Ablenken, Abbremsen und Verglühenlassen
Laserkanone soll Weltraummüll vernichten
publiziert: Dienstag, 1. Nov 2011 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Nov 2011 / 15:17 Uhr
Von verschiedenen Weltraumstationen gelangt viel Müll in das All.
Von verschiedenen Weltraumstationen gelangt viel Müll in das All.

Santa Fe/Graz - Laserstrahlen könnten die Lösung für das zunehmende Müllproblem im All liefern. US-Forscher wollen Weltraumschrott künftig durch gezieltes Anschiessen aus der Umlaufbahn und zum Verglühen bringen.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
LaserpodLaserpod
«Da derartige Systeme am Erdboden stationiert wären und bestehende Technik verwenden, scheint es leichter umsetzbar als anderen Vorschläge», urteilt Wolfgang Baumjohann, Direktor des Instituts für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Müll in Raketen verwandeln

Das Konzept des «Laser Orbital Debris Removal» (LODR), das soeben auf der Plattform arXiv präsentiert wurde, beruht auf einem 150 Kilowatt starkem Laser, der mit einem zehn Meter grossen Spiegel Schrotteile in den unteren Umlaufbahnen der Erde verfolgt. Durch das Abfeuern von Laserimpulsen werden Schrottteile ein wenig verdampft, wodurch sich ein Plasmastrahl bildet, der wie ein Triebwerk wirkt und das Objekt selbst als Treibstoff nutzt.

Der Schrottteil wird somit selbst zu einer laserbefeuerten Rakete, die aus ihrer Umlaufbahn gerät und durch die zunehmende Reibung langsamer wird und in die Erdatmosphäre eintritt. Kleinere Schrotteile verglühen dort, grössere könnte man gezielt in den Pazifik steuern, behauptet Forschungsleiter Claude Philipps von der Firma Photonic Associates. Der Preis dieser Müllabfuhr: Wenige tausend Dollar bei Kleinteilen, bis zu einer Mio. bei grösserem Müll - deutlich weniger als die mehrere hundert Mio. Dollar, auf die vergleichbare Ansätze mit Raumschiff-Entsendungen kommen.

Juristisches Niemandsland

Dass ihre Idee in der Vergangenheit nicht verwirklicht wurde, führen die US-Forscher auf die im Kalten Krieg vorherrschende Angst vor einem Missbrauch im Militäreinsatz gegen feindliche Satelliten zurück. Baumjohann erkennt jedoch «keine gröberen Hindernisse», solange solide Übereinkommen zwischen den Staaten getroffen werden. Die nötigen rechtlichen Grundlagen für derartiges Vorgehen sind allerdings erst im Entstehen.

(dyn/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten