Landesstreiks in Griechenland
publiziert: Donnerstag, 3. Apr 2003 / 08:30 Uhr

Athen - Aus Protest gegen den Irak-Krieg hat in Griechenland ein landesweiter Streik der Staatsbediensteten begonnen. Zahlreiche Gewerkschaften des privaten Bereichs haben sich der Arbeitsniederlegung angeschlossen.

Demonstration in Athen.
Demonstration in Athen.
Die Gewerkschaften riefen ihre Mitglieder zu einer Kundgebung im Zentrum Athens unter dem Motto Mit einer Nelke für den Frieden auf. Anschliessend wollten die Demonstranten zur US-Botschaft marschieren und dort gegen den Krieg im Irak protestieren.

Auswirkungen hat der Streik hauptsächlich im Luftverkehr. Auch Ministerien und öffentlich-rechtliche Institutionen wie das Elektrizitätsunternehmen, die Telefongesellschaft, die Post und zahlreiche Banken werden bestreikt. Die Schulen bleiben geschlossen.

U-Bahn fährt

Dagegen teilte die Gewerkschaft der Athener U-Bahn mit, sie werde sich nicht an dem Ausstand beteiligen, damit die Demonstranten das Zentrum der Hauptstadt erreichen können.

Auf Anti-Kriegs-Kundgebungen in Ländern der moslemischen Welt sind erneut Rufe nach einem Glaubenskrieg gegen die USA und Grossbritannien laut geworden.

Demos im Nahen und Mittleren Osten

In der pakistanischen Provinzhauptstadt Quetta forderten nach unterschiedlichen Schätzungen 60 000 bis hunderttausend Menschen die Ausrufung des Dschihad. Die Demonstranten hielten Plakate mit Porträts von Saddam Hussein und Osama bin Laden hoch.

Viele Teilnehmer erklärten sich bereit, freiwillig in Irak gegen die US-geführte Allianz zu kämpfen. Zu der Kundgebung hatte das radikalislamische Parteienbündnis Muttahida Madshlis-e-Amal aufgerufen.

In mehreren Städten des Jemen forderten tausende Demonstranten die Regierung auf, offiziell zum Dschihad (Heiliger Krieg) aufzurufen.

In der südlibanesischen Stadt Sidon brachten etwa zehntausend Libanesen und Palästinenser ihre Wut auf den Krieg gegen Irak zum Ausdruck.

In Syrien bekundeten Angestellte von Flughäfen, Häfen und Staatsbetrieben mit einem zehnminütigen Streik ihre Solidarität mit Irak. Die südwestafrikanische Republik Namibia erlebte ihre grösste Demonstration seit mehr als zehn Jahren. In der Hauptstadt Windhuk forderten zweitausend Menschen einen Abzug der ausländischen Truppen aus Irak.

Auch in Russland wurde gegen den Irak-Krieg demonstriert. Die Kritik der Demonstranten richtete sich vor allem gegen die Bombenangriffe der US-Armee auf ein Wohnviertel in der irakischen Hauptstadt.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 14°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten