Laues Ja von Couchepin zu Komplementärmedizin
publiziert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 15:52 Uhr

Bern - Bundesrat Pascal Couchepin wird ohne grosse Überzeugung für den Verfassungsartikel «Zukunft mit Komplementärmedizin» stimmen. Er überlässt es zudem ganz dem Parlament, was es aus einem Ja am 17. Mai machen will.

Bundesrat Pascal Couchepin schloss sich dem Ja des Bundesrates an.
Bundesrat Pascal Couchepin schloss sich dem Ja des Bundesrates an.
4 Meldungen im Zusammenhang
Vor den Medien machte der Gesundheitsminister in Bern keinen Hehl daraus, dass er den Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» für unnötig erachtet. Pflichtgetreu vertrat er aber die Ja-Parole des Bundesrates, der dem Parlament vor Urnengängen nicht widersprechen darf.

Für den Fall einer Annahme der Vorlage versprach Couchepin nichts. Wie die Komplementärmedizin dann in den Bereichen Krankenversicherung, Medikamente und Ausbildung zu berücksichtigen wäre, müsste der Gesetzgeber entscheiden. «Das Parlament kann am besten die Stimmung aufnehmen und diese Debatte führen».

Erwartungen gedämpft

Erneut dämpfte der Gesundheitsminister die Hoffnung und Erwartung der Befürworter, die von ihm 2005 aus der Grundversicherung gekippten fünf ärztlichen Methoden Homöopathie, Anthroposophische Medizin, Phytotherapie, Traditionelle Chinesische Therapie und Neuraltherapie würden wieder kassenpflichtig.

Die Experten müssten entscheiden, ob diese Methoden neuerdings die Kriterien Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllten, sagte Couchepin. «Wenn diese Kriterien für die Komplementärmedizin nicht länger gelten sollen, muss das Krankenversicherungsgesetz geändert werden.»

Bedenken hat der Gesundheitsminister wegen der Mehrkosten, die eine stärkere Berücksichtigung der Komplementärmedizin bringen könnte. Die fünf provisorisch aufgenommenen Methoden hätten die Krankenversicherung 2004 zwar nur 25 Millionen Franken gekostet. Nun aber wendeten die Zusatzversicherungen über 200 Millionen für die Komplementärmedizin auf.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch FDP-Ständerat Gutzwiler stellt sich gegen die Initiative.
Bern - Die Annahme des Verfassungsartikels über die Komplementärmedizin brächte Mehrkosten von einer halben Milliarde Franken im Jahr. Davor warnen bürgerliche Gesundheitspolitiker, die sich ... mehr lesen
Bern - Die Abstimmung zur ... mehr lesen 7
Noch keine klare Meinung in der Bevölkerung. (Symbolbild)
Gemäss Simonetta Sommaruga ist die rein schulmedizinische Optik nicht zulässig. (Symbolbild)
Bern - Die Verfassungsgrundlage für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten