Demonstrant in Kairo getötet
Landesweite Proteste in Ägypten flammen wieder auf
publiziert: Freitag, 1. Feb 2013 / 17:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Feb 2013 / 00:36 Uhr
Ägypten: Landesweite Proteste gegen islamistische Regierung.
Ägypten: Landesweite Proteste gegen islamistische Regierung.

Kairo - In Ägypten sind am Freitag in mehreren Städten tausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen das islamistische Regime von Präsident Mohammed Mursi zu protestieren. Unweit von Mursis Amtssitz in Kairo kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Im Zentrum von Kairo kam es am Freitagabend zu Krawallen, in deren Verlauf mindestens ein Mensch ums Leben kam. Die Zahl der Verletzten wurde am Abend mit mindestens 30 angegeben.

Die Nachrichtensender Al-Dschasira und Al-Arabija berichteten von Auseinandersetzungen am Präsidentenpalast in Kairo. Der Amtssitz von Mohammed Mursi sei mit Brandsätzen und Feuerwerkskörpern angegriffen worden, hiess es.

Im Garten des Palastes habe es kurzzeitig ein kleines Feuer gegeben. Die Sicherheitskräfte gingen mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Hunderte Demonstranten vor. Die Demonstranten warfen die Tränengaskanister über die Mauer zurück in Mursis Garten.

Al-Arabija berichtete zudem von Zusammenstössen von Aktivisten und der Polizei vor der britischen Botschaft in der Nähe des Tahrir-Platzes im Zentrum der Stadt. In Kairo gab es zuvor Protestmärsche in der ganzen Stadt, die zum zentralen Tahrir-Platz oder zum Präsidentenpalast führten.

Demonstrationen in Port Said

In der am Suez-Kanal gelegenen Stadt Port Said gingen ebenfalls mehrere Tausend Menschen auf die Strasse. Sie demonstrierten zum einen gegen Mursi und die hinter ihm stehende Muslimbruderschaft, zum anderen zeigten sie sich empört über die Todesurteile im Zusammenhang mit tödlichen Fussballkrawallen am 1. Februar 2012.

Ein Gericht hatte vergangene Woche 21 Todesurteile gegen Fussballfans verhängt. Daraufhin gab es gewalttätige Proteste. Mursi verhängte den Ausnahmezustand über Port Said und die Armee rückte in die Stadt ein.

Auch in der Hafenstadt Alexandria demonstrierten am Freitag tausende Mursi-Gegner. In Mahalla al-Kubra verlangten die Demonstranten, dass der derzeit geltende 30-tägige Notstand am Suez-Kanal aufgehoben wird.

In den vergangenen Tagen war es bei den Protesten gegen die Regierung immer wieder zu blutigen Ausschreitungen gekommen, bei denen fast 60 Menschen getötet wurden. Besonders viele Todesopfer gab es in Port Said.

Mursi soll Revolution verraten haben

Zu den Protesten vom Freitag aufgerufen hatte die wichtigste Gruppe der ägyptischen Opposition, die Nationale Heilsfront. Sie fordert eine Regierung der nationalen Einheit sowie Änderungen an der von den Islamisten geprägten neuen Verfassung.

Dem Präsidenten wirft die Opposition vor, nicht die Interessen des gesamten Volkes zu vertreten und die Revolution zu verraten, die vor zwei Jahren zum Sturz von Langzeit-Präsident Husni Mubarak geführt hatte.

Am Donnerstag hatten die Muslimbrüder, die Mursi unterstützen, und Oppositionsgruppen in einer gemeinsamen Erklärung zum Gewaltverzicht aufgerufen. Kurz nach dem Krisentreffen, zu dem der führende islamische Geistliche Scheich Ahmed al-Tajeb eingeladen hatte, hatte die Opposition zu den Demonstrationen aufgerufen, die Demonstranten aber zu Gewaltlosigkeit aufgerufen.

«Wir haben das Mubarak-Regime mit einer friedlichen Revolution zu Fall gebracht, und wir sind entschlossen, dieselben Ziele genau so wie damals zu erreichen, ganz gleich, wie gross die Opfer oder die barbarische Unterdrückung sind», schrieb der Oppositionsführer Mohammed El Baradei via Twitter.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ägypter demonstrieren auf dem Tahrir-Platz. (Archivbild)
Kairo - Tausende Menschen sind am ... mehr lesen
Kairo - Mehrere hundert Demonstranten haben am Samstagabend vor dem ... mehr lesen 1
Präsident Mohammed Mursi, Ägypten
Kairo - In Ägypten haben regierungstreue Kräfte und Oppositionsgruppen nach den ... mehr lesen
Trotz Aufruf zu Gewaltverzicht, sagten die Oppositionsgruppen geplante Kundgebungen gegen Mursi (Bild) für Freitag nicht ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Ägypten dürfen künftig auch Soldaten Zivilisten festnehmen
Kairo - Ägyptens Militär wird vorübergehend mit polizeilichen Befugnissen ausgestattet. Das ägyptische Oberhaus, die Schura, stimmte am Montagabend einem Vorschlag der Regierung zu, wonach ... mehr lesen 1
Kairo - Trotz der Verhängung einer Ausgangssperre hat es am Montagabend in Ägypten bei erneuten Protesten zwei Tote gegeben. In Port Said sei es vor mehreren Polizeiwachen zu Zusammenstössen mit Demonstranten gekommen, hiess es aus Sicherheitskreisen. mehr lesen 
Port Said - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat wegen der Unruhen im Land den Notstand in drei Provinzen ausgerufen. In Suez, Ismailia und Port Said werde für 30 Tage der Ausnahmezustand verhängt, sagte Mursi am Sonntagabend in einer im Staatsfernsehen übertragenen Rede an die Nation. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten