Schmidt verkauft Anteil
Larry Page wieder Google-Konzernchef
publiziert: Freitag, 21. Jan 2011 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Jan 2011 / 09:33 Uhr
Unter den «Erwachsenen»: Larry Page.
Unter den «Erwachsenen»: Larry Page.

Mountain View - Überraschender Führungswechsel bei Google: Mitbegründer Larry Page kehrt an die Konzernspitze des Internetriesen zurück. Der 37-Jährige wird die Nachfolge von Eric Schmidt am 4. April antreten.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Tägliche Aufsicht durch Erwachsene nicht mehr nötig», twitterte der 55-jährige Schmidt kurz nachdem Google die Bombe platzen liess. Schmidt übernahm vor zehn Jahren das Ruder, da die Google-Investoren einen erfahreneren Manager forderten.

Doch nun sind die Lehrjahre vorbei. Page, der zuvor bereits drei Jahre lang das Unternehmen gelenkt hatte, darf wieder selbst ans Steuer. Sein Kompagnon Sergey Brin soll sich derweil um neue Produkte kümmern. Die ehemaligen Studienkollegen Page und Brin hatten Google 1998 gegründet.

2001 übergaben die beiden die Führung des Unternehmens an Schmidt, der zuvor Chef beim Software-Anbieter Novell war. Unter ihm hat sich Google von einem aufstrebenden Internetsuch-Unternehmen zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern gemausert.

Schmidt macht Kasse

Google meldete die Änderungen an der Spitzen der Börsenaufsichtsbehörde SEC. Dabei wurde bekannt, dass sich Schmidt auch von einem kleinen Teil seiner Google-Aktien trennen will. «Eric hat vor, 534'000 Aktien zu verkaufen», heisst es in der Meldung an die SEC.

Dies entspricht zum gegenwärtigen Börsenkurs einem Wert von 334 Mio. Dollar. Macht Schmidt von dieser Option in vollem Umfang Gebrauch, würde sich sein Anteil am Unternehmen von 2,9 auf 2,7 Prozent verringern.

Schmidt wird das Unternehmen als Präsident des Verwaltungsrats künftig vor allem nach aussen vertreten. Die Rollen seien jetzt klarer geregelt, sagte Schmidt in einer Medienkonferenz im kalifornischen Mountain View. Der bisherige Weg, Entscheidungen gemeinsam zu treffen, sei angesichts der Grösse des Unternehmens zu kompliziert geworden.

Kräftiges Wachstum

Das meiste Geld verdient Google weiterhin mit Online-Werbung, vor allem mit der bevorzugten Platzierung der Links zu Werbekunden auf den Trefferlisten einer Internet-Suche. Gut aufgestellt ist das Unternehmen darüber hinaus im Geschäft mit dem mobilen Internet - hier brachte Google das Handy-Betriebssystem Android auf den Weg.

Im Schlussquartal stieg der Umsatz um 26 Prozent auf 8,4 Mrd. Dollar, teilte Google weiter mit. Das Unternehmen verdiente unterm Strich 2,5 Mrd. Dollar, 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit übertraf Google klar die Erwartungen der Analysten.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das war ein durchwachsener Start ... mehr lesen
Google-Gründer un aktueller Chef, Larry Page.
Der Boom bei Google gibt vielen Leuten neue Arbeit.
San Francisco - Der amerikanische ... mehr lesen
Mountain View - Zum Abschied bekommt Google-Chef Eric Schmidt ein dickes ... mehr lesen 3
Eric Schmidt, Google
Google.
San Francisco - Der weltgrösste Suchmaschinenbetreiber Google hat trotz gestiegener Kosten die Gewinnerwartungen übertroffen. Für das dritte Quartal gab der US-Konzern am Donnerstag ... mehr lesen
New York - Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page planen für die nächsten ... mehr lesen
Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page wollen sich von Aktien trennen.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten