Cannabis jedoch nicht sicherer als Alkohol
Langzeit-Kiffen: Sozialer Abstieg in der Lebensmitte
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 11:28 Uhr
Der Langzeitkonsum wird zum Problem.
Der Langzeitkonsum wird zum Problem.

Sacramento - Menschen, die Cannabis viele Jahre lang an vier oder mehr Tagen in der Woche geraucht haben, finden sich heute in einer niedrigeren sozialen Klasse als ihre Eltern wieder, haben schlechter bezahlte, weniger qualifizierte und angesehene Jobs als jene, die nicht regelmässig kifften. Zu diesem Ergebnis kommen das UC Davis Health System und die Duke University.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Forscher haben Kinder von der Geburt an bis zu ihrem 38. Lebensjahr begleitet. Langzeitkonsumenten hatten mehr Probleme in den Bereichen Finanzen, Job und Beziehungen. Laut Forschungsleiterin Magdalena Cerdá vom UC Davis Violence Prevention Research Program unterstützen die Ergebnisse keine Argumente für oder gegen eine Legalisierung von Cannabis. Sie zeigen jedoch, dass der Langzeitkonsum für die Studienteilnehmer nicht sicher war.

Die Probleme der Langzeitkonsumenten blieben auch bestehen, als die Experten mögliche Unterschiede zwischen ihnen und anderen Studienteilnehmern wie sozioökonomische Probleme in der Kindheit, niedriger IQ, unsoziales Verhalten und Depressionen als Heranwachsende, mehr Impulsivität, weniger Leistungsmotivation, strafrechtliche Verurteilungen oder den Missbrauch von Alkohol und Drogen berücksichtigten.

Problem Lebenshaltungskosten

Der Konsum von Alkohol und Cannabis stand mit sozialem Abstieg, unsozialem Verhalten im Job und Beziehungsproblemen in Zusammenhang. Jene, die von Cannabis abhängig waren, hatten mehr Finanzprobleme, etwa beim Bezahlen der Lebenshaltungskosten, als jene, die alkoholabhängig waren. Laut Mitautorin Terrie Moffitt von der Duke University könnte Cannabis für die Gesundheit sicherer sein als Alkohol, jedoch nicht für die Finanzen.

Die Studienautoren beschäftigen sich mit dem Cannabiskonsum der Dunedin Multidisciplinary Health and Development Study der University of Otago. Die Daten beziehen sich auf die Entwicklung von 1.037 Kindern, die 1972 und 1973 in Dunedin geboren wurden. Für die aktuelle Studie wurden 947 Teilnehmer berücksichtigt, die zwischen dem 18. und 38. Lebensjahr mindestens drei Mal hinsichtlich ihres Cannabiskonsums beurteilt worden waren.

18 Prozent oder 173 Teilnehmer wurden zumindest einmal als abhängig von Cannabis beurteilt. 15 Prozent entsprachen zumindest einmal der Kategorie regelmässiger Konsumenten. Die Ergebnisse beider Gruppen der im Fachmagazin «Clinical Psychological Science» veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen ähnliche Auswirkungen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Europäer geben nach EU-Schätzungen jährlich mindestens 24 Milliarden Euro für illegale Drogen aus. Das ... mehr lesen
Fetter Joint macht dick
Cannabis kann bei häufigem Konsum zu einer deutlichen Gewichtszunahme führen. Wie hoch diese Zunahme ausfällt, hängt davon ... mehr lesen
Washington - Kiffen ist nicht nur schädlich für die Gesundheit. Eine Langzeitstudie über ... mehr lesen 1
Der IQ nimmt umso stärker ab, je früher die Menschen beginnen, Cannabis zu sich zu nehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten