USA
Landesweite Proteste gegen Polizei drohen zu eskalieren
publiziert: Mittwoch, 26. Nov 2014 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Nov 2014 / 08:29 Uhr

Ferguson - Nach den schweren Unruhen in Ferguson ist es in der Nacht zum Mittwoch in mehreren US-Städten zu Demonstrationen gekommen. In New York protestierten Hunderte auf dem Times Square. «Schickt den rassistischen Polizisten ins Gefängnis», riefen die Menschen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei Protesten in Los Angeles wurden nach Angaben lokaler TV-Sender drei Menschen festgenommen. Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete, gingen Demonstranten auch in San Francisco sowie etwa 170 weiteren Städten auf die Strasse. In vielen von ihnen legten die Menschen den Verkehr lahm.

Auch in Ferguson selbst kam es in der Nacht auf Mittwoch zu kleineren Zwischenfällen. Demonstranten blockierten Strassenkreuzungen und griffen einen Wagen der Polizei an. An der Polizeizentrale des Vorortes von St. Louis versammelte sich eine Menschenmenge.

Die Polizei forderte die Demonstranten auf, die Strassen zu räumen, und drohte mit Festnahmen. Nach Angaben eines dpa-Reporters wurden mindestens zwei Menschen festgenommen.

Obamas Kritik und Verständnis

Drei Monate nach dem Tod des unbewaffneten schwarzen Teenagers Michael Brown durch Schüsse eines Polizisten waren in der Nacht auf Dienstag in Ferguson schwere Unruhen ausgebrochen. Auslöser war die Entscheidung einer Geschworenenjury, dass keine Anklage gegen den weissen Polizisten Darren Wilson erhoben wird.

US-Präsident Barack Obama verurteilte die gewaltsamen Proteste in der Kleinstadt Ferguson. Gebäude und Autos in Brand zu setzen und Menschenleben zu gefährden, sei keine konstruktive Antwort, sagte Obama am Dienstag nach den Ausschreitungen im Bundesstaat Missouri. «Dafür gibt es keine Entschuldigung.» Solche Taten müssten bestraft werden.

Er habe aber noch nie erlebt, dass ein Gesetz Realität wurde, «nur weil ein Auto angezündet wurde». Obama äusserte zugleich Verständnis für das Gefühl vieler Menschen, dass Gesetze «nicht immer einheitlich oder gerecht» angewandt würden. Er habe aber kein Verständnis für Menschen, die «ihre eigenen Gemeinden zerstören».

In Ferguson blieben die Schulen und Einrichtungen der Stadt geschlossen. Um erneute Randalen und Plünderungen zu vermeiden, hat der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, die Zahl der Nationalgardisten in der Kleinstadt vorsorglich auf rund 2200 verdreifacht. «Diese Gemeinde verdient den Frieden», sagte er.

Juristisches Nachspiel

Der Bürgermeister von Ferguson, James Knowles, warf Gouverneur Nixon derweil vor, die Reserveeinheiten der Nationalgarde in der vorangegangenen Nacht viel zu zögerlich eingesetzt zu haben. Dies sei «sehr beunruhigend», sagte er, und rief Nixon auf, «alle verfügbaren Ressourcen zu mobilisieren».

Knowles sagte zudem, es sei noch keine Entscheidung zur beruflichen Zukunft des Polizisten gefällt worden. Der 28-jährige Wilson ist seit August beurlaubt, wird aber weiterhin bezahlt. Er hat ausgesagt, sich von dem 18-jährigen Brown bedroht gefühlt zu haben und daher aus Notwehr gehandelt.

Das juristische Nachspiel zu den Todesschüssen ist derweil noch nicht beendet. Justizminister Eric Holder sagte am Dienstag, zwei laufende Ermittlungen auf Bundesebene gingen weiter. Sie sollten zügig beendet werden. Bei den Bundes-Ermittlungen geht es um den Tod Michael Browns sowie um die Reaktion der Polizei bei Unruhen, die kurz danach ausgebrochen waren.

 

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Sieben Monate nach ... mehr lesen
Die Polizei soll routinemässig mehrheitlich die schwarze Bevölkerung schikaniert haben.
Die Polizisten hätten keine Chance gehabt, sich zu verteidigen, sagte Polizeichef William Bratton am Samstag bei einer Pressekonferenz. (Symbolbild)
New York - Ein junger Afroamerikaner hat in New York zwei Polizisten mit Kopfschüssen getötet. Das kaltblütige Verbrechen versetzt ein Land in Schock, in dem seit Wochen gegen die ... mehr lesen
Saint Louis - Bei neuen Protesten in ... mehr lesen
Die Wut kochte am Montag über, als eine Jury bekannt gab, dass sie auf eine Anklage gegen Wilson verzichten werde, da sie kein Fehlverhalten feststellen konnte.
Washington - Der Polizist, der im August in der US-Stadt Ferguson den schwarzen Teenager Michael Brown erschossen hat, wird nicht mehr in den Dienst zurückkehren. Die Polizeiarbeit sei für Darren Wilson mittlerweile zu gefährlich, sagte sein Anwalt. mehr lesen 
Nun ist auch in St. Louis so einiges los. (Archivbild)
Ferguson - Mehrere Demonstranten haben am Mittwoch versucht, das Rathaus der US-Stadt St. Louis zu stürmen. Polizisten und Nationalgardisten drängten die Menge jedoch zurück. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ferguson - Der weisse US-Polizist ... mehr lesen
Etschmayer Gegen den Polizisten, der den unbewaffneten und vor allem schwarzen Jugendlichen Michael Brown in Ferguson, Missouri mit sechs Schüssen erschossen hat, wird nach einer undurchsichtigen, sehr langen Grand Jury Beratung keine Anklage erhoben. Eine Welle der Empörung - auch aus Europa - ist sicher. Mit welchem Recht? mehr lesen 
Ferguson - Brennende Häuser, demolierte Autos und Geschäfte - der Verzicht auf die Anklage gegen einen Todesschützen der Polizei hat in der US-Kleinstadt Ferguson schwere Unruhen ausgelöst. ... mehr lesen
Warren Buffet...
hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: den Kampf arm gegen reich.
Mit der wachsenden Kluft zwischen verarmten und superreichen lässt sich keine Demokratie realisieren. Was jetzt in Amerika beginnt, wird in absehbarer Zukunft überall Realität sein. Da braucht man schweres Gerät, wenn die Mehrheit auf die Barrikaden geht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten