Über 20 Werke von Picasso und Botero geklaut
Lastwagen mit Werken von Picasso und Botero gestohlen
publiziert: Donnerstag, 2. Dez 2010 / 15:48 Uhr
Die Diebe entkamen. (Symbolbild)
Die Diebe entkamen. (Symbolbild)

Madrid - Unbekannte Diebe haben in der Nähe von Madrid einen Lastwagen mit Kunstwerken von Meistern wie Pablo Picasso, Eduardo Chillida oder Antoni Tàpies gestohlen. Der Wert der Gemälde und Skulpturen wird auf fünf Millionen Euro geschätzt.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Diebe waren am Samstag in der Madrider Vorstadt Getafe in eine Lagerhalle eingebrochen, in der der Lkw abgestellt gewesen war, teilte die spanische Polizei am Donnerstag mit. Sie hatten leichtes Spiel, denn in dem Fahrzeug steckte der Zündschlüssel.

Die mehr als 20 Werke gehören verschiedenen Kunstgalerien in Madrid und waren nach Köln ausgeliehen worden. Dabei handelt es sich überwiegend um Skulpturen des Spaniers Chillida und des Kolumbianers Fernando Botero. In dem Lkw befanden sich aber auch Zeichnungen unter anderem von Picasso, Tàpies und Julio González.

Vermummte Gestalten

Nach Angaben der Polizei ist auf den Videoaufnahmen von Sicherheitskameras zu sehen, wie drei vermummte Gestalten den Lastwagen bestiegen und davonfuhren. Als die - von der Alarmanlage herbeigerufenen - Wachmänner einer Sicherheitsfirma am Tatort eintrafen, waren die Diebe längst verschwunden.

Die Polizei machte den Lkw drei Tage später ausfindig. Von der wertvollen Ladung fehlte jede Spur. Die Zeitung «El Mundo» berichtete, von den gestohlenen Kunstwerken sei nur etwa die Hälfte mit 2,5 Millionen Euro versichert gewesen. Die Ermittler vermuten, dass die Diebe im Auftrag von Hintermännern handelten, die von dem Transport der Kunstwerke gewusst hatten.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - In einer Kunstgalerie ... mehr lesen
Der Künstler und sein Kunstwerk: Pablo Picasso im Jnuar 1962.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten