Langfrist-Strategie gegen HIV gefordert
publiziert: Montag, 14. Aug 2006 / 22:10 Uhr

Toronto - Mit dem Ruf nach einer langfristigen weltweiten Strategie gegen Aids, nach neuen Medikamenten und entschiedenerem Handeln hat im kanadischen Toronto die grösste Weltaidskonferenz aller Zeiten begonnen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Tragischerweise ist das Ende von Aids nirgendwo in Sicht», sagte Peter Piot, Direktor des Aidsbekämpfungsprogramms UNAIDS der Vereinten Nationen, zum Konferenzauftakt.

Im 25. Jahr des Kampfs gegen die Krankheit gelte es, grundlegende Probleme wie Armut, Ausgrenzung, Angst vor Homosexuellen und die Unterdrückung der Frauen zu beseitigen, forderte Piot.

Zu dem Treffen kamen rund 24 000 Teilnehmer von Hilfs- und Jugendorganisationen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Kirchen und den Vereinten Nationen. Die Konferenz steht unter dem Motto «Time to deliver» («Zeit, Versprechen einzulösen»).

Medikamente für Alle

Unter anderem geht es darum, die seit langer Zeit bekannten Medikamente und Vorbeugungsprogramme in grossem Massstab zu allen Bedürftigen zu bringen, die zu rund 90 Prozent in den armen Ländern leben. Nur jeder Fünfte unter ihnen bekommt die nötigen Pillen.

Piot forderte die internationale Gemeinschaft unter anderem auf, die Forschungsgelder für unsichtbare chemische Kondome, so genannte Mikrobizide, sofort zu verdoppeln. Frauen können diese Wirkstoffe als unsichtbares Gel in die Scheide einführen und sich so vor einer Ansteckung schützen.

Einsatz von Bill und Melinda Gates

Ein Mikrobizid wäre «der nächste grosse Durchbruch im Kampf gegen Aids», sagte der Microsoft-Gründer und Mäzen Bill Gates bei seinem Auftritt an der Konferenz. «Eine Frau sollte niemals die Erlaubnis ihres Partners benötigen, um ihr eigene Leben zu retten».

Gates´ private Stiftung hatte vor wenigen Tagen 500 Millionen Dollar für den Kampf gegen HIV/Aids zugesagt. Seine Ehefrau Melinda bekräftigte: «Wir müssen die Vorbeugung gegen HIV in die Hand der Frauen legen.»

40 Millionen Menschen tragen derzeit das Virus im Blut. 4,1 Millionen haben sich allein 2005 neu infiziert, rund 2,8 Millionen sind im vergangenen Jahr gestorben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - In Südafrika hat der ... mehr lesen
Die abschliessenden Ergebnisse werden nicht vor 2011 erwartet.
Wegen Aids wird es im südlichen Afrika bis 2010 mehr als 15 Millionen Halb- oder Vollwaisen haben.
Toronto- Der Kampf gegen Aids soll ... mehr lesen
Toronto - Für einen erfolgreichen ... mehr lesen
Zu viele Menschen meiden einen Aids-Test.
AIDS-Warnschild in Afrika.
Toronto - Zur bisher grössten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten