Studie zum Gebirge
Landschaftsstruktur beeinflusst den Artenreichtum im Gebirge
publiziert: Montag, 1. Feb 2016 / 21:48 Uhr
Durch den Klimawandel ändert sich auf Flora und Fauna.
Durch den Klimawandel ändert sich auf Flora und Fauna.

Zürich/Lausanne - Die mittleren Lagen in Gebirgen sind die artenreichsten. Grund dafür ist die Topografie dieser Gebiete, wie Schweizer Forscher herausgefunden haben. Das hat Konsequenzen, wenn sich Lebensräume mit der Klimaerwärmung in die Höhe verschieben.

1 Meldung im Zusammenhang
«In Gebirgsregionen bilden Gipfel und Täler isolierte Lebensräume - ähnlich wie Inseln im Meer», erklärte Enrico Bertuzzo von der ETH Lausanne (EPFL) am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung der EPFL und der Universität Zürich. Die Gebiete in mittleren Höhenlagen seien hingegen stark miteinander verbunden.

Dadurch liesse sich die besonders grosse Artenvielfalt in mittleren Höhenlagen erklären, wie die Forschenden um Bertuzzo in einer neuen Studie festgestellt haben. Neben Faktoren wie Temperatur und Exposition bestimmt somit auch die Topografie die Artenvielfalt im Gebirge.

In grossen Gebieten mit relativ gleichförmigen Eigenschaften ist die Artenvielfalt demnach grösser als in kleinen. Grenzen zudem Gebiete mit ähnlichen Eigenschaften aneinander, erhöhe sich die Biodiversität weiter. Dies sei in mittleren Höhenlagen der Fall, wie die beiden Hochschulen mitteilten.

Verschiebung von Lebensräumen

Verschieben sich jedoch die Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten aufgrund der Klimaerwärmung in höhere und damit kühlere Lagen, finden sie dort völlig andere topografische Gegebenheiten vor. Dies müsse bei Prognosen über die räumliche Neuverteilung der Arten berücksichtigt werden, erklärte Bertuzzo.

Bisher erklärte man sich den Artenreichtum mittlerer Lagen damit, das höhere zu kalt und tiefere mit zu vielen Störungen durch den Menschen verbunden sind. Dass auch die Landschaftsstruktur selbst eine tragende Rolle spielt, erkannten die Forschenden durch Computersimulationen der Artenverteilungen.

Neben Forschenden der Universität Zürich und der EPFL waren auch Wissenschaftler der Wasserforschungsanstalt Eawag an der Studie beteiligt. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie im Fachjournal «PNAS».

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Zürich - Nach Ansicht von zwei Schweizer Forschern sind die Alpen nicht durch das Zusammenpressen von ... mehr lesen
Die Alpen hätten sich als Folge starker Auftriebskräfte gebildet.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten