«Lassen wir die Jugendlichen jugendlich sein»
publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 13:44 Uhr

Zürich - Das Zürcher Kantonsparlament will nichts wissen von einem Stimmrechsalter 16. Eine Einzelinitiative der Jungparteien von SP und Grünen verpasste die notwenigen Stimmen für eine vorläufige Unterstützung.

Ein tiefes Stimmrechtsalter sei kein Motivationsfaktor für die Politik.
Ein tiefes Stimmrechtsalter sei kein Motivationsfaktor für die Politik.
5 Meldungen im Zusammenhang
Unterstützt wurde das Anliegen der Jungpolitiker nur von der SP, den Grünen, zwei Vertretern der CVP und einem der Grünliberalen. Für eine Überweisung an den Regierungsrat wären 60 Stimmen nötig gewesen. Mit 57 befürwortenden Stimmen schaffte die Initiative das Quorum knapp nicht.

Man tue den Jugendlichen keinen Gefallen damit, argumentierte die SVP. «Lassen wir die Jugendlichen jugendlich sein», sagte ein Sprecher der Volkspartei. Erst mit der Volljährigkeit komme die volle Konsequenz des Handelns zum Tragen.

Kritisiert wurde vor allem auch, dass es beim Anliegen nur um das aktive, nicht aber um das passive Stimm- und Wahlrecht gehe. Es gehe nicht an, dass Jugendliche zwar Rechte bekämen, nicht aber als Gewählte auch Pflichten, begründete die FDP ihre Haltung. Zudem sei ein tiefes Stimmrechtsalter kein Motivationsfaktor für die Politik.

Kein Interesse für Politik?

Politik interessiere die 16-Jährigen gar nicht, hiess es von Seiten der EDU. Und die CVP betonte, das einzige Kriterium sei die Volljährigkeit. Alles andere sei reine Ermessung, sagte der Sprecher der CVP. Auch sie forderte eine Symmetrie vom aktiven zum passiven Wahlrecht.

Die SP-Sprecherin rief die Parlamentarier indes auf, ein Zeichen für einen «modernen, fortschrittlichen und aufgeschlossenen» Kanton zu setzen. Politische Reife sei keine Frage des Alters, sondern des Interesses. Mit einem tieferen Stimmrechtsalter könne ausserdem die politische Partizipation gestärkt werden.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizer Jugendliche zeigen ... mehr lesen
46,4 Prozent der Jugendlichen interessieren sich für Politik.
Wien - Als erstes europäisches Land hat Österreich das Alter für das aktive ... mehr lesen
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer begrüsste den Entscheid.
16-Jährige können politische Vorlagen in Grundzügen erfassen, so der Regierungsrat.
Bern - Jugendliche sollen im Kanton ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 14°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Luzern 10°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Lugano 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten