Laos stoppt Bau von umstrittenem Mekong-Staudamm
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 15:32 Uhr
Der Xayaburi-Damm wäre der erste Damm am Unterlauf des Mekong.
Der Xayaburi-Damm wäre der erste Damm am Unterlauf des Mekong.

Phnom Penh - Laos hat nach Protesten seiner Nachbarn und von Umweltschützern den Bau des umstrittenen Xayaburi-Staudamms am Mekong gestoppt. Die Regierung habe entschieden, den Bau im Norden des Landes zu verschieben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Am Wochenende sei ein Treffen in Luang Prabang in Laos geplant, bei dem die betroffenen Parteien die Baustelle besuchen könnten. Dies sagte der laotische Aussenminister Thongloun Sisoulith am Freitag am Rande einer Regionalkonferenz in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh.

Vietnam, das den Bau des Staudamms ablehnt, begrüsste die Entscheidung und erklärte, der Damm sei eine der grössten Sorgen der Anrainerstaaten.

Der rund 4900 Kilometer lange Mekong entspringt in China im Hochland von Tibet und mündet im Süden Vietnams in einem riesigen Delta ins Südchinesische Meer. Weitere Anrainerstaaten sind Burma, Thailand, Laos und Kambodscha. Auf einer langen Strecke bildet der Mekong die Grenze zwischen Thailand und Laos.

Trotz Stopp weiter gebaut

Kritiker befürchten, dass der geplante Damm mit einem 1260-Megawatt-Kraftwerk den Fischbestand und den Lebensunterhalt von Fischern und Gemeinden am Mekong bedroht. Die Regierung von Laos hatte im Dezember nach heftigen Protesten zugestimmt, den Staudamm-Bau auszusetzen.

Nach Angaben von Umweltschützern gingen die Bauarbeiten dennoch weiter: Der thailändische Baukonzern Ch Karnchang, der grösste Auftragsnehmer des 3,5-Milliarden-Dollar-Projektes, setze seine Arbeiten fort. Die laotische Regierung hatte dies in Medien bestritten.

Der Xayaburi-Damm wäre der erste Damm am Unterlauf des Mekong. An ihm sind thailändische Baukonzerne, Banken und Energieversorger massgeblich beteiligt. Thailand würde rund 95 Prozent der gewonnenen Elektrizität abnehmen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Kinshasa - Ab 2015 will die Demokratische Republik Kongo zusammen mit Südafrika das grösste Wasserkraftwerk der Welt ... mehr lesen
Das bisher grösste Wasserkraftwerk der Erde ist das Drei-Schluchten-Kraftwerk am Jangtsekian in China.
Laos beginnt mit dem Bau des gigantischen Mekong-Staudamms.
Bangkok - In Laos haben die Bauarbeiten an einem gigantischen Staudamm am Mekong begonnen. Die symbolische ... mehr lesen
Bangkok - An dem umstrittenen Staudamm Xayaburi in Laos wird nach Angaben einer Umweltschutzgruppe trotz Baustopps ... mehr lesen
Der Bau der Zufahrtsstrasse geht schnell voran, trotz Zusagen der vorübergehenden Aussetzung des Projekts durch die Regierung von Laos.
Bangkok - In Laos könnte diese Woche der Entscheid über den Bau des umstrittenen Staudammprojekt Xayaburi fallen. Seit Mittwoch tagt die Mekong-Kommission, in der Anrainerstaaten des unteren Mekong vereint sind. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
«Harschen Arbeitsbedingungen»
«Harschen Arbeitsbedingungen»
Fukushima-Betreiber  Fukushima - Wegen Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen ziehen erstmals Arbeiter der Atomruine Fukushima gegen die Verantwortlichen vor Gericht. Die vier klagenden Arbeiter, von denen zwei derzeit weiter in der Atomanlage im Auftrag eines Subunternehmers beschäftigt sind, fordern umgerechnet fast 800'000 Franken. 
Taxistreit  Frankfurt/Main - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland ...   1
Taxidienst Uber ist in der Schweiz erst in Zürich aktiv.
Taxifahrten - jeder sucht sich das billigste und schnellste aus. (Symbolbild)
Widerstand gegen günstige Taxifahrten per App Zürich - Der amerikanische Limousinendienst Uber mischt das Taxigewerbe auf. In mehreren europäischen Städten protestieren am ... 1
Korruption  Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten