihn vor allem die wirtschaftliche Situation interessiert.

Leuthard lobte Widmer-Schlumpfs Route

Bundesrätin Doris Leuthard lobte die Routenwahl von Gastgeberin Widmer-Schlumpf, die in abgelegene Talschaften am Rande der Schweiz führte. «Es ist wichtig für die Regierung, sich auch mit Randregionen zu befassen und nicht nur mit den dynamischen Wirtschaftszentren», sagte Leuthard.

Zum Abschluss des ersten Reisetages traf sich der Bundesrat mit der Bündner Kantonsregierung zum Abendessen im Schloss Tarasp, im gleichnamigen Nachbarort von Scuol.

Am Freitag reist die Landesregierung dann mit dem Zug weiter ins Prättigau, um auch eine deutschsprachige Region Graubündens zu besuchen. Gastgeberin Widmer-Schlumpf war es nach eigenen Aussagen ein grosses Anliegen, in alle drei Sprachregionen des Bergkantons zu reisen. Sie wolle dem Bundesrat zeigen, wie in Graubünden die Italianità, die Rumantschia und Deutschbünden zusammenspielten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muri AG - Bei einem Apéro mit der Bevölkerung hat der Bundesrat am Freitagnachmittag in Muri AG seine traditionelle «Schulreise» ... mehr lesen
Der Gesamtbundesrat auf Elektrovelos.
Am Donnerstag und Freitag gehen der Bundesrat auf das «Bundesratsreisli», den traditionellen zweitägigen Ausflug.
Bern - Am Mittwoch treffen sich die Bundesräte zu ihrer letzten Sitzung vor der ... mehr lesen 1
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten.
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der ...
Kritik gegenüber Verwaltungskontrolle  Bern - Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten. Er ist aber bereit, Kriterien und Grundsätze für deren Beizug zu formulieren. Auch sollen künftig die Kosten ausgewiesen werden. 
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten ...  
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU ... 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kommt vors Volk, weil der Schweizerische Gewerbeverband das Referendum ergriffen hat. (Symbolbild)
Abstimmungssonntag Mitte Juni  Bern - Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... gestern 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -3°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -1°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten