Latent drängende Aufgaben müssen angegangen werden, Wahlen hin oder her!
publiziert: Donnerstag, 23. Dez 2010 / 10:16 Uhr
In der Schweiz gibt es diverse Dossiers, welche die Politiker und Parteien im Wahljahr nicht anfassen.
In der Schweiz gibt es diverse Dossiers, welche die Politiker und Parteien im Wahljahr nicht anfassen.

Die Frage der Woche lautet: Welches sind die drängendsten Aufgaben für die Schweiz im nächsten Jahr? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz.

Einige Aufgaben mögen momentan nicht ultradringend sein, aber sie werden es, wenn wir sie nicht angehen. Zudem befinden wir uns in einem globalen Umfeld. Die wirtschaftliche Entwicklung des Euroraumes etwa sowie die Entwicklung des Euros werden die Schweizer Wirtschaft nicht kalt lassen.

Auch der politische Druck sowie der Tonfall und die Wortwahl von Brüssel haben sich in den letzten Tagen und Wochen verschärft. Hier muss seitens der Schweiz dringend ein kühler Kopf bewahrt werden.

 In der Schweiz gibt es diverse Dossiers, welche die Politiker und Parteien im Wahljahr voraussichtlich nicht (ernsthaft) anfassen oder zwischen Links und Rechts blockiert werden. Diese Thematiken werden erst nach den Wahlen wieder aufgenommen, wenn wertvolle Zeit verstrichen ist.

Beispiel AHV: Jedem Parlamentarier sollte klar sein, dass diese wichtige Sozialversicherung in 5-7 Jahren rote Zahlen schreibt. Beim BVG müssten grundsätzliche Reformen her. Wie die Bahninfrastruktur der Schweiz in 10, 20 und 30 Jahren aussieht und wie dies finanziert wird, ist ebenfalls unklar. Auch der nächste Prämienschub kommt mit Sicherheit, da der Mut für grössere Reformen bisher fehlte. Für diese und einige weitere Themen gilt: So schnell wie möglich anpacken! In einem Jahr ist dies aber kaum abgehandelt. Zudem sind dies alte Baustellen - an der AHV doktern wir ja schon einige Zeit herum. Zudem hat etwa die Wikileaks-Affäre gezeigt, dass die Politik auch ein Verständnis und Know-How aufbauen muss, was die Digitalpolitik betrifft. Hier stecken wir noch mehr als in den Kinderschuhen.

Weniger in konkreten Dossiers, aber in vielen kleinen Vorfällen und Gesetzchen taucht zudem eine schleichende Entmündigung der Bürger auf. Hier ein Gebot und da ein Verbot; in kleinen Schritten werden wir immer mehr eingeschränkt. Diese Tendenz ist dringend zu stoppen. Wenn beispielsweise das Parlament bei einigen Vorlagen eher auf Sparflamme schaltet, so sollen nicht noch mehr Verbote und überflüssige Regelungen erlassen werden. Verbote und unnötige Reglemente schränken uns nicht nur persönlich ein, sondern schaden auch der Wirtschaft und nehmen dem unternehmerischen Denken einiges an Zugkraft. Schliesslich sorgen die wirtschaftliche Freiheit und Rahmenbedingungen dafür, dass sich Arbeit lohnt und Arbeit in der Gesellschaft einen Wert hat. Wenn wir mit dem internationalen Tempo Schritt halten wollen, ist jedem etwas zuzutrauen und es muss sich lohnen, innovativ und produktiv zu sein.

(fkl/sda)

Hört, hört
Die Brenda schwingt die Peitsche. Da müssen die Politiker natürlich aufhören Zeitung zu lesen. Habt ihr gehört, es gibt Arbeit. Die Brenda will jetzt nicht mehr länger warten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Staat wird zusehends zum Rundum-Bevormunder, zum Beispiel beim Freibier-Verbot.
Der Staat wird zusehends zum ...
Die Frage der Woche lautete: Wahlen 2011 - Was steht auf der Agenda? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz mehr lesen 3
Die Frage der Woche lautet: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen   17
Werbefreie «Desperate Housewives»: Teil des «Service Public»?
«Im Moment bereitet der Euro-Franken-Wechselkurs vor allem Exporteuren zweifellos Sorgen.»
Die Frage der Woche lautet: Die Schweizer Wirtschaft stöhnt unter dem starken Franken. Kann die Politik etwas machen? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz. mehr lesen  
Die Frage der Woche lautet: Welches sind die drängendsten Aufgaben für die Schweiz im nächsten Jahr? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz. mehr lesen 1
In der Schweiz gibt es diverse Dossiers, welche die Politiker und Parteien im Wahljahr nicht anfassen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten